Norbert Wittke

Verfressen

 


In der Zeit meiner Versetzung in die knapp Millionenstadt sollte ich die
Stelle eines dortigen Kollegen übernehmen, der innerhalb der Stadt
aufgrund des Parteienproporz eine höher dotierte Stelle bekam.

Er, talentierter Hobbygeiger, hatte etwas aus seiner Haut gemacht.
Die war ganz gut gedehnt und ausgestopft, dass man fast meinte
sie würde an manchen Stellen dünn. Sein Appetit war entsprechend
gut. Eine Lücke wo noch etwas hinein passte, gab es immer wieder
zu stopfen.

Der Amtsleiter  war stolzer Opa geworden. Er hatte sein ganzes Amt
zu einem kleinen Umtrunk kurz vor Dienstschluss gebeten. An seinem
Opaglück wollte er uns mit etwas trinbarem beteiligen. Mein Vorgänger
war noch nicht da.

Der Amtsleiter knabberte an seinem Brötchen. Zu essen gab es nichts.
Er bekam einen Anruf und wurde von seiner Sekretärin ans Telefon
gebeten. In dieser Zeit traf mein Kollege ein. Er schaute sich um.
Fragte dann:" Zu Essen gibt es aber nichts?" -

Ich kam auf den plötzlichen  Einfall, denn da lag das angebissene
Brötchen auf dem Tisch: "Doch! Herr Müller hat ein Brötchen ausgegeben.
Es ist schon ein Mal rund gegangen."

Der ewig Hungrige ließ sich doch von mir animieren. Er ging auf das Brötchen
zu, nahm es in seine Pranke. Schaute dann von allen Seiten, wo er das Objekt
der Begierde weiter malträtieren konnte. In diesem Augenblick kam der
Amtsleiter Müller zurück: "Herr Lammert lassen Sie bitte mein Brötchen
liegen!"

Wir mussten alle herzhaft lachen. Es war wirklich ein Bild für Götter. So hat
die Verfressenheit wenigstens ein komisches Ergebnis gebracht.

03.06.2010             Norbert Wittke

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.06.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Mädchen aus Oberschlesien von Brigitte Hanisch



Das kleine Mädchen Brigitte wächst wohlbehütet in einer Großfamilie im katholischen Oberschlesien auf. 1938 siedeln die Eltern mit Brigitte nach Kiel um. Dort wird Ihre Schwester Eva-Maria geboren. 1939 beginnt der Krieg und Kiel wird besonders gebeutelt. Entsetzliche Jahre für das kleine Mädchen. Tag und Nacht Bombenangriffe. Hungersnot und immer die Angst um den Vater. Das Mädchen ist seelisch in einem so schlechtem Zustand, dass die Eltern Brigitte nach Oberschlesien zur Schwester der Mutter schicken. Dort wird sie eingeschult und geht auch in Schomberg zur ersten heiligen Kommunion. In den nächsten Jahren pendelt sie hin und her. Kinderlandverschickung nach Bayern, Kriegserlebnisse in Kiel, danach wieder zurück nach Oberschlesien zur Erholung. Dort aber hat sie große Sehnsucht nach ihrer Schwester und den Eltern und fährt deshalb Weihnachten 1944 nach Kiel zurück. Das ist ihr Glück, denn im Januar 1945 marschieren die Russen in Beuthen ein.
Die Nachkriegsjahre und der Aufbau der jungen Bundesrepublik prägen Brigitte. Sie lernt einen Flüchtling aus Pommern kennen und lieben. Sie heiratet ihn nach vielen Hindernissen 1954. Ein Jahr später ziehen sie nach Stuttgart. Dort endet das Buch.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (9)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Blähungen oder Flatulenzen von Norbert Wittke (Wie das Leben so spielt)
Die Unterschrift von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)
Ach, wie putzig! - 2. Teil von Siegfried Fischer (Humor)