Margit Farwig

Wohin die Liebe fällt

  

Foto (c) Margit Farwig 

Die Sonne scheint warm, der Wind hat sich zur Ruhe gelegt. Heute strahlt nach Wochen der Enthaltsamkeit die Fontäne aus allen Düsen in die Luft und fällt spritzig aufs Wasser. Endlich wieder Frühling. Ich atme alles um mich herum ein, laufe um den See, schon zum zweiten Mal.
Ach, da sitzen die ersten Kröten auf dem Weg. Ein Männchen buckelt auf dem Weibchen, wie tot lässt es sich gemütlich mitschleppen, sichtlich zufrieden. Daneben sitzt noch ein Männchen, gar nicht so zufrieden. Es malt sich aus, eigentlich gehöre ich auf die Kröte.
Nun springt es einfach oben auf den Zweierpack. Das haben die beiden Hauptakteure überhaupt nicht gern, schließlich sind sie ein Liebespaar und man stört keine Liebespärchen.
Das Männchen lässt nicht locker und springt, fällt herunter, springt, fällt herunter. Mit den Krallen seiner Froschfüße schiebt die erhörte Kröte den unten liegenden Störenfried von sich. Wenn der sich rührt, hat er die Krallen in der Haut.
Ich rede dem Verlierermännchen gut zu, tröste es und sage, es solle sich doch ein anderes Weibchen suchen. Ach nein, was macht dieser kleine Krötenmolch. Er kommt ganz langsam auf mich zu, meine Schuhe fixierend und springt auf meine Fußspitze, krallt sich am rauen Leder fest und bildet sich ein, ich hätte mich angeboten. So ein Schmarrn! Nun fällt er auch hier seitwärts runter, kommt wieder hoch. Ich denke, mich knutscht ein Frosch. Soll ich die Kröte nun an die Wand werfen oder küssen? Ein Schauspiel der ganz besonderen Art, habe ja schon viel erlebt in der Natur, aber so etwas noch nicht. Langsam gibt die Kröte auf, bin ihr sehr dankbar dafür.
Es laufen doch hin und wieder Kurgäste hier herum, sie sollen nicht auf die in den Kreislauf der Natur eingespannten Tierchen treten. Daher nehme ich ein Papiertaschentuch und trage den Verlierer bis ans Wasser. Geschickt springt er hinein und ich bin froh, ein gutes Ende für den erfolglosen Kröterich gefunden zu haben. Was es alles so gibt.

            © Margit Farwig
            Habe nun endlich das Foto dazu...;-) 14.4.2013

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Margit Farwig).
Der Beitrag wurde von Margit Farwig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Margit Farwig als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wolkenkinder Geschichten von Eleonore Görges



In diesem Buch erfahrt ihr, was zwei Wolkenkinder erleben, wenn sie mit ihren Wolkeneltern um die Welt ziehen. Piet, der Wind, hilft ihnen aus der Patsche, mit Nordlichtern tanzen sie den Feenwichtentanz und die Sterne bauen ihnen am Abend ihr Sternenbettchen. Sie machen Bekanntschaft mit einem Menschenkind, aber auch mit Hoppel, dem Osterhasen und an Weihnachten helfen sie sogar dem Christkind.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (22)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Tiergeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Margit Farwig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Pilze, Pilze, Pilze! von Margit Farwig (Autobiografisches)
? -WER- hat an der FLOCKEn-UHR gedreht - von Egbert Schmitt (Tiergeschichten)
Für die lieben Frauen von Uli Garschagen (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen