Helga Pütz

Großeltern auf der Flucht

Verwundert riss ich meine die Augen auf. Hatte ich richtig gesehen? In diesem Moment fragte mein Mann: "Hast Du das auch gelesen?" Der Grund unserer Verwunderung war ein Wohnmobil, auf dessen Rückseite in großen Lettern stand: "Wir träumen nicht, wir leben unseren Traum." Auf der Rückfahrt von einem wunderschönen Urlaub an der Nordsee hatten wir dieses Wohnmobil überholt. Als Urlaubsziel hatten wir einen kleinen Ort ausgewählt. Vom Hotel waren es nur wenige Minuten zum Strand. Gerne spazierten wir am Strand entlang zum inzwischen eingemeindeten Nachbarort.
Auf diesem Weg kamen wir an einem großen Campingplatz vorbei. Wie riesig er war, wurde mir erst bewusst, als wir mit den Rädern an der Vorderseite entlangfuhren. Gasse fünf, sieben und neun, las ich. Das ist ja wie in der Großstadt, überlegte ich. Für Campingurlaub muss man geboren sein, war meine Meinung. Dies sagte ich auch meinem Mann, als wir uns über die Aufschrift "wir leben unseren Traum" unterhielten. Für mich wäre es höchstens ein Alptraum. Die Wohnwagen, die in der ersten Reihe standen, hatten natürlich eine schöne Aussicht, aber was sahen die in der letzten? Eine Erklärung, warum Leute diesen Urlaub lieben, bekamen wir wenig später. Wieder überholten wir ein beschriftetes Wohnmobil, und ich las: fünf Enkel, zehn Urenkel, uns wird's zu Haus zu eng, deshalb sind wir auf der Flucht.
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Pütz).
Der Beitrag wurde von Helga Pütz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • nc-puetzhe34netcologne.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helga Pütz als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Im Takt der Tage von Ilse Dunkel



„Im Takt der Tage" ist wirkliche Lyrik. Ganz unverbrauchte Wendungen und Bilder findet man in den Texten, und fast immer haben die Gedichte eine philosophische Tiefe. Sie sind (objektiv) wahr und gleichzeitig authentisch gefühlt. Das macht den Reiz dieses Buches aus. Immer wieder ist es die Wonne des Augenblicks, die Ilse Dunkel beschreibt, das Sich-Fallen-Lassen und Genießen im Jetzt. Der Augenblick - er ist das stille, verborgene Thema, das sich durch die 68 Seiten dieses Buches zieht. Die Angst, dass der Moment bleiben möge - und doch immer wieder die Hoffnung, dass sich alles noch weiter entwickelt und nach vorn stürmt. Vorfreude, himmelwärts, zum Gipfel. „Der Gipfel / höchster Genüsse / in der Höhenlage / aller Möglichkeiten", wie die Autorn schreibt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Reiseberichte" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Pütz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einmal Tee mit Klümpjes von Helga Pütz (Wahre Geschichten)
Der kleine Finger von Norbert Wittke (Reiseberichte)
Wie Du mir,... von Klaus-D. Heid (Leidenschaft)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen