Doris Wida

Datt Weihnachtsgeschenk

 

 

Domols, wie eich noch en klä Mädche war, gab et nett viel an Weihnachte.  Et war die Zeit no däm Kriech, et is en arem Zeit gewäs.  Mer Kenner harre ach Wünsche, on wusste awer ach gleich, datt die nett erfüllt were.  Jedenfalls honn eich ma domols vor Weihnachte en Nähkästje gewinscht.  Eich hat jo em November vor mei Gebortsdaach en oval Deckche on zwo kläne Deckcher zom Sticke  kriet.  Dorom hon eich ma vor Weihnachte en schee Nähkästje gewinscht,  wo eich datt Stickgarn errenn kennt dun. 

 

Eich war jo so gespannt, ob sich meine Wunsch erfülle dät.  On wenn ma gespannt es, dann es ma aach neigerisch.  On wenn ma neigerisch es, dann geht ma schniefele.  Datt honn eich dann jo aach domols gemach, ganz still on heimlich.  Iwerall honn eich gesucht, bis eich offemol en Päckche funn honn.  Datt war vielleicht datt Nähkästje.  Et war en Weihnachtspapier engepackt, dorum honn eich nett genau gewosst, ob ett iwerhaupt werkelich dat Nähkästje wär.

 

Ich senn dann schlofe gang, un mußt dauernd dodran denke, wie eich mich freue dät, wenn eich an Heilig  Owend datt Nähkestje bekäm.  Dä nächste Daach hott mich die Neicheer noch meh geploot, on eich daacht, wenn eich en klä bische datt Papier von däm Päckche offmache dät, dann wesst eich et genau.  Also honn eich owends offgepasst, ob die Luft rein wär, on nichts wie an dä Schrank, wo datt Nähkästje drenn war.  Awer o Schreck, datt Päckche war fort.  Do hott mich datt Gewisse geploot, datt et Christkindche mich doch beobacht hätt, wie eich schniefele gang senn.

 

 Awer mei Brure hott mich beruhicht, dä saat nämlich, et gäb garkä Christkindche, datt die Geschenke verstecke dät.  Die Große däre datt mache.  Er saaht, guck doch mol en die anner Schrankdeer errenn.  Ich wollt jo deerscht nett, awer die Neicheer war nochmol gresser wor, un so honn eich nett off mei Gewisse gehoort, on honn dä Neicheer nohgenn, un en dä Schrank errenn geguckt.  On werkelich, eich broucht garnett viel se suche, dat Päckche kam ma jo regelrecht en die Arme gefall.  Jo, do mosst eich jo änfach emol ä bisje et  Babier offmache on errenn lungse.  On tatsächlich war do datt Nähjästje drenn.  Eich honn mich so gefreit, on honn nochemal schnell alles zugemach so gut et ging.

 

Jetzt wosst eich jo, datt meine Wunsch die Weihnachte erfillt därt wäre.  Awer watt soll eich ouch sahn, die Vorfreude war nemme do,  datt war garnett scheen.  An Heilichowend honn se dann all er bescheidene Geschenke kriet, on se honn sich all riesig gefreut.  Eich honn aach mei Geschenk kriet, awer eich konnt mich garnemme richtich freue.  Eich hat meich selbst om die Freude geraubt, datt war schrecklich.  

 

Domols honn eich ma fest vorgenomm, niemeh schniefele se gehn.  Datt honn eich aach gehall, denn die Vorfreude es doch aach die scheenste Freude, on Iwerraschunge sinn doch aach ganz scheen.

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Doris Wida).
Der Beitrag wurde von Doris Wida auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Mit einem Augenzwinkern - Gereimtes und Ungereimtes von Anschi Wiegand



Endlich ist er da, der versprochene zweite Gedichtband von Angela Gabel.

Hatte der erste Lyrikband als Schwerpunkt Liebesleid, Selbstfindung und inneren Schmerz, findet sich in dem vorliegenden Büchlein die eher heitere Seite der Autorin wieder.

Mit einem Augenzwinkern, manchmal auch rebellisch und kritisch, teils nachdenklich melancholisch, nimmt sie sich selbst und ihre Umwelt ins Visier und hofft, auf diese Weise das eine oder andere Lächeln oder Kopfnicken zu entlocken...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Doris Wida

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Abbelbomm von Doris Wida (Sonstige)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
Nach mir die Sintflut von Rüdiger Nazar (Wahre Geschichten)