Norbert Wittke

Russisch Brot



Zunächst zur Erklärung: Russisch Brot (auch Patience) ist ein trockenes Gebäck aus einem schaumigen Kakao-Eiweiß-Teig ohne Fettzugabe. Es wird traditionell in Buchstabenform gebacken. Ein Tipp für Kalorienbewusste, es ist eine Süßigkeit, die nicht so viele Kalorien hat wie anderes Gebäck.
.

Vermutlich stammt es aus Sankt Petersburg, wo es  als Bukwy bekannt ist. Der Bäcker Hanke aus Dresden brachte das Rezept 1844 nach seinem dortigen Aufenthalt mit nach Deutschland. Aber es gibt auch die Version, dass es in Wien erfunden sein soll. dort ist es unter dem Namen Patience bekannt.

Ich erinnere mich noch genau an einen Sonntag als 12-jähriger in Baden-Baden. Es war 1956 ich hatte kein Geld in der Tasche, aber irgendwie Verlangen auf etwas süßes. Ich streunte alleine durch die Stadt und blieb an einem Bäckerladen stehen, der einen Verkaufsautomaten mit mehreren Fächern hatte. In ihnen befand sich in durchsichtige Tüten eingepacktes Russisch Brot. Mit großen Augen bleibe ich vor dem Automaten stehen. Ein Mann kam an mir vorbei, schaute mir wohl dabei zu. Ich ging dann weiter über die kleine Brücke, die über die Oos führt.

Nach einigen Metern holte mich der  Unbekannte ein und drückte mir eine Tüte mit dem Russisch Brot in die Hand. Ich staunte nur und konnte nichts sagen. Er ging weiter. Ich überlegte. Meine Eltern hatten mir strikt verboten etwas von  fremden Leuten anzunehmen. Ich konnte die Tüte mit dem Russisch Brot schlecht mit nach Hause bringen. Kurzentschlossen entschied ich mich und warf das Russisch Brot schweren Herzens in die Oos. Vermutlich hatte der Mann es gut gemeint, aber ich habe doch lieber auf das Verbot der Eltern geachtet. Sicher ist sicher.

Wenn ich heute irgendwo Russisch Brot sehe, muss ich immer an diesen Sonntag denken. Ab und zu ese ich es jetzt,  jetzt wo ich nicht mehr so viel Kuchen und Eis ärztlicherseits essen soll. So ist das Leben ungerecht. Früher hatte ich kein Geld dafür, heute soll ich so etwas möglichst nicht essen. Aber Geld schmeckt auch nicht so gut, so leiste ich es mir doch mal.

23.08.2010                  Norbert Wittke

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 23.08.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Invulatus von Beate Puls



Anna, ein Findelkind, das mit viel Liebe von ihren Eltern aufgezogen wurde, wusste immer, dass sie anders war. Hunde und Katzen nahmen reißaus, wenn sie in der Nähe war. Sie erfreute sich nicht sonderlich vieler Freunde. Ihr ganzes Leben war sie auf der Suche nach sich selbst. Sie meinte die Bösen als Sanitäterin im Strafvollzug zu kennen. Frederick, ein neuer geheimnisvoller Vollzugsteilnehmer zeigt der jungen Frau, was sie für ein Wesen ist. Ein jagendes Wesen der Nacht, dazu da, um Vampiren und Werwölfen das Handwerk zu legen. Den bösen und abartigen Dämonen der Nacht Einhalt zu gebieten. Doch sollte sie das Wagnis eingehen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (10)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Einfallsreichtum von Norbert Wittke (Glossen)
… eine Milch(bubi)rechnung von Egbert Schmitt (Kindheit)
Blick vom Turm von Paul Rudolf Uhl (Reiseberichte)