René Oberholzer

Die Andere

Zwischen Wil und Bütschwil verliebte er sich in eine Frau. Zwischen Bütschwil und Wattwil in eine zweite. War er mit der ersten zusammen, dachte er immer an die zweite, war er mit der zweiten zusammen, dachte er immer an die erste. Eines Morgens fragte ihn die erste Frau: "Woran denkst du gerade?" "Ich denke an eine andere Frau." Und wann denkst du denn einmal an mich?" "Wenn ich bei der anderen Frau bin." "Dann geh jetzt“, sagte die erste Frau, "und komm erst am Abend wieder zurück." Für den Rest des Tages freute sie sich, dass der Mann so lange an sie dachte.


© René Oberholzer






 

EV: Entwürfe, Nr. 27: Mobile Home, Literaturzeitschrift, Zürich (CH), 2001
V: Zeigerzine, Nr. 2, Kulturzeitschrift, Degersheim (CH), 2003
V: Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden, Nimrod-Literaturverlag, Zürich (CH), 2006
V: estories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2010
V: amobo, Internet-Portal, Ursensollen (D), 2011
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
V: my-Shortstory, Internet-Portal, Merching (D), 2012
V: Schreiber Netzwerk, Internet-Portal, Leinfelden-Echterdingen (D), 2013
V: Writtenby, Internet-Portal, Winterthur (CH), 2013
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  René Oberholzer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Zärtlichkeiten von Hartmut Pollack



Immer stärker schlägt sich im alltäglichen Leben eine Entwicklung zur sozialen Kälte in Deutschland aus. Viele Menschen wurden in die wirtschaftliche Verunsicherung geworfen, oft ohne ihr eigenes Verschulden. Gegen diese Politik der Sozialkälte können wir Menschen häufig nur unsere innere Menschlichkeit setzen. Mit Zärtlichkeit führt der Weg zurück zu Liebe, Sehnsucht und in Träume.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Alltag" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Anfang von René Oberholzer (Absurd)
Seitenschläfer schnarchen selten von Fritz Rubin (Alltag)
Socken von Christiane Mielck-Retzdorff (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen