Adalbert Nagele

Die Zecherl der Bäume

 

Die Zecherl der Bäume


 

Es war in der Nachkriegszeit. Das Geld war knapp und man konnte sich noch kaum etwas leisten. Deshalb gingen meine Eltern, obwohl wir noch sehr klein waren, mit uns Kindern oft in den umliegenden Wäldern wandern.
Wir Kinder machten dabei doppelt oder noch viel mehr Schritte als die Erwachsenen und ab und zu stolperten wir über die weit ausgebreiteten Wurzeln der Fichten.
Ich erinnere mich noch sehr gut daran zurück, dass uns die Eltern oft darauf aufmerksam machten, die Füße zu heben und auf die im Weg liegenden Wurzeln zu achten. Wie wir so dahin stolperten, fragten wir uns Kinder oft, was uns da überhaupt im Weg lag.
Unsere Eltern erklärten uns dann, das wären die Zecherl (Zehen) der Bäume. Das finde ich heute noch lustig, sodass ich das auch meinen Kindern so weitergab und auch noch meinen Enkelkindern, falls ich einmal welche haben sollte, so weitergeben werde.
Es sind nette Erinnerungen an die Kindheit, wo man trotz der damals schwierigen Lebensumstände auch eine schöne Zeit erleben konnte.


 

© Adalbert Nagele


 


 

Vorheriger TitelNchster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit fr diesen Beitrag liegen beim Autor (Adalbert Nagele).
Der Beitrag wurde von Adalbert Nagele auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de bernehmen keine Haftung fr den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Verffentlicht auf e-Stories.de am 09.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • bertlnagelegmail.com (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)
  • 15 Leserinnen/Leser folgen Adalbert Nagele

  Adalbert Nagele als Lieblingsautor markieren

Bcher unserer Autoren:

cover

Menschen ohne Skrupel von Ursula Aswerus



Im Altenheim „Sonnenschein “gehen merkwürdige Dinge vor sich. Plötzlich erkranken Bewohner an seltsamen Symptomen Schmuck und Geld verschwindet aus den Schränken und Spinden. Die Angst greift um sich unter den Senioren, die um ihr Hab und Gut und um ihr Leben fürchten müssen ...

Mchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (27)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persnlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Eintrge zu lschen!

Dein Kommentar erscheint ffentlich auf der Homepage - Fr private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nchster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: nderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Erinnerungen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beitrge von Adalbert Nagele

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschlge an:

Sybilles Hände von Adalbert Nagele (Wie das Leben so spielt)
Ein Amerikaner in Paris von Rainer Tiemann (Erinnerungen)
Meine Bergmannsjahre (zehnter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen