Norbert Wittke

Kolossale Kolosse


Es war wieder mal Großkirmes in Bad Ems, nämlich der Bartholomäus Markt. Viele Besucher fanden sich ein und bevölkerten den Markt. Das lässt ein gutes Studium der Leute zu. Diese Märkte scheinen einen besonderen Menschenkreis anzuziehen. Menschen die man woanders kaum mal sehen kann.

Ich studiere gerne die Leute. Welche Vielfalt von Typen, die alle Gott gleichen sollen. Schlanke, Dünne, Magersüchtige, Gepiercte, Tätowierte, Glatzköpfe, Gefärbte, Vollschlanke, Dicke, Fette und dann die Kolosse, die kaum noch gehen können.

Viele von diesen elefantenähnlichen Typen, allerdings ohne einen großen Rüssel, habe ich hier gesehen. Menschen, die ihren Bauch vor sich her schieben, wo die  Beine den Körper kaum noch tragen können. Deren Bekleidung in Zeltnähereien hergestellt werden.

Ich selbst war nie richtig dünn. Habe nie das idealgewicht besessen. Ab und zu muss ich mal wieder rigoros weniger essen, um nicht den Körper ausufern zu lassen. Aber bei diesen armen Menschen kann es ja krankheitsbedingt sein. Bei den meisten von ihnen sah ich jedoch die Ursache. Sie bestand einfach aus alles rundherum essen, was man in die Finger bekommen kann, um es in den Mund zu schieben.

Ja wir Deutschen haben auf der Welt einiges Gewicht bekommen. Besonders meine ich dabei das Körpergwicht des einzelnen Menschen. Wir sind da fast schon Weltspitze. Zu verdanken ist ein großer Teil dem sogenannten Fastfood Essen der großen Ketten. Überall auf der Welt , wo sie vertreten sind, steigen die Gewichtsprobleme. Selber kochen kann kaum noch jemand. Bestellen kann man ja fast alles. Man spart sich Wege und das Gehen. Alles wird angeliefert damit ja keine Kalorie verbraucht werden kann.

An solchen Tagen wie bei der Kirmes wälzen sich diese Kolosse dann doch mal auf die Straße. Fahren natürlich, so weit es geht, mit ihren unter dem Gewicht stöhnenden Autos möglichst nahe heran. Gehen geht nicht mehr, nur noch wälzen. Ich hoffe doch, dass sich einige diese Geschichte hier zu eigen nehmen, denn ich möchte sie alle noch länger auf der Welt erleben, aber mit viel weniger Gewicht.

02.09.2010                       Norbert Wittke
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Norbert Wittke).
Der Beitrag wurde von Norbert Wittke auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 02.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bild von Norbert Wittke

  Norbert Wittke als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch auf Leichen liegt man weich - Kurzgeschichten von Michael Mews



"Auch auf Leichen liegt man weich" ist eine Sammlung schaurig schöner und manchmal surrealer Kurzgeschichten, in denen Alltagsbegebenheiten beängstigend werden können und Schrecken auf einmal keine mehr sind - vielleicht!

Wir begegnen Lupa, der ein kleines Schlagenproblem zu haben scheint und sich auch schon einmal verläuft, stellen fest, dass Morde ungesund sind, und werden Toilettentüren in Flugzeug in Zukunft mit ganz anderen Augen betrachten.

Und immer wieder begleiten den Erzähler seine beiden guten Freunde: die Gänsehaut und das leichte Grauen ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Impressionen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Norbert Wittke

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was ist Glück von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Das Paradies vor der Haustür von Christa Astl (Impressionen)
Mein MASTERPLAN mit 65 Punkten * von Siegfried Fischer (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen