Helmut Wendelken

Ist denn Lust, verwerflich?

 
 
 
Ist denn Lust, verwerflich?
 
 
 
Es gibt Frauen, die können einem Mann, wenn er in „so einen Laden „ rein geht, schon ganz schön ihre „ Ware „ anbieten, dass es einem einfach das Wasser im Munde zusammen läuft.
 
Wir sind ja nun alle nicht fern ab, von Gut und Böse, und sollten deswegen auch keine Vorurteile, dem anderen gegenüber haben, und ihr/ihm nicht schon im Vorfeld mit Vorhaltungen kommen. Ja, auch ihr, der Frau, nicht. Denn ich sah schon sehr häufig, dass auch Frauen dieser Lust frönten, und sich sehr schwer beherrschen konnten, wenn es darum ging, ihre Wünsche und Lüste, erfüllt zu bekommen.
 
Es ist ja auch nicht verwerflich, den dafür sind diese „ Läden „ ja nun einmal da.
Und die Frauen, die dort Arbeiten,  müssen ja auch für Umsatz sorgen
Gut, manchmal ist es nicht ganz leicht, „ohne“ auszukommen, wenn man sieht, wie alles so schön herausgeputzt wurde, nur damit man schwach wird.
 
Oft denke ich mir auch, dass könnte man auch zu Hause haben, wenn die Frau, oder auch der Mann, es so gut könnte, als wie es dort angeboten wird.
Ist ja auch nicht jedem gegeben, den Wünschen seines Partners entgegen zu kommen, um dessen Lust zu stillen, damit er es sich nicht woanders holen muss.
 
Auch darf man sich nicht wundern, wenn der eigene Partner, auch wenn man sich dieses einmal Wünschen sollte, es ablehnt, doch einmal mitzukommen.
Wie gesagt, es ist nicht jedem gegeben. Muss man halt Akzeptieren.
 
Dennoch, auch wenn es nicht gefällt, muss ich mindestens einmal die Woche los,
und mir meine Wünsche erfüllen. Ich brauche es dann einfach.
Irgendwo dient es ja auch dem häuslichen Frieden, wenn man dann viel relaxter ist, und dem Partner damit nicht ständig in den Ohren liegt, es doch selbst einmal auszuprobieren, und diese Lust, auch einmal zu Hause zu stillen.
Wenn man dann noch das Geld vor Augen hat, was dabei drauf geht, wäre es doch eine nette Geste der Kulanz, es einmal zu probieren, und wenigstens einmal versuchen, ob es nicht doch irgendwie machbar wäre.
 
Wenn ich dann noch die anderen höre, die mir sagen wollen, dass sie dort nie hingehen würden, dann kann ich nur lachen.
Ich denke mir, ob Mann oder Frau, dass alle schon einmal dort waren.

Alle.       Ohne Ausnahme.
 
Warum auch nicht. Es ist ja auch nichts dabei, in ein Café zu gehen, und sich ein Stück Sahne Torte, und Kaffee zu gönnen.  Dient halt dem leiblichen Wohl.

Wenn der eigene Partner doch nicht Backen kann? 
 
 © Helmut Wendelken  20.08.2010

 
 
 
 

 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helmut Wendelken).
Der Beitrag wurde von Helmut Wendelken auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • wendelkenonline.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helmut Wendelken als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Menschen ohne Skrupel von Ursula Aswerus



Im Altenheim „Sonnenschein “gehen merkwürdige Dinge vor sich. Plötzlich erkranken Bewohner an seltsamen Symptomen Schmuck und Geld verschwindet aus den Schränken und Spinden. Die Angst greift um sich unter den Senioren, die um ihr Hab und Gut und um ihr Leben fürchten müssen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (19)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helmut Wendelken

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Fingerspitzenzaubertanz von Helmut Wendelken (Leidenschaft)
Rettende Begegnung von Christa Astl (Autobiografisches)
Das dunkelbraune Poesiealbum von Ingrid Drewing (Wahre Geschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen