René Oberholzer

85 von 100 %

Ich hatte jahrelang um Janine geworben, hatte die grössten Entbehrungen auf mich genommen, wie ein Einsiedler gelebt und gehofft, dass wir eines Tages zusammenkommen würden.

Doch nach Jahren schwindender Hoffnung verliebte ich mich in Brigitte, die Schwester meines besten Freundes, die sich schon Jahre zuvor für mich aufbewahrt hatte. Mir hatte das ungeheuren Eindruck gemacht. Brigitte war hübsch und frisch und jung und interessant gewesen. Fast alles, was sich ein Mann wünscht. Eine etwa 85 %-ige Frau, das ist eine hohe Akzeptanzquote, dachte ich, und ich dachte es nicht nur, ich fühlte mich wohl und ziemlich glücklich. Und Brigitte war es auch, für sie war ich der 100 %-ige Mann.


Mit den 15 %, die Brigitte zu den 100 % fehlten, konnte ich gut leben, bis die überraschende Liebeserklärung von Janine ins Haus flatterte. „Ich weiss jetzt“, schrieb sie, „dass du die Liebe meines Lebens bist. Du bist mein Mann.“ Ich wurde richtig durchgeschüttelt, als ich diese Zeilen in ihrem Brief las. Auf einmal wurde mir bewusst, dass ich Brigitte nur zu 85 % liebte und ich Janine schon immer zu 100 % geliebt hatte. Zum Glück war Brigitte gerade nicht zu Hause gewesen.

Die folgenden Tage wusste ich nicht, wie ich mich verhalten sollte. Schliesslich schrieb ich Janine zurück: „Können wir uns treffen und zwar weit weg in Zürich oder Basel, aber bitte schick mir deine Antwort ins Geschäft und schreib deinen Absender nicht aufs Couvert.“ Und während ich diese Zeilen schrieb, wusste ich, dass der Verrat an Brigitte soeben begonnen hatte.


In regelmässigen Abständen traf ich Janine in allen grösseren Schweizer Städten, in denen ich gerade geschäftlich unterwegs war. Dabei wohnte Janine nur vier Strassen weiter weg von mir und Brigitte und unseren zwei Kindern. Wenn wir uns in unserer Kleinstadt über den Weg gingen, grüssten wir uns zwar, taten aber so, als ob wir uns nicht weiter kennen würden.

Ich hätte Brigitte und meine Kinder für Janine nie verlassen. Trotzdem hätte ich auch nie auf die Ausflüge nach Bern oder Basel oder Luzern verzichten wollen. Und als Janine Jahre später unverhofft bei einem Autounfall ums Leben kam, war ich sehr, sehr traurig, so traurig, dass ich noch heute nach Basel, Bern oder Luzern fahre und mich dort in einem Hotelzimmer einschliesse und an Janine denke. Und manchmal denke ich dabei auch an Brigitte, für die ich noch immer der 100 %-ige Mann bin.


© René Oberholzer








EV: Krautgarten, Nr. 46, Literaturzeitschrift, St. Vith (B), 2005
V: Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden, Nimrod-Literaturverlag, Zürich (CH), 2006
V: Völkerfrei, Anthologie, Krautgarten Verlag, St. Vith (B), 2007
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2010
V: amobo, Internet-Portal, Ursensollen (D), 2011
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das ewige Wort: Wie Gott mit einer Seele spricht von Werner Leder



Werner Leder pflegt seit frühester Jugend Meditation und Kontemplation. Über Jahrzehnte sammelte er Eingebungen,Gedanken und Intuitionen aus der Zwiesprache mit Gott-Vater und Jesus. Durch sein mutiges Glaubensbekenntnis,vor den Menschen,wurde er bald als Außenseiter abgestempelt. Das aber hinderte ihn nicht sich noch mehr und intensiver mit Gott zu befassen. Die "Freundschaft" Gott-Mensch dauert bereits über Jahrzehnte. Und noch immer empfängt Werner Leder Worte,Bilder und Eindrücke nicht nur in der "Stillen Stunde", sondern auch während alltäglicher Arbeitsverrichtungen. Immer und immer wieder sagte Jesus zu ihm: "Bewahre meine Worte,schreibe auf was du hörst,siehst und empfindest,und zu gegebener Zeit veröffentliche alles mit all euren Möglichkeiten. ICH BIN der ICH BIN von Ewigkeit zu Ewigkeit. Trinke das Wasser aus der Quelle des Lebens. ICH BIN die Quelle. Amen. So sei es!"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Reise von René Oberholzer (Wie das Leben so spielt)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Hilfe...ich bin ein Lüstling...lach...smile... grins und heul von Rüdiger Nazar (Autobiografisches)