Daniel Siegele

Waldeinsamkeit

In einem abgelegenen Teil eines großen, mitteldeutschen Waldgebietes war vor etwa 200 Jahren ein frustriertes altes Männlein zu Hause, das die mehreren hundert Jahre seines zurückliegenden Daseins verbracht hatte, indem es auf einen noch viel älteren, versteckten Goldschatz aufpaßte, mit dem es selber allerdings nicht das Geringste anzufangen wußte. Unser frustriertes, altes Männlein lief also in seinem kleinen Waldwinkel herum, um gelegentlich vorbeikommenden Bewohnern der umliegenden Gehöfte oder wandernden Handwerksburschen aufzulauern – diese arglosen oder auch regelrecht einfältigen Zeitgenossen behelligte das alte Männlein, indem es im rechten Moment reichlich überraschend hinter einem Busch hervorsprang und eine Reihe ziemlich irritierender Frage stellte.

Die in der beschriebenen Weise überraschten und reichlich erschrockenen Wanderer wußten nun wirklich nicht, wie das Männlein hieß und in welcher Weise man in einer Mondhellen Augustnacht mit einer brennenden Peckfackel in der Hand (und laut alte Zaubersprüche rezitierend) dreimal um den heimatlichen Bauernhof laufen mußte, um sich selbst von Zahnschmerzen oder beständigem Bauchgrimmen zu heilen. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, möchte ich an dieser Stelle gleich sagen, daß unser Männlein seines Tuns schon reichlich überdrüssig war – das Problem war nur: Es wußte nichts Besseres! Das frustrierte Männlein wußte und konnte tatsächlich kaum etwas anderes, als einen unglücksbeladenen, uralten Goldschatz zu bewachen und harmlose Provinzler auf abgelegenen Waldwegen mit rätselhaften Fragen zu traktieren.

Die einzigen Abwechslungen im deprimierend gleichförmigen Dasein unseres alten Männleins ergaben sich während seines häufigen Zusammenseins mit der alten Waldhexe – die Waldhexe war in einer benachbarten Ecke des Waldes zu Hause und ihr Leben war kaum aufregender als das Daseins unseres Schatzwächters; Die beiden hatten nun schon sehr viele Jahre in guter Nachbarschaft in ihrer Waldeinsamkeit verbracht, wobei sie von Alldem, was da in der weiten Welt außerhalb ihres dichten, tiefen Waldes vor sich ging, jedoch nur sehr wenig erfuhren – Könige waren gekommen und gegangen und mehrere Kriege waren da draußen geführt worden.
In der Baumhöhlenwohnung des alten Männleins und in dem kleinen Haus der alten Waldhexe gab es weder Uhren noch Kalender – beide bemerkten nur, daß die Leute, die hin und wieder im Wald unterwegs waren, im Laufe der Zeit doch immer wieder einmal ein wenig anders aussahen als früher oder Sprachen und Dialekte benutzten, die unseren beiden Waldbewohnern fremd waren.

Wenn das alte Männlein und die Waldhexe am Rande ihre Waldeinsamkeit nach alter Gewohnheit gemeinsam an der Böschung der Landstraße lauerten, um vorbeikommende Reisende und Wanderer zu erschrecken, fanden die beiden manchmal verlorengegangene Briefe und Anschlagzettel – die Waldhexe war des Lesens als begeisterte Alchemistin durchaus mächtig, allerdings verstand sie ihre alten Formeln und Zaubertexte doch sehr viel besser als die Nachrichten über Kriege, religiöse Streitereien und Revolutionen in anderen Weltgegenden; Im Laufe der Zeit wurden die beschriebenen Ereignisse für unsere beiden Waldbewohner auch tatsächlich immer weniger verständlich, weshalb sie die gelegentlich am Straßenrand herumliegenden Papierfetzen dann schließlich auch liegenließen.

Das Erschrecken von Reisenden und wandernden Handwerksburschen, das unseren beiden Waldbewohnern in früheren Zeiten noch einige Abwechslung und gelungene Unterhaltung gebracht hatte, erwies sich in späteren Jahren als immer mühevolleres Geschäft – die besagten wandernden Handwerksburschen umgingen das inzwischen ein wenig verrufene Waldgebiet, während die Reisenden auf der Landstraße auf Pferden oder in schnellen Kutschen unterwegs waren; Zum Leidwesen des alten Männleins und der Hexe nahm auch der Hang zum Aberglauben immer mehr ab, weshalb die beiden Waldwinkelbewohner irgendwann weniger als unheimlicher Spuk, sondern eher als zwei ausgebrochene Irre angesehen wurden.

Unsere beiden altgewordenen Waldwinkelbewohner waren das Schatzbewachen einerseits und das Herumhexen andererseits irgendwann ziemlich leid; Das alte Männlein lies den verwunschenen Goldschatz einen verwunschenen Goldschatz sein und die Hexe stellte ihren verschlissenen Flugbesen mit den Worten „Verflixt noch mal, selbst der Besen funktioniert nicht mehr – aber mein Gleichgewichtssinn ist ja leider auch nicht mehr der Beste!“ in den hintersten Winkel ihres Hexenschrankes.
Als letzte nennenswerte Tat gingen die beiden dann noch einmal zur abendlichen Landstraße, um in unfreiwillig komischer Weise zum allerletzten Mal den einen oder anderen Reisenden zu erschrecken – am Ende des Tages saßen das alte Männlein und die Hexe dann allerdings auf einem Baumstamm vor einem kleinen Feuer und sagten deprimiert wie aus einem Mund zu einander: „Mein Gott, so peinlich ist mir in meinem ganzen langen Leben noch nicht zu Mute gewesen!“

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Siegele).
Der Beitrag wurde von Daniel Siegele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • Daniel-Siegelet-online.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Daniel Siegele als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Wandlerin der Welten – Die Chroniken von Neshúm I von Nadia Ihwas



Neshúm droht im Krieg zu versinken und von der mächtigen Hand Ekeírams ergriffen zu werden. Er will Bündnisse mit Mongulen und Zwergen schmieden, um die Völker und Wesen Néshums zu unterwerfen. Nur die Wandlerin kann die gespaltenen Völker einigen und die Bedrohung abwenden…

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Skurriles" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Siegele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Wiedersehen mit Tante Daniela von Daniel Siegele (Skurriles)
Der Liebesbeweis von Rainer Tiemann (Skurriles)
24 Stunden von Klaus-D. Heid (Satire)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen