Ingrid Drewing

Der verschwundene Schnuller

Säuglinge und kleine Kinder wissen schon genau, was sie wollen. Das zeigt nicht nur das instinktsichere Finden der
Mutterbrust, das gilt auch für andere orale Vorlieben, wie den Schnuller oder das abgelutschte Ohr eines bestimmten Kuscheltieres. Und wehe, wenn das Objekt der Liebe und Begierde nicht greifbar ist! Dann kann man erleben, was Diktatur einer Minderheit bedeutet. Die einzige Waffe des Kindes, das Schreien, versetzt alle in Alarmstimmung.
Bei meinem kleinen Sohn war das nicht anders. Es gab da nur einen ganz bestimmten Schnuller, den er akzeptierte. Deshalb
achteten wir auch sorgsam darauf, dass dieses Beruhigungsmittel immer verfügbar war. Wir hatten zwar schon einen Zweitschnuller angeschafft, aber der wurde generell abgelehnt.
Sehr beunruhigt reagierten wir deshalb einmal, als wir das kostbare Teil nicht fanden.
Wir waren gerade dabei, alles zusammenzupacken, um von dem Geburtstagsbesuch bei Omi aufzubrechen, als der gewissenhafte Vater mich erinnerte: “Schatz, vergiss den Schnuller nicht!“              
Natürlich, den Schnuller, den durften wir nicht vergessen! Aber wo war der nur ? Zwar schlief das Baby zurzeit noch seelenruhig im Kinderwagen; aber das konnte sich ja blitzartig ändern. Und eine schlaflose Nacht wollten wir uns erst gar nicht ausmalen, das kannten wir zur Genüge.Wen wundert es da, dass wir sofort überall in Omas Wohnung mit der Suche begannen, nachdem wir den Kinderwagen, die Taschen, Decken und Kissen gefilzt hatten.Die gesamte Großfamilie betätigte sich schließlich an der Schnuller- Suchaktion; aber das vermaledeite Ding war einfach nicht aufzufinden, obwohl wir fast generalstabsmäßig alles durchkämmt hatten. Tante Erna meinte besänftigend, wir hätten ihn sicher zu Hause vergessen.Ermüdet vom Suchen, hofften wir das dann auch, obwohl ich mir sicher war, den Schnuller am Nachmittag im Mund meines Kindes gesehen zu haben.
Aber schließlich begaben wir uns mit dem noch schlafenden Kind auf den Heimweg.
Wir waren kaum zu Hause angekommen, als das Telefon klingelte. Mein Mann, der den Anruf entgegengenommen hatte, begann schallend laut zu lachen und sagte witzelnd:„Oh, oh, du bist mir aber eine ganz Schlimme!“sah meinen fragenden Blick und reichte mir den Hörer.
Meine Mutter war am Apparat und gab Entwarnung. Der Schnuller war gefunden worden. Als Mutter sich zum Duschen ausgezogen hatte, war er  aus ihrer Bluse gefallen, und sie erinnerte sich daran, dass sie ihren Enkelsohn am Nachmittag eine Weile im Arm gehalten hatte. Dabei musste ihr der Schnuller wohl  in den Ausschnitt gefallen sein, und in der Geburtstagsaufregung hatte sie nichts bemerkt.
Seit diesem Ereignis heißt es bei uns in der Familie immer, wenn etwas gesucht wird:
“Hast du schon in Mutters Ausschnitt nachgeschaut?“
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingrid Drewing).
Der Beitrag wurde von Ingrid Drewing auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  Ingrid Drewing als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Lieder eines sattvischen Engels von Angelos Ashes (Übersetzer Uwe David)



Die Idee, die vorgelegten Gedichte in eine Buchform zu bringen, kam mir eines Tages in der Meditation. Dabei verspürte ich eher den Wunsch, dem Leser ein Gefühl von Liebe und Trost zu vermitteln, als dass es ein intellektueller Prozess war. Die Lieder sind einfach gedacht und ebenso gelesen, gibt es mir das Gefühl, erfolgreich die Lücke zwischen Wissen und Werden geschlossen zu haben. Dies ist die Reise, die wir alle von unserem Verstand zum Herzen unternehmen müssen, um uns selbst und die Welt um uns herum heilen zu können. Der Titel des Buches verweist auf eine engelhafte Reinheit, die zugleich Anspruch und auch die tiefe Wirklichkeit ist, die wir alle sind. Es liegt nur an uns, diese Qualität zu entdecken und manchmal helfen dabei ein paar wenige Worte.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingrid Drewing

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Stanniolvögel von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Der gute, schwierige Freund von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Komische Zahlen von Norbert Wittke (Glossen)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen