Arne Frehse

Irland - beste Insel beim grand prix de eurov. de la chanson

 

Irland - kennen und lieben

Heute: Irland und die welt

Wer noch nie je in irland war, kann kaum ermessen, was es bedeutet, einmal in irland gewesen zu sein. Der ire ist von haus aus und aus voller überzeugung ersteinmal ire. Zweitens insulaner und erst in dritter linie westeuropäer.

Wenn man in dublin, seines zeichens hauptstadt von eire, wie man irland hier auch nennt, durch die gassen schlendert, entgeht einem kaum, dass man sich in irland, das von sich behauptet die schweiz des westatlantiks zu sein, befindet.

Alles hier ist irgendwie irischer als anderswo auf dieser welt - dublin!

Weiter geht es ins irische hinterland, und bald wird einem bewusst, dass man bereits die westküste erreicht hat.

Denn ja - die grüne Insel, wo stout und kerrygold sich desabends im pub die kante geben, irland ist klein.

Klein aber grün, möchte man hinzufügen, während man in cork die fähre besteigt, auf den vom wind spröden lippen, jenes lied, das lied aller iren:

"Guinness is good for you...."

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Arne Frehse).
Der Beitrag wurde von Arne Frehse auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.05.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Sommerzeit - Rosenzeit: Hommage an die Königin der Blüten von Eveline Dächer



Mit einer Hymne auf die Rose überrascht uns die Autorin Eveline Dächer in ihrem neuen Lyrikbändchen. In zarten und feurigen Bildern dichtet sie über eine dunkelrote Rose, die einen bisher unbekannten Duft ausströmt, oder von gelben Rosen, die wie Sonnenschein erstrahlen. Sie erzählt von Rosen, die auf Terrassen, Balkonen und in Gärten blühen, und von einem besonders schönen Rosenstrauß, einem Geschenk des Liebsten, der auf ihrem Lieblingstisch sie täglich erfreut und Sehnsucht schürt. Und da die Rose das Symbol der Liebe schlechthin ist, lässt sie aus deren Blätter eine Liebesstatt entstehen, die duftend weich und zart Zeit und Raum vergessen lässt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Irland

Weitere Beiträge von Arne Frehse

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Finnland und zurück von Arne Frehse (Reiseberichte)
Teatro Politeama in Lissabon (Rua Portas de Sto.Antao 109) von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Johannisfeuer (Kanzfeuerla) von Annie Krug (Kindheit)