Helga Pütz

Briefträgern oder Zusteller?


Ach wie war es doch vordem mit Briefträgern so angenehm…
Das waren noch Zeiten, als jeder seinen Briefträger kannte, ja fast eine freundschaft­liche Beziehung zu ihm bestand. Er klingelte, wenn ein Einschreibebrief oder Päckchen abzugeben war. Man unterhielt sich über dies und jenes und er blieb einem erhalten bis er in Rente ging. Oder, wie ich es einmal erlebt haben, der Brief­träger hat geklingelt, um sich verabschieden. Der Weg war ihm zu weit und zu steil ge­worden. Er hatte um Versetzung in die Innenstadt gebeten.

Heute wird die Post von 400 € Kräften zugestellt. Ob die irgendwelche Voraus­setzungen erfüllen müssen, frage ich mich immer wieder. Mal stimmt die Haus­nummer, aber die Straße nicht. Ist am Ende der Straße ein Brief zu­viel, dann kommt er halt in irgendeinen Briefkasten. Ha­ben Sie mitunter auch das Gefühl, die Post wird nur jeden zweiten Tag aus­getragen? Vielleicht sind das die Tage, an denen die vorhandenen 400 € Kräfte das Pensum nicht schaffen. 

Anfang Dezember  hatte ich zwei Info-Briefe im Briefkasten. So heißen die Briefe, die anstelle einer Briefmarke mit dem Stempel: „Deutsche Post AG, Entgelt bezahlt, Postleitzahl und Ort versehen sind. Beide Schreiben waren im August  erstellt worden. Ein Brief enthielt eine Einla­dung. Der Termin war mittlerweile seit Wochen vorbei. Wo mögen die beiden Briefe von August bis Dezember geschlummert haben? Ob sie bei einer größeren Umorganisierung plötzlich unter einem Schrank gefunden wurden? Wie die Zeitung berichtet, kommen solche Sachen häufiger vor.

Auf meine Reklamation reagierte die Post mit folgendem Schreiben: Sehr geehrte Frau Pütz, es tut uns leid, dass Sie mit den Leistungen unseres Unternehmens nicht zufrieden sind. Wir können Ihre Verärgerung über die extreme Laufzeitverzögerung gut nachvollziehen und bitten Sie für die ent­standenen Unannehmlichkeiten vielmals um Entschuldigung.
Wir bedanken uns für Ihren Hinweis auf Unregelmäßigkeiten und versichern Ihnen, dass wir alles daransetzen werden, die uns anvertrauten Sendungen zuverlässig und zu Ihrer Zufriedenheit zu befördern und auszuliefern.

Sicher, Beschwerden sind lästig, doch nur, wenn Fehler aufgezeigt werden, kann sich (hoffentlich) etwas ändern.

Höchst interessant war auch der Umschlag, der mir vor einigen Wochen zugestellt wurde. Es war offensichtlich ein Geburtstagsgruß. Die Adresse war mit Hand geschrieben, ich kannte die Schrift. Die Anschrift war teilweise mit einem Adressen­aufkleber überklebt. Dort stand: Sdg, nach­adressiert wg. unkorrekter Anschrift. Bitte Abs. verständigen! Deutsche Post / BZ 50. Das nenne ich Service! Leider fehlte der Inhalt. Bei der als „unkorrekte Anschrift“  bezeichneten Adresse fehlte nur die Haus­nummer. Es wäre bei einer Straße mit sechs Häusern wahrscheinlich zu zeitaufwen­dig gewesen, den Empfänger zu ermitteln.
Ich bin sicher, unser „guten alten Briefträger“ hätte die Hausnummer im Schlaf gewusst!
                                                                                                                      




 


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Pütz).
Der Beitrag wurde von Helga Pütz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.07.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • nc-puetzhe34netcologne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helga Pütz als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Vermächtnis der Wolkenkrieger von Peter Splitt



War es wirklich Christoph Kolumbus, der Amerika als Erster entdeckt hat?
Genau diese Frage stellt sich der deutsche Abenteurer Roger Peters, als er den zunächst recht harmlos erscheinenden Auftrag übernimmt, im peruanischen Urwald nach einer versunkenen Stadt zu suchen.
Im Stillen hofft er während seiner Expedition entsprechende Beweise für seine Theorie zu finden. Fast schon zu spät erkennt er, dass ihm eine fanatisch-religiöse Gruppierung, sowie ein skrupelloser kolumbianischer Geschäftsmann auf Schritt und Tritt folgen. Welches Geheimnis verbirgt sich tatsächlich in den verlassenen Ruinen der Wolkenkrieger von Chachapoyas?
Welche Rolle spielt die undurchsichtige Sharone Rosenbaum, bei deralle Fäden im Hintergrund zusammenzulaufen scheinen…

Ein spannender Abenteuerroman, der hauptsächlich in der recht abgelegenen und bisher wenig besuchten Bergregion von Chachapoyas, Peru spielt, mit allen Mysterien der früheren prä-kolumbischen Hochkultur ( 1000 - 1400 nach Chr. ) sowie geschichtlichem Hintergrund

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Pütz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Das kann kein Zufall gewesen sein ! von Helga Pütz (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Mama ...Lupus...autobiographisch... von Rüdiger Nazar (Sonstige)
Gott schüttelt den Kopf von Gabriela Erber (Spirituelles)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen