Lieselore Warmeling

Sigrid

 

Sigrid war eine Schönheit, gesegnet mit den Genen der Gesundheit und Langlebigkeit,
mit einer Haut wie ein frisch rasierter Pfirsich und einer Figur wie Brigit Bardotin ihrer Glanzzeit.

Wenn sie einen Saal betrat, wurden die Männer zu balzenden Hormonschleudern
und Sigrid pflückte sich den Galan des Abends regelmäßig aus einem Überangebot
williger Kerlchen, die ihr Erstgeburtsrecht dafür hergegeben hätten,
die schöne Sigrid aufs Lotterbett zu kriegen.

Zunächst, denn das änderte sich gelegentlich im Verlauf des Abends und mit
Sigrids zunehmender Alkoholisierung.

Die schöne Sigrid hatte nämlich eine Schwachstelle.
Sie soff zuweilen wie eine ausgetrocknete Senke, verlor peu a peu die Kontrolle
über Stimme und Habitus und neigte in diesem Zustand zum Ritt auf dem Tiger.

Sie bestritt zwar am nächsten Tag das Ausmaß ihrer alkoholisierten verbalen Seiltänze,
aber wenn man ihr in diesen Nächten einen Docht in den Mund gesteckt hätte,
würde sie zwei Wochen am Stück gebrannt haben.

Ihre respektlosen Sprüche bei diesen Anlässen waren danach für mindestens
vier Wochen Tagesthema im Betrieb und unser Boss, der ansonsten durchaus
ebenfalls eine Schwäche für Sigrid hatte, bemühte sich unablässig, die Tatsache
vergessen zu machen, dass Sigrid sich in Anwesenheit seiner zur Salzsäule erstarrten
Gattin auf seinen Schoß gesetzt und darauf bestanden hatte, schmutzige Lieder mit ihm zu singen.

Irgendwann wars dann mal wieder so weit.

Sigrid trotz ihrer Bombenabschlüsse in unserem Außendienst vorübergehend
in Ungnade gefallen und die lieben Kolleginnen zerrissen sich das Maul darüber,
dass sie gegen 24 Uhr auf einem der Tische getanzt und lauthals gegröhlt hatte,
dass ihr das Überangebot an Tetesteron in diesem verdammten Stall die Wahl unnötig erschwere.

Stattdessen griff sie sich unseren wichtigsten Kunden und riet dessen schockierter Begleitung,
sich nicht den ganzen Abend an ihrem Kokosmilch-Drink festzuklammern,
denn dass die gegen Zellulitis wirke, sei auch nur ein Gerücht.

Wie auch immer, Sigrid hatte mal wieder den Mixbecher aller möglichen
Respektlosigkeiten bis zum Rande gefüllt und ihn höchselbst ausgeschenkt,
großzügig bis zum Exzeß.

Im Zustand der Besäufnis fast ein Ritual, so unaufhaltsam wie die Sintflut.
Sigrid als moral- und respektfreie Zone.

Dann aber kam der Tag, an dem Sigrids Vorliebe für Hochprozentiges ihr die
Niederlage ihres Lebens einbrachte, nebst einem Eklat, bei dem sie dann beinahe
auch noch ihre Existenz verloren hätte.

Sigrid verliebte sich Hals über Kopf und, man fasst es nicht, einseitig.

Jemand schien ihr zu widerstehen und mir war nie völlig klar, ob es gerade diese,
für sie völlig neue Reaktion eines Mannes war, die sie brennen ließ wie eine
Scheune in die der Blitz eingeschlagen hatte.

Der Gegenstand ihrer Begierde tauchte anlässlich eines Jubiläums in Begleitung
der Firmenleitung auf und war einer dieser Männer, die einen Raum zu beherrschen
scheinen und den Rest der anwesenden Geschlechtsgenossen zu Vasallen degradieren.

Er verkörperte Macht, und eine Gelassenheit, wie sie nur Menschen zu eigen ist,
die vollkommen in sich ruhen.

Sigrid hatte ihm zu diesem Zeitpunkt allerdings zwei Stunden und mindestens
sechs Bloody Mary voraus, tödlich für Eroberungsgelüste.
Das Drama begann in dem Moment, als Sigrid sich vor aller Augen auf der
Tanzfläche von ihrem Partner löste, um stattdessen den Tisch des Fremden anzusteuern.

Wild ihren Glockenrock schwenkend posierte sie, wirbelte um seinen Tisch und
forderte ihn mit blitzenden Augen und dem stolzen Gehabe
einer Carmen von Sevilla zum Tanz auf.

Er hatte sie bis dahin offensichtlich nicht wahrgenommen und blickte auch jetzt
eher peinlich berührt, denn er war mitten in einem Gespräch mit den Managern unserer Hauses.

Dennoch stand er galant auf, führte Sigrid aber nicht zur Tanzfläche,
sondern zu ihrem Platz zurück, wo er sich mit einem angedeuteten Handkuss verabschiedete.

Eine Absage vor den Augen aller Firmenangehörigen, das war etwas völlig Neues für Sigrid.

Es sah zunächst so aus, als habe es ihr nicht nur die Sprache verschlagen,
sondern sie auch jäh ernüchtert.
Sie saß auf ihrem Stuhl, zum erstenmal in ihrem Leben ausgepunktet.

Vielleicht wäre noch alles gut gegangen, aber der Mann, den sie vom ersten
Blick an für den Mann ihres Lebens – für Mister Right - hielt,
stand wenige Minuten später mit der Firmenchefin auf dem Parkett .
Er war ein außergewöhnlich eleganter Tänzer , es war ein Genuß den beiden zuzusehen.

Aber ein Affront für Sigrid.

Die Königin auf jedem Betriebsfest, abserviert wie eine lästige Table-Tänzerin.
Und jeder hatte es gesehen.

Sie stand auf, warf ihre schwarzen Locken in den Nacken, leerte das vor ihr stehende
Brandyglas in einem Zug und wurde aktiv.

Hatte sie nicht noch jeden Mann bekommen, den sie haben wollte?
Das konnte, durfte gerade diesmal nicht anders sein.

Sie ergriff eine der Rosen, die in schmalen Kelchen auf den Tischen standen ,
nahm den Stiel zwischen die Zähne und rauschte, einen wilden Flamenco tanzend,
auf die Tanzfläche.

Das heisst, sie wollte.

Nach den ersten wild-erotischen Tanzschritten, aller Augen waren bereits auf sie gerichtet,
verlor sie die Balance. Der Brandy war wohl doch zuviel gewesen.
Sigrid stürzte mitten zwischen die Tänzer und landete, den weiten Rock über den Kopf gestülpt,
wie eine blinde Flunder direkt vor den Füßen von Mister Right und dessen Tänzerin.

Dabei klammerte sie sich an seinen Hosenbeinen fest, er kam aus dem Tritt und fiel,
seine Tänzerin mit sich reißend , ebenfalls zu Boden.

Ein Malheur, aber immer noch keines, das sich nicht hätte beheben lassen.

Anstatt sich aber aufhelfen zu lassen und sofort den Schauplatz ihrer Blamage
zu verlassen, setzte Sigrid sich auf und begann schallend zu lachen.

"Großer Gott", keuchte sie, "so eilig, mich flachzulegen musst Du es doch nun
auch wieder nicht haben, wir müssen uns doch erst mal kennenlernen."
Dann schüttelte sie sich erneut vor Lachen und krähte
" hier ruhen meine Beine, ich wollt es wären Deine."

Das war dann der entscheidenden Tick zuviel.
Unser Boß half seiner Ehehälfte auf die Füße und versuchte dasselbe
auch mit Mister Right, der mit schmerzverzerrtem Gesicht auf dem Boden
saß und sein Knie hielt.

Vergeblich, er kam nicht hoch. Die Kniescheibe war aus dem Gelenk gesprungen.

Mit einem mörderischen Blick auf Sigrid sagte er mit eiskalter Stimme,
"man schaffe diese entsetzliche Person aus meiner Nähe,
sie ist eine Beleidigung für ihr Geschlecht."

WOW........

Sigrid verstummte, als habe er ihr ins Gesicht geschlagen.
Dann stieß sie die helfenden Arme weg, krabbelte auf allen Vieren aus
Mister Right’s Dunstkreis und verließ hocherhobenen Hauptes den Ort ihrer Schmach.

Die damaligen Ereignisse je wieder zu erwähnen, lag nicht in Sigrids Interesse,
zumal sie nur mit knapper Not eine fristlose Entlassung umgehen konnte.

Ihr stets gefülltes Auftragsbuch gab dann doch noch den Ausschlag, zumindest dachte sie das damals.

Aber als sie mit mir sprach, war sie bereits nicht mehr die Sigrid, die wir alle kannten.
Sie hatte in den zurückliegenden 18 Monaten eine totale Wandlung durchgemacht.

Sigrid war abstinent geworden und das nicht nur in Bezug auf Alkohol, sondern auch auf Männer.

Und nun hatte sie gerade erfahren, dass es Mister Right war, der damals ihre
Entlassung verhindert hatte.
Sie saß vor mir, strahlte wie die aufgehende Sonne und in ihren wunderschönen Augen
war dieselbe Eroberungslust und Entschlossenheit  wie früher.
Ich hätte keinen Cent mehr darauf verwettet, dass Mister Right noch eine Chance hat
Sigrid zu entkommen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Lieselore Warmeling).
Der Beitrag wurde von Lieselore Warmeling auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 28.04.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Lieselore Warmeling als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Kriegskinder: ... nach dem II. Weltkrieg von Klaus Buschendorf



Ein Land voller Trümmer ist ihr Spielplatz, doch in Trümmern liegen nicht nur die Häuser. Schwer tragen die Erwachsenen am Trauma des schlimmsten aller Kriege auch an dem, was zu ihm führte. Und immer hören sie die Worte: Nun muss alles anders werden! [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wie das Leben so spielt" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Lieselore Warmeling

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Internetdate von Lieselore Warmeling (Wie das Leben so spielt)
AUS UND VORBEI von Christa Astl (Wie das Leben so spielt)
Hilfe...ich bin ein Lüstling...lach...smile... grins und heul von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen