Christine Rhode

Die Macht der Liebe

Der Wind spielte mit ihren langen braunen Haaren und umspielte sacht ihren Körper . Es wirkte auf sie immer so , als ob der Wind ihr etwas sagen wolle . Doch nicht nur der Wind ... nein ... alles . Die Sonne , die immer zart ihren Körper wärmte ; der Regen , der sie kühlte ; und selbst der Donner , der sie zu schützen schien . Oftmals dachte sie darüber nach , ob sie es sich nicht einbilden würde , doch hörte sie immer eine zarte weibliche Stimme ,die ihr versuchte etwas zu erzählen . Das war schon als kleines Kind so , daher empfand sie dies als normal und beachtete all das gar nicht . Tief in ihren Gedanken versunken , blickte sie aus ihrem Fenster und beobachtete das Meer , das sich hinter ihrem Fenster streckte .
"Wir müssen los , Charlaine . Die Kutsche wartet . " , schrie ihre Mutter ihr von unten zu .
"Ich komme ja "
Vorsichtig blickte sie noch einmal in ihren Spiegel . Sie trug ein langes rotes Kleid , mit einem kleinen Ausschnitt . Bis zur Taille verlief es eng , ab da wurde es breiter bis es kurz vorm Boden endete . Sie hatte lange Beine und eine schlanke Figur , die in diesem Kleid besonders betont wurde .
Leise seufzte sie und ging nun vorsichtig mit ihren Stöckelschuhen die Treppe hinab .
" Oh mein kleines Mädchen , jetzt kann man es nicht mehr hinauszögern . Aus dir ist nun eine wunderschöne Frau herangewachsen . Du siehst wirklich toll aus " , sprach ihre Mutter erfreut . " Danke " , gab sie leise als Antwort . Sie freute sich nicht wirklich ,denn es war ihr egal wie sie aussah . An diesem Tage war der Maskenball des Prinzen , der nun endlich 18 Jahre wurde und somit Thronanwärter . Alle aus dem kleinen Dorf sollten nun dort hin , jedes Mädchen freute sich , denn der Prinz war offiziel noch nicht vergeben , allerdings an eine andere Prinzessin versprochen und somit unerreichbar . Doch das war Charlaine egal , sie wollte dort nicht mit dem Prinzen tanzen , sowie es für jedes Mädchen vorgesehen war . Und er war sowieso nicht frei , was diesen Maskenball für sie unnötig machte . Wieso sollte er mit Mädchen tanzen , wenn er bereits einer Frau zugesprochen wurde ?
Mit elegantem Gang stieg sie in die Kutsche ein , die vor ihrem Haus hielt . Als sie mit ihrer Mutter in der Kutsche saß , wurde diese auch sofort bewegt . Um genau zu sein , von zwei weißen Hengsten . Die fahrt ging für Charlaine viel zu schnell vorbei , sie würde viel lieber draußen sein und dem Mond entgegen blicken . Als sie daran dachte kam ihr auch schnell ein Gedanke . " Garten " , flüsterte sie .
" Wie bitte ? " , fragte ihre Mutter
" Garten . Die Königsfamilie hat doch bestimmt einen Garten oder ? " , fragte sie hoffnungsvoll .
" Äh , ja "
Mit einem Mal freute sie sich und dieser Gedanke nicht drinnen sein zu müssen , rang ihr sogleich ein hübsches Lächeln ab .
" Wir sind da " , vernahm sie von dem Kutscher draußen .
" So Charlaine , dies musst du tragen "
Ihre Mutter hielt ihr eine rote Maske hin , die sie auch sogleich umlegte .
" Jetzt ist dein Outfit perfekt " , lachte ihre Mutter sie auch so gleich an .


" Entschuldigen Sie die Störung , mein Prinz . Doch ich muss sie bitten , sich nun nach unten zu begeben . Die ersten Gäste sind eingetroffen ." , richtete Jake´s persönlicher Buttler ihm aus .
" Ich danke Ihnen , Luke "
Mit einer kleinen Verbeugung verließ er wieder sein Gemach .
Ein schwerer Seufzer rang dem jungen Prinzen über die Lippen .
- Ob ich heute meine Traumfrau finde ? - , dachte er .
" Ach was red ich da , ich wurde doch schon einer Frau versprochen , die ich noch nicht einmal liebe . Doch leider ist es so vorgesehen " , sprach er nun wütend .
Mit einem Ruck stand er auf , strich sich noch einmal übers Haar und ging nun den Weg zum Ballsaal .

" Da kommt er "
" Jaake " "
Da kommt der Prinz "
Hörte Jake die schwärmenden Mädchen . Obwohl er am liebsten sich wieder umgedreht hätte , lächelte er schwer und ging einfach die Treppen hinab .
Sofort wurde er auch gefragt ob er tanzen möge , und da er sowieso mit jeder hier anwesenden jungen Dame tanzen sollte , nahm er das Angebot an .
Langsame Musik erklang durch den ganzen Raum , was alle anderen Gäste ebenfalls zum Tanzen aufforderte .

" Mama , muss ich da jetzt wirklich runter " , fragte Charlaine ihre Mutter skeptisch .
" Aber ja , alle mussten diese Treppe runter und du bist keine Ausnahme "
" Dann starren mich aber alle an "
"Muss nicht sein und zudem sollte es dir egal sein . Denn erstens erkennt man dich nicht und zweitens wirst du sowieso irgendwann gesehen , also keine Wiederrede " , sprach ihre Mutter ernst .
" Aber , .. "
"Nein , kein 'aber' . Jetzt los " , schubste ihre Mutter sie leicht zur Treppe hin .
Sie schluckte schwer , zwang sich aber ein liebliches Lächeln ab und schritt nun sacht die Treppe hinab .
Sie hörte überraschtes Geflüstere und aufgeregte Frauenstimmen . Mit einem Mal blickte so gut wie jeder zu ihr hin was sie kurz stoppen lies , doch sich schnell zwang weiter zu gehen . 'Von wegen ! , dachte sie bitter . " Muss nicht sein" imitierte sie in Gedanken die Stimme ihrer Mutter ' .

"Wer ist denn das ? " , fragte Jake´s Tanzpartnerin verärgert , was ihn aufsehen lies . Als er sie dort die Treppe runtergehen sah , schlug sein Herz etwas schneller . Ohne Nachzudenken schritt er durch die Menge direkt auf sie zu .

Mit erstarrtem Blick sah sie nun das ein junger Mann mit braunem Haar und eisblauen Augen auf sie zu ging . - Oh mein Gott - dachte sie sich verzweifelt . - Was mach ich denn jetzt ?
Denn eigendlich wollte sie sich vor dem Tanzen drücken , indem sie einfach im Garten die Zeit vertrieb . Doch daraus wurde jetzt wohl nichts mehr .

" Darf ich sie um einen Tanz bitten ? " , hielt er ihr jetzt bittend die Hand hin .
- Ich kann ihn doch nicht ablitzen lassen , er ist der Prinz , denn nur der Prinz trägt keine Maske - "Aber nur einen " , gab sie kleinlaut von sich .
Das lies Jake kurz erstaunt gucken , denn eigendlich reichten den Frauen nie ein Tanz . Doch sofort lächelte er lieb und schüttelte ganz vorsichtig seinen Kopf , sodass Charlaine davon nichts mitbekam . Etwas peinlich berührt reichte sie ihm nun die Hand und wurde auch schnell zur Tanzfläche geführt . Dort angekommen begann auch sofort ein neues Lied , es war nicht schnell , aber auch nicht wirklich langsam .
Jake nahm mit der linken Hand ihre rechte und seine rechte legte er vorsichtig auf ihre Taille . Als Charlaine bemerkte welchen Tanz sie nun tanzen mussten , wurde es ihr im Magen flau , griff aber dennoch mit der rechten Hand nach seiner und hob mit ihrer linken leicht ihr Kleid an . Und schon begangen die beiden zu tanzen . Sie bewegten sich elegant und dennoch etwas schnell , sodass Charlaines Kleid in dem Wind der entstand sich leicht bewegte . Noch nie hatte sie so getanzt und um ehrlich zu sein , gefiel es ihr sogar . Sie fühlte sich frei und sie wünschte sich der Tanz würde nie enden . Doch dies tat er leider , als die Musik des Liedes verklungen war , verbeugte sie sich leicht und schritt gezielt auf die große Glastür zu , die zum Garten führte .

- Was für ein geheimnisvolles und beeindruckendes Mädchen - , blickte er ihr nach .
Am liebsten hätte er weiter getanzt , obwohl es ihm meistens nach einem reicht . Doch dieses Mädchen ging ihm einfach nicht mehr aus dem Kopf . Noch nie hat jemand nach wirklich nur einem Tanz verlangt .

Langsam blickte sie zum Himmel , wo ihr Blick auch sofort vom Mond aufgefangen wurde . Sie drehte sich einmal im Kreis , um sich den Garten anzusehen . Dort hinten erblickte sie nun einen schönen Brunnen , auf dem sie auch sofort zuging . Der Brunnen war etwas hoch und irgendwie auch dazu gedacht , dass man sich dort draufstellt . Auf einer Seite war eine kleine Treppe , auf die sie nun schritt und sich vor dem Geländer auf der Plattform platzierte . Der Wind kam von vorne , womit ihr Kleid und ihre Haare prachtvoll nach hinten flogen . Es war ein schöner Anblick , wie sie dort oben so stand und einfach nur den Wind genieste .
Wiedereinmal kam mit dem Wind auch gleich wieder diese geheimnisvolle Stimme . - Duuu biiist waaas beesoondeerees . Liieebee wiird veergeeheen . Daann muusst duu siie zurüück briingeen , Chaarlaaiinee - sprach sie lieblich .
" I-ich ? " , sprach sie leise .
- jaa , duu wuurdeest auuserwäählt , diie miit deem grooßeem Heerz -
Und damit verschwand die Stimme auch wieder .
" Ich soll ein großes Herz haben " , flüsterte sie skeptisch .
In Gedanken versunken , bemerkte sie gar nicht wie sich jemand neben sie stellte .
" Ein schöner Anblick , nicht wahr ?
" Erschrocken zuckte sie zusammen .
" Oh entschuldige . Ich wollte Sie nicht erschrecken . "
" Äh .. k-kein Problem , mein Prinz " , stotterte sie leicht verlegen .
" Bitte nennen sie mich Jake "
Als Zeichen das sie verstand , nickte sie kurz .
"Dürfte ich ihren Namen ebenfalls erfahren ?"
" Was würde es ihnen bringen ? Sie wurden bereits einer Frau versprochen , die gewiss anmutiger ist , als ich es je sein werde . Sie entschuldigen mich bitte " ,sprach sie freundlich .
Jake wollte gerade widersprechen , dass er diese Frau doch gar nicht liebe , doch das mysteriöse Mädchen ging bereits wieder Richtung Ball .
Der Ball war jetzt sowieso vorbei , doch er wollte wenigstens ihren Namen erfahren , also ging er ihr auch sofort hinterher .
Doch als er kurz davor war sie zu erreichen , konnte er nur noch sehen wie sie mit einer Kutsche fort fuhr . "So ein Mist " , fluchte er leise .
Jetzt konnte er leider nur wieder rein gehen und den restlichen Gästen auf Wiedersehen sagen .

Lange blickte sie dem Schloss hinterher , das in der Ferne immer kleiner wurde .
" Hat der Tanz dir gefallen ? " , sprach ihre Mutter erfreut .
" Äh .. ja gewiss Mama "
" Der Prinz war nach eurem Tanz plötzlich verschwunden . Weißt du wo er war ? "
" Im Garten , Mutter . Er sah sich den Mond an ." , log sie etwas .
" Und wo warst du zu diesem Zeitpunkt ? "
" Wann soll das denn gewesen sein ? Ich hab nicht drauf geachtet , wann der Prinz verschwand " , wich Charlaine der Frage geschickt aus .
Ein kurzes Nicken ihrer Mutter , zeigte ihr das sie es bei dieser Aussage belies .
In ihrem Bett lag sie noch lange wach und dachte nach .
- Oh Vater , wenn Ihr doch noch hier wäret . Ihr hattet immer einen Rat für mich -
- Ich weiß nicht , aber mein Herz fühlt sich so schwer an . Wenn ich nur wüsste was es ist ! Vielleicht Liebeskummer ? - dachte sie nach .
" Nein " , sprach sie und schüttelte schnell den Kopf . " Nicht nach so kurzer Zeit "
Womit sie auch schnell einschlief .

" Luke ? "
" Ja mein Prinz ? "
" Ich habe auf dem Ball ein Mädchen kennengelernt , habe ihren Namen aber leider nicht erfahren "
" Und ich soll sie jetzt finden , mein Prinz ? "
" Ja gewiss , Luke . Würdet ihr das schaffen ? "
" Ich werde mein Bestes geben " , womit Luke auch wieder mit einer Verbeugung ging .

Durch die Straßen des Dorfes ging nun Charlaine in Richtung Wiese , auf der sie sich immer hinlegte , um die Sonne auf ihrem Gesicht zu spüren .
Dort angekommen , legte sie sich schnell hin und schloss die Augen .
" Habt ihr schon gehört ? Der Prinz sucht nun das Mädchen in dem roten Kleid , die vom Ball ." , vernahm sie nun ein Gespräch , dem sie gebannt zuhörte .
" Oh diese verlogene Ziege . Ich habe mich in ihn verliebt und sie soll nun gefunden werden ? Wieso nicht ich ? " , quengelte eins der Mädchen rum .
" Aber so einfach wird das nicht sein , denn er kennt nicht ihren Namen , sondern nur das Kleid das sie trug" , sprach eines der Mädchen stolz , dass sie es weiß .
" Das heißt ich brauche dieses Kleid . Wo bekomme ich es her ? " , überlegte sie laut .
Charlaine kannte sie , es war Kathy .
-Ich möchte nicht gefunden werden - , dachte Charlaine nach .-Ich weiß wo Kathy wohnt , vielleicht sollte ich es vor ihrer Tür ablegen -
Womit sie auch aufstand und geradewegs nach Hause ging um ihr Kleid zu holen .

Überrascht zog Kathy die Luft ein .
" Das Kleid " , flüsterte sie .
Aufgeregt zog sie es an . Es war ein wenig zu eng , doch das war ihr egal . Zügig begab sie sich Richtung Schloss .
" Mein Prinz ? Eine junge Dame erwartet Sie unten . Sie meint sie wäre das Mädchen von dem Ball , mein Herr ."
Erfreut stand er rasch auf und ging neugierig Richtung Empfangszimmer .
" Hallo meine te .. " , teuerste wollte er gerade sagen , verstummte aber .
" Wer seid ihr ? " , sprach er nun leicht verärgert .
" Ich bin die vom Ball , mein Prinz " , sprach Kathy sichtlich verwirrt .
" Nein tut mir leid , ihr seit es nicht "
" Häh , erläutert mir bitte Eure Aussage "
" Das Mädchen das ich suche , trug braunes Haar , gewiss kein blondes ."
- Mist , das hatte ich total vergessen - , verfluchte sich Kathy innerlich .
Jake wollte gerade wieder gehen , drehte sich aber nochmal kurz um .
" Und zudem habe ich dem Mädchen , das ich suche gesagt , sie solle mich mit dem Vornamen ansprechen . Wenn sie mich entschuldigen "
Womit er sich wieder Richtung Tür begab .
" Aber niemand der Außenstehenden kennt Ihren Namen , mein Prinz " , rief Kathy ihm hinterher .
"Ja gewiss " , murmelte er mit einem Lächeln auf den Lippen .

Gelassen ging Charlaine durch die dunklen Gassen . Sie war wieder einmal auf ihrer Wiese eingeschlafen und nun war es bereits dunkel . Angst spürte sie nicht und unwohl fühlte sie sich auch nicht . Noch weniger fühlte sie sich allein , denn der Wind und somit die liebliche Stimme waren wieder da . - Duu biist diie Priinzeessiin deer Liiebee , Chaarlaaiine . Veergeess daas niie - " Prinzessin der Liebe " , flüstere sie leise " was hat das denn jetzt zu bedeuten ? " , sprach sie nun etwas lauter .
" Wahrscheinlich das sie frieren , junge Dame "
Erschrocken fuhr sie herum und blickte in ihr bekannte Augen .
" Mein Prinz " , verbeugte sie sich leicht .
"Sie zittern ja richtig ".
Jetzt bemerkte sie es erst , sie war so verträumt gewesen , dass ihr dies gar nicht aufgefallen war .
" Bitte . Nehmen Sie meine Jacke .
" Leicht schüttelte sie ihren Kopf . " Ich kann doch nicht .. "
" Oh und wie sie können " , sprach er lächelnd . " Ich habe genügend davon und sie noch nicht mal eine dabei"
Wobei er ihr schon die Jacke über die Schultern legte .
" Danke " , sprach sie verschüchtert .
" Ich fühl mich nicht wohl dabei , eine Frau wie sie hier alleine durch die dunklen Gassen laufen zu lassen . Es würde mich sehr erleichtern , wenn ich sie nach Hause bringen darf "
" Äh .. wenn dies ihr Wunsch ist mein Prinz "
Und so gingen die beiden auch schon los .
" Was macht ihr hier so alleine ? "
" Ich bin eingeschlafen " , kicherte sie .
" Mhhm , das ist ja ein Ding " , fing er an zu lachen . " Wie kommt es das ihr hier draußen mal so eben einschlaft ? "
" Es gefällt mir wie die Sonne mich wärmt , wie die Natur mich akzeptiert . Wenn ich mich geborgen fühle , schlaf ich schnell ein . Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten , doch was treibt Ihr hier mitten in der Nacht , mein Prinz ? ", sprach sie mit dem Blick nach vorn gerichtet .
Kurze stille trat ein .
- Sie sieht einfach nach vorn . Schaut mich nicht an , es scheint sie wirklich zu interessieren . Kein Anmachspruch - wunderte er sich .
" Das ist eine gute Frage , um ehrlich zu sein suche ich ein Mädchen , doch weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll "
Mit einem Ruck kam Charlaine zum Stehen .
- Er sucht mich immer noch , was ist mit Kathy . Oh Mist , was mache ich jetzt ? - schoss es ihr durch den Kopf .
" Alles in Ordnung ? "
" Oh .. ja klar . Lassen Sie uns weiter gehen . "
Jake schaute sie noch kurz nachdenklich an , ging dann aber weiter .
" Hier wohne ich mein Prinz " , blieb sie vor einem kleines Haus stehen .
" Werde ich Sie wiedersehen ? "
Erstaunt blickte sie nun den Prinzen an .
" Hey , mach doch nicht so ein Gesicht . " fing er an zu lachen , "ich seh schon nach kurzer Zeit eine Freundin in Ihnen "
" Eine Freundin ? "
" Ja , es hört sich komisch an , aber Sie sind anders . Und ich würde sie gerne besser kennenlernen . "
- Meint er das jetzt im ernst - dachte sie .- und schaute ihm ins Gesicht . - Oh man , er meint es verdammt ernst -
" Sie wissen ja wo Sie mich finden " , lachte sie jedoch nur .
" Bevor ich es vergesse , dürfte ich ihren Namen erfahren ?"
Diesmal konnte sie sich nicht raus reden , wenn sie nicht mit der Frau vom Ball in Verbindung gebracht werden soll.
" Ich bin Charlaine , mein Prinz "
" Dann eine gute Nacht , Charlaine " , gab er ihr einen Handkuss und ging .
Leise betrat Charlaine das Haus , ihre Mutter schien schon zu schlafen , also ging sie einfach die Treppen hinauf , wusch sich und verschwand in ihrem Zimmer .

" Hattet ihr Erfolg mein Herr ? "
" So kann man es nicht sagen ,Luke , doch habe ich glaubich eine Freundin gefunden . "
" Wie meinen Sie das ? "
" Auf den Straßen bin ich einer jungen Frau begegnet , sie war anders . Zwar erkannte sie mich sofort , doch schien sie sich nicht , um meine Aufmerksamkeit zu bemühen . Sie war einfach anders "
" Mhh , ja sie ist dann wohl anders mein Herr " , sprach Luke nachdenklich . " Sie sollten jetzt schlafen , es ist spät mein Prinz ."
" Vielen Dank Luke " , womit er sich in sein Schlafgemach begab .


Die Sonnenstrahlen spielten lieblich auf Charlaine´s Haut und kündigten damit den Morgen an . Sie streckte sich kurz und zog dann auch sofort ihr Lieblingskleid an , es war lila und ging ihr nur kurz bis über die Knie .
Heute musste sie wieder zur Schule , denn sie war erst 16 Jahre und somit noch dazu verpflichtet , also begab sie sich schnell nach unten und zog ihre Schuhe an .
" Musst du schon los ?" , fragte ihre Mutter .
" Ja , ich treff mich vorher noch mit Amanda " , sprach Charlaine wo sie sich ihre beste Freundin bildlich vorstellte.
Sie begab sich in Richtung Schultor und traf dort bereits ihre Freundin .
" Guten Morgen Amanda "
" Hey " , umarmten die beiden sich zur Begrüßung .
" Wie fandest du den Ball vom Prinzen , Charlaine ?"
" Ganz ok , hab mich etwas gelangweilt " , sprach sie etwas kleinlaut .
- Bitte frag nicht , oh bitte frag nicht - flehte sie .
" Weißt du wer das Mädchen in dem roten Kleid war ? "
- Oh je -
" Ich kenn sie nicht , du etwa ? ", versuchte sie sich rauszureden .
" Nö , aber schön war sie ja auf jedenfall " , lächelte Amanda .
" Mhh , naja . Komm ! Die Schule fängt gleich an "
Womit Charlaine Amanda auch gleich mitzog .

"Rücken gerade meine Damen , Kopf hoch und verbeugen " , sprach die Lehrerin .
- Benehmen hier , benehmen da . Wann hört das endlich auf ? - dachte Charlaine verzweifelt .
' DING DONG '
- Ja , endlich vorbei - , freute sich Charlaine .
" Immer müssen wir Benehmen lernen ? Wofür brauchen wir das denn so genau später ? " , fragte Charlaine Amanda auf dem Weg nach Hause .
" Keine Ahnung , wahrscheinlich geht man davon aus , das wir es später brauchen " , seufzte Amanda . Gerade wollte sie antworten , wurde dann aber plötzlich nach hinten gezogen .
" Was fäl .. "
Mit einem breiten Grinsen stand Jake vor Charlaine .
"Ähh .. mein Prinz " , verbeugte sie sich .
"Hey , kannst ruhig etwas lockerer mit mir umgehen . Ich bin doch auch nur ein Mensch "
" Was macht Ihr hier ? "
"Ich hab mich aus dem Schloss gestohlen,um etwas Freiraum zu haben . Da bin ich ihnen begegnet und wenn ich sie schon einmal hier habe , würden sie mit mir was unternehmen ? ", fragte Jake lieb .
" Ich .. äh .. Amanda " , stotterte Charlaine .
" Geh ruhig . Ich finde alleine Heim " , lachte Amanda .Die mit einer kleinen Verbeugung verschwand .
"Würden sie mit mir in den königlichen Garten gehen , Charlaine ? "
" In den königlichen Garten ? " , fragte Charlaine leicht beunruhigt .
" Ja , dort wird man nicht so schnell gestört , wir könnten uns dort unterhalten "
" Wenn dies euer Wunsch ist , dann gerne "
" Oh nein so nicht ." , völlig verdattert schaute Charlaine Jake an , " nur wenn Ihr es wollt , nicht ich Charlaine " , womit er anfing zu grinsen .
Noch total durcheinander nickte sie einfach nur .


" Das waren die Lieblingsblumen meiner Mutter ", erklärte Jake .
" Sie sehen so lieblich aus , wunderschön " , staunte Charlaine über das Meterlange Blumenbeet .
" In der Tat " , sprach Jake abwesend .
Er schüttelte kurz seinen Kopf , um wieder zu sich zu kommen und zeigte dann auch auf den Brunnen .
"Lasst uns dort hingehen ."
Die beiden setzen sich auf die Plattform vom Brunnen und redeten über alles mögliche . Die jeweilige Lieblingsfarbe ; Charlaine fragte sogar nach den Aufgaben des Prinzen , und auch über die peinlichen Dinge im Leben , einfach über alles , so das auch schnell Stunden vergingen . " Die Nacht kehrt ein " , blickte Charlaine zum Himmel .
Sie und Jake sind in der zwischenzeit näher zusammen gerückt , ohne es zu merken .
" Ich möchte euch etwas zeigen Charlaine ."
Gezielt zog Jake Charlaine mitten in den Rosengarten .
" Wow " , staunte sie .
Überall flogen Glühwürmchen und die roten Rosen strahlten einen intensiven Rotton aus .
" Hier komm ich Abends gern her , um nachzudenken . Oder einfach nur allein zu sein " , sprach Jake . Langsam schritt Jake auf Charlaine zu , die darauf hin leicht verlegen den Boden fixierte .
Sanft hob Jake ihr Gesicht an , um ihr tief in die Augen zu sehen . Seine Lippen näherten sich der ihren , doch bevor die Lippen sich berührten , begann der Wind wie verrückt zu wehen .
Jake vernahm eine liebliche Stimme die zu ihm sprach
- Beevoor duu siie küüsst , soollteest duu wiissen weer siie iist , Jaake -
" Wer sie ist ? " , fragte Jake erschrocken über die Stimme .
" Siieh hiin "
Der Wind wirbelte die Rosen von den Sträuchen ab und erzeugte einen kleinen Tornado aus Rosen . Geschickt flogen sie um Charlaine´s Körper , zogen sich immer näher an sie heran . Die Rosen wirbelten von oben nach unten , wo langsam ein rotes Kleid erschien das sie nun trug .
" Die Prinzessin der Liebe " , flüsterte Jake .
Völlig erschrocken starrte Charlaine auf sich herab .
" Du bist die vom Ball . Wieso hast du dich vor mir verborgen ? " , fragte Jake vorsichtig .
" Ihr seit einer Frau versprochen und ich hatte nicht vor mein Leben zu ändern , Jake " , sprach Charlaine . "Und du bist die Liebesprinzessin "
Erschrocken zog Charlaine die Luft ein . " Woher wisst ihr das ? "
" Nur der Wind zeugt für die Prinzessin höchst persönlich Kleider "
" Aber woher wisst Ihr etwas über sie .. oder mich ? "
" Du kennst die Legende nicht ? "
Sie schüttelte den Kopf .
" Los komm "
Jake zog sie auf eine der Bänke die vor dem Brunnen standen .
"Die Legende besagt , das die Zeit bald kommen mag , in der Liebe versinkt , dann kommt ein Mädchen die sie zurück bringt . Diese nennt man die Prinzessin der Liebe oder auch Liebesprinzessin . "
" Wie soll ich das jetzt verstehen ? Wie soll Liebe denn schwinden , mein Prinz ?"
" Das habe ich leider auch nie verstanden , doch da Ihr nun hier seit , wird es bald soweit sein ."
" Jake ? Ihr wolltet mich doch nicht wirklich küssen oder ? " , fragte sie peinlich berührt .
Jake fing an zu lachen . " Natürlich war das meine Absicht . "
Er schaute ihr tief in die Augen . " Wir kennen uns noch nicht sehr lang , doch ich glaube ich habe mich in sie verliebt "
" Verliebt ? Aber Ihr liebt doch die Prinzessin des anderen Dorfes . "
" Oh nein , ich wurde ihr nur versprochen , aber Liebe ist es nicht "
Plötzlich fühlte Charlaine sich so erleichtert .-Heißt das ich Liebe in ebenfalls ?- dachte sie nach .
Jake stand auf und hielt ihr die Hand hin . Nun standen die beiden sich direkt gegenüber .
Vorsichtig hob Jake erneut ihren Kopf an und führte seine Lippen zu ihren . Die beiden fingen einen leidenschaftlichen Kuss an , wo der Wind auch nicht lange auf sich warten lies . Der Wind wehte um die beiden herum und schmiegte sich sacht an die Körper der beiden . Für einen kurzen Moment , strahlten deren Körper weiß auf , als der Kuss beendet war , verschwand auch das Strahlen .
" Ich liebe sie Charlaine und möchte mein Leben mit ihnen verbringen , möchtet ihr meine Frau werden ? "
- Wirklich ? Oh was sag ich denn jetzt . Ja ich will , will ich überhaupt ? Ja , ja natürlich . - dachte sie nach .
" Ja Jake , ich möchte sie zum Mann , mein Prinz " , sprach Charlaine nun überglücklich . Er schloss sie in die Arme und wirbelte sie kurz im Kreis , wo die beiden glücklich zusammen lachten .

" Vater ? Ich möchte Prinzessin Miranda nicht zur Frau nehmen "
" Tut mir leid mein Sohn ,doch es ist deine Pflicht " , sprach der König .
" Aber Vater , mein Herz gehört bereits einer anderen "
" Was sagst du da ? Eine andere . Wie konnte sowas nur geschehen ? " , wurde der Vater wütend .
" Vater , es ist das Mädchen vom Ball , die in dem roten Kleid . "
"Das erklärt alles , doch leider wurdest du bereits an Prinzessin Miranda versprochen . Es tut mir leid ." , der König senkte seinen Kopf .
Jake wurde bereits von den Wachen zur Tür begleitet .
" Aber Vater , sie ist die Liebesprinzessen " , schrie Jake ihm zu .
Mit einem Ruck hebte der König seinen Kopf .
" Es gibt sie wirklich ?" , fragte der König misstrauisch .
" Bitte glaubt mir Vater , ich liebe nur sie , nehmt mir nicht meine Liebe "
Der König senkte nachdenklich seinen Kopf . - Ich vermisse meine Königin - , dachte er und eine Träne lief still an seiner Wange hinab .
" Ok mein Sohn . Aber bedenkt das dadurch Krieg entsteht und ihr dafür stehen müsst " , gab sich der König geschlagen .
" Für meine Liebe gebe ich alles "

" Ahhhh " , ein lauter Schrei ertönte durch das kleine Dorf . Es war eine Frau die schrie . Eine Menschenmenge sammelte sich um die Frau und immer mehr schreie vor Schreck ertönten . Die Frau wurde eiskalt aufgespiest und das Blut schoss schnell aus der Wunde . Sie starb noch bevor man ihr helfen konnte .
" Mein Prinz " , schrie Luke total aufgebracht .
" Luke ? Was ist geschehen ? "
" Prinzessin Miranda hat den Krieg eröffnet , indem die Wachen eine unserer Frauen töteten . Was sollen wir jetzt tun ? "
Jake blieb immer noch ruhig . "Ich möchte ein Treffen mit der Prinzessin an der Grenze unserer Dörfer vereinbart haben "
" Wie Ihr wünscht , mein Prinz " , womit Luke sich an die Arbeit machte .

"Jake" , sprach Charlaine überglücklich und rannte ihm in die Arme .
Er gab ihr einen langen Kuss und sprach : " Ich liebe dich , das darfst du nie vergessen "
" Ich dich doch auch , aber du möchtest doch auf irgendwas hinaus oder ? " , schaute sie ihm misstrauisch in die Augen .
Jake senkte seinen Kopf .
" Ja gewiss , du hast es erkannt . Ich habe ein Treffen eingeleitet an der Ortsgrenze zwischen den Dörfern . Wie du bemerkt hast , findet jetzt ein Krieg statt und ich möchte alles aufklären . Doch weiß ich nicht ob ich wieder heil davon komme
" Charlaine schossen nun allmählig die Tränen aus den Augen .
" Bitte weine nicht mein Liebling "
" Wir haben uns gerade erst gefunden , wie könnt ihr mich da einfach so verlassen ? " , wisperte sie .
"Ich werde dich nicht verlassen ,das verspreche ich dir " , womit er ihr einen Kuss gab und sich auf den Weg zur Grenze machte .

"Prinz Jake , welche Freude sie zu treffen " , rief Miranda ihm zu .
Jake verbeugte sich leicht . " Die Freude ist ganz meiner seits , Miranda "
" Ihr habt mir mein Herz und das Versprechen gebrochen "
" Es tut mir leid " , sprach Jake und starrte die Erde an .
" Und dafür sollt ihr nun büßen " , rief Miranda wutverzerrt .
" Was ?" , mit einem Ruck ging sein Kopf nach oben .
Er konnte sich noch nicht mal einen Schritt bewegen , da spürte er bereits ein starkes Brennen und ziehen auf seinem Rücken , womit er zu Boden sank und sein Leben erlosch.

Charlaine liefen ohne Pause die Tränen . Doch plötzlich spürte sie ein Stechen in ihrer linken Brust , womit ihre Tränen verstummten .
" Jaaakkkkeeee " , schrie sie und rannte aus dem Haus .
Sie achtete nicht mehr auf ihre Umwelt , rannte einfach nur raus aus dem Dorf in Richtung Ortsgrenze . Oft stolperte sie , doch ohne zurück zu blicken rannte sie weiter , ihre Sicht war bereits betrübt von ihren Tränen und ihr Gehör durch ihr schreien .
Als sie die Grenze erreichte blickte sie durchs ganze Feld , mehrere Wachen von Jake lagen blutend auf dem Boden , doch sie lies sich nicht beirren und suchte nach ihrem Jake . Ganz hinten sah sie nun einen Mann mit dunklen Haaren und keiner Soldatenkleidung . Auf ihn rannte sie so schnell ihre Beine sie trugen hin und als sie ihn erblickte , blieb ihr Herz fast stehen . " JAAAKKEE . OHH NEIN . DU HAST ES MIR VERSPROCHEN . BITTE NICHT . " schrie sie verzweifelt . Und brach über ihm zusammen .
Sie heulte sein Hemd mit Tränen voll , in diesem Moment zerbrach ihr Herz entzwei .
Plötzlich spürte sie einen starken Schmerz mitten auf ihrem Rücken , wo sie nun komplett auf Jake zusammen brach . Sie hörte lautes Gelache und jubbel rufe . Sie war in eine Falle getretten .
Der Wind rauschte um ihr Ohr und es ertönte erneut die weibliche liebliche Stimme .
- Chaarlaaiinee . Eess iist aan deer Zeeit . Meensccheen haandeelteen ohhnee Liiebe , briingg siie nuun zuurüück . Glaaub aan diich uund diie Liiebe .-
- TUU EES - , sprach die Stimme nun mit mehr Befehl in der Stimme .
Langsam rührte sich Charlaine wieder und stand schwerfällig auf . Ein Soldat von Prinzessin Miranda stand nun vor ihr und sah sie breit grinsend an .
" Du glaubst doch wohl nicht im ernst , das du noch überlebst " , lachte er wo die anderen mit einstimmten . Charlaine gab keinen muks von sich .
Sie dachte an Jake und blickte ihn an . Ein Träne lief ihr übers Gesicht und als diese auf den Boden fiel , bekam Charlaine einen leichten weißen Schimmer , womit ihre Wunde im Rücken , als wäre sie nie da gewesen , verheilte .
Das lachen der Soldaten stoppte abrubt .
" Was bist du ? " , sprach der eine Soldat entgeistert .
Charlaine blickte ihm tief in die Augen und sprach mit ernstem Ton : " Ich bin zwar das für was man mich hält , habe aber etwas was jedem gefällt
doch niemand es für nötig hält ,
dieses etwas bring ich zurück ,
mit etwas Glück kommt es an
und das Böse wird verbannt
nun lass ich es frei
mit meiner Macht ,
die Liebe wird zurückgebracht "
Als ihre Worte verklungen waren hob Charlaine ihre Arme etwas abseits vom Körper und ihre Handflächen zeigten in Richtung Soldaten . Mit einem Mal schossen weiße Funken aus ihren Händen , die um sie herumzutanzen schienen . Aus den Funken wurde ein weißer Wirbel der sich um Charlaine schlengelte und immer größer und größer wurde .
Plötzlich zog sie den Wirbel in ihren Körper ein , das alles wieder normal an Helligkeit gewann . Doch mit einem Mal strahlte sie heller als der Mond in der dunkelsten Nacht und das Licht nahm immer mehr ein , bis man nicht mal mehr die eigenden Hände sehen konnte . Als das Licht verschwand , wurde Charlaine in Dunkelheit gehüllt .

Etwas Weiches strich ihr über den Rücken
. -Schwebe ich auf Wolken ? - fragte sie sich .
Vorsichtig blinzelte sie mit den Augen , sofort riss sie die Augen auf .
- Ein Nachttisch ? -
Sie lag im Nachtgewand in einem weichem Bett .
Ein Arm legte sich um ihren Körper , sodass sie erschrocken herum fuhr .
Jetzt erst bemerkte sie , das sie jemand am Rücken streichelte .
" Jake " , strahlten ihre Augen und ihr liefen Tränen der Freude .
" Ich habe es dir doch versprochen , mein Liebling ", womit er sie zart küsste .
" Aber du warst doch tot , wie ist das möglich ? "
" Unsere Liebe ist stärker als die Finsternis , mein Schatz "
Freudig umschlang sie Jake mit ihren Armen , als ob sie sagen würde : " Dich lass ich nie mehr los "
" Was ist mit den anderen ? Deine Soldaten und die von Miranda ? " , fragte Charlaine misstrauisch .
" Dein Herz ist so rein und deine Liebe so stark , das du genug für alle hattest . Ihnen geht es bereits wieder blendend . "
" Aber wird Miranda nicht bald wieder uns angreifen ?" , fragte Charlaine ängstlich Jake vielleicht erneut zu verlieren .
Jake fing an zu grinsen . " Das wird denke ich nicht mehr möglich sein . Unbewusst hast du eine Barriere zwischen unseren Dörfern aufgebaut , sodass Miranda´s Dorf unser Dorf nicht mal annähernd betreten kann , mein Engel . "
" Das habe ich alles gemacht ? "
" Du warst klasse und dir verdanken nun hunderte von Menschen deren Leben ." , sprach Jake stolz Charlaine errötete leicht .
" Ich habe noch eine wichtige Frage auf meinem Herzen , Liebling " , erzählte Jake ernst .
" Ja ?" , fragte Charlaine misstrauisch .
" Willst du meine Frau werden ?" , worauf er ihr eine geöffnete Schachtel reichte in dem ein Silberring mit einem Diamanten drin steckte .
Charlaine fing lautstark anzulachen . " Aber ja Jake . Ja ich will "
Die beiden küssten sich innig und schmiegten sich aneinander .

Die Hochzeitsglocken ließen nicht lange auf sich warten und das erste Kind war bereits unterwegs . Die beiden lebten glücklich und mit einem starken magischen Band bis an ihr Lebensende .
Dies beweist erneut , das die Macht der Liebe jedes Hinderniss umgehen kann und der Finsternis entkommen mag .

Diese Geschichte ist etwas älter als meine anderen, das erkennt man wahrscheinlich schon am Schreibstil. Trotzdem wollte ich sie zum Lesen veröffentlichen,da sie denke ich was wichtiges vermittelt.
Lg Christine
Christine Rhode, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Rhode).
Der Beitrag wurde von Christine Rhode auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 07.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Nix von Pierre Sanoussi-Bliss



Eine hinreißend illustrierte Geschichte für Kinder ab 10 Jahre und junggebliebene Erwachsene, über eine außergewöhnliche Freundschaft, Toleranz und die Suche nach dem eigenen ICH.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Fantasy" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Rhode

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die unsichtbare Macht von Christine Rhode (Fantasy)
Der Kuss, der auf seinen Lippen loderte von Margit Farwig (Fantasy)
Frankreich sollte ein neuer Anfang sein...5... von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)