Katja Ruhland

Als meine Katze mir das Leben rettete

Ich musste etwa fünfzehn gewesen sein, als ich beschloss, mein Leben nun endgültig zu beenden. Es mag Ihnen vielleicht etwas eigenartig vorkommen, dass sich ein so junges Mädchen umbringen wollte, aber ich hatte schon meine Gründe. Zumindest waren es die Gründe einer Fünfzehnjährigen. Ich war seit mehr als einem Jahr unglücklich verliebt, musste aufgrund familiärer Umstände ins Ausland ziehen und man hatte mir offenbart, dass ich, seit dem ich ein kleines Kind war, einen wirklichen Grund hatte meinen richtigen Vater zu hassen.
Ja, damals war das für mich Grund genug. Zu diesen Problemen kamen noch weitere Kleinigkeiten, wie ein Streit mit der besten Freundin, oder Feindseligkeiten meiner Mitschüler.
An diesem besagten Tag, als ich bereit war meinen Entschluss in die Tat umzusetzen, war ich alleine zu Hause - meine Eltern waren im Urlaub. Ich hatte mir aus einigen Mitteln, auf die ich jetzt nicht näher eingehen möchte, eine Art Tee gemixt, der nun vor mir auf dem Tisch stand. Ich starrte die fast klare Flüssigkeit lange Zeit an. Eigentlich hatte ich erwartet, dass ich weinen würde, oder Angst haben würde, aber das war nicht der Fall. Ich saß einfach nur da, guckte das Glas an und wartete auf irgendwelche Emotionen.
Als ich gerade danach greifen wollte, um es endlich hinter mich zu bringen, sprang meine Katze auf den Tisch und schleuderte das Glas mit einem kräftigen Tatzenhieb vom Tisch, so dass es zu Boden fiel und zerbrach. Ich starrte Schniefnäschen (wir hatten sie auf Grund ihres Katzenschnupfens so genannt, als sie uns damals zulief) nur an. Ich war wirklich fassungslos. Noch nie, solange sie bei uns war, hatte sie etwas umgeworfen, noch war sie jemals auf den Tisch gesprungen – sie tat es auch anschließend nie wieder.
Das kleine Wesen saß einfach vor mir, würdigte das zerbrochene Glas nur eines schrägen Blickes, und guckte mich dann wieder vorwurfsvoll an.
Nun endlich kamen die Tränen.

Es sollte noch lange dauern, bis ich begriff, dass sie mich wirklich noch brauchte, denn im Februar, vor nun drei Jahren, brachte sie drei Junge zur Welt, von denen eines ohne meine Hilfe vielleicht gar nicht überlebt hätte. Sie brachte die Kleinen in meinem Zimmer zur Welt und ließ zu, dass ich sie direkt nach der Geburt in die Hände nahm. Doch bei dem Letzten hatte sie die Kraft verlassen, die lange andauernden Wehen hatten sie total ausgezehrt und ich war es, die das Junge von der Nabelschnur befreite, die sich um seinen kleinen Hals gewickelt hatte.
Nun sitzt dieser Kleine, mittlerweile stattliche, Kater neben mir und guckt mich an, genauso, wie seine Mutter es getan hatte, als sie dafür sorgte, dass ich am Leben blieb.

Nun ist dieses kleine Wesen leider schon lange tot, aber irgendwie ist sie noch immer bei mir.

Sie hat mich auf ihre ganz eigene Art stark geprägt und mir nicht nur einmal gezeigt, dass es durchaus auch Schönes im Leben gibt.
Katja Ruhland, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Katja Ruhland).
Der Beitrag wurde von Katja Ruhland auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2002. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Beziehung möglich von Florentine Herz



Außen- und Innenwelt unserer Seele stehen in einer Wechselbeziehung zueinander. Wir können untereinander so unerreichbar und uns doch so nah (zugänglich) sein! Verschwimmen die Grenzen von außerhalb/innerhalb nicht auf gewisse Weise? Denn wir erwarten, von außen, von der Partnerseite her, das zu finden, was in uns selbst fehlt. Wir erteilen uns Botschaften und dienen uns als Spiegelbilder. Wenn wir unsere Wahrnehmungen schulen, können wir viel von dem aufnehmen, was uns die Umwelt sagen will. Es gilt, sich mit seinen Ängsten und inneren Wunden zu arrangieren, um sich im Sein zu öffnen. Das Sein kann dann als Bindeglied vom "Ich und du" zum "Wir" zu verstehen sein.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Katja Ruhland

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Chronik der Nebelwölfe Teil 4 von Katja Ruhland (Romane)
Unser Hund Schiefkopf von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Erinnerungen an 1944 (Erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)