Andreas Rüdig

Schloß Wittringen

Die Vogelinsel Wittringen ist ein kleiner Zoo, in dem Aras, Sittiche, Kakadus und andere exotische Vogelarten gezeigt werden. Flächenmäßig und hinsichtlich des Bestandes eher klein geraten, lohnt sich ein Besuch für Familien mit (Klein-)Kindern trotzdem. Bei freiem Eintritt kann man hier auf angenehme Art und Weise Natur erleben.

Das Museum der Stadt Gladbeck ist im Wasserschloß Wittringen untergebracht. Es ist eines jener typischen stadthistorischen Museen, wie es sie überall im Ruhrgebiet gibt. Es gibt eine naturkundliche Sammlung, die durch eine kleine Stadtgeschichte ergänzt wird. Wie aus anderen lokalhistorischen Sammlungen bekannt, werden Schau- und Lesetafeln durch weitere Exponate aus Privat- und Arbeitsleben ergänzt. Einen kleinen Flyer, der das Museum vorstellt, gibt es leider nicht. Der Museumsladen im Eingangsbereich bietet neben der üblichen Werbung allerdings Literatur über Schloß Wittringen an, die käuflich erworben werden kann. Zum Glück nimmt das Museum keinen EIntritt. Es hätte sonst wohl noch weniger Besucher als jetzt schon.

Schloß Wittringen läßt sich bis ins 13. Jahrhundert zurückverfolgen. Ritter Ludolfus de Wittringe ist ein Bruder des Dietrich de Hurst (Horst im Bruch). Er ließ die Wasserburg bauen, während er wahrscheinlich in einem Wohnturm wohnte, dessen Reste auf dem Bauernhof Ellinghorst (Horst in den Ellen) zu finden sind. Der Torbogen mit seinen Steinmetzarbeiten und der geräumige Innenhof sind noch in ihrer ursprünglichen Form erhalten. 1438 wurde Ernst von Oefften von Herzog Adolf von Berge mit einer Hälfte von Wittringen belehnt. Die andere Hälfte kauft Dietrich von Westrem 1446; sein Enkel Rutger verkauft es aber später an die Familie von Oeffte, der das Gelände nun ganz gehört. 1642 wird das Schloß von hessischen Söldnern gebrandschatzt. In der Folgezeit entsteht ein zweistöckiges Fachwerkhaus. 1705 kommt das Schloß an die Familie von Vittringhof-Schell, die die Grundstücke, Wirtschaftsgebäude samt Mühle verpachtete und das Herrenhaus zuerst den Rentmeister, dann den Förster gab. Friedrich Freiherr von VIttringhoff-Schell ist der letzte adelige Besitzer. Er verkauft das Gebäude samt 450 Morgen Ackerland und Wald 1922 an die Stadt Gladbeck. Kaufpreis: 3.75 Millionen Mark. Nach dem Aus- und Neubau konnten 1928 Museum und Gastronomie eröffnet werden.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Ambivalente Galaxie von Stefan Läer



Ein außerirdisches Volk, das das Böse nicht erkennt. Nur der 14-jährige Kisjat. Der einzige Weg, es noch zu retten, führt ihn zur sagenumwobenen Ambivalenten Galaxie ins Niemandsland …

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Meine Regierung von Andreas Rüdig (Satire)
Minibusse und Kinderbetreuung von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Danke Rocky...danke dir mein Freund... von Rüdiger Nazar (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)