René Oberholzer

Der Hochzeitstag

Er hatte vergessen, ihr den Blumenstrauss am Hochzeitstag zu übergeben. Er entschuldigte sich einen Tag später bei ihr, sie nahm die Entschuldigung zur Kenntnis und verlangte von ihm, dass er ihr die Blumen am wärmsten Tag des Jahres im Sportstadion übergeben müsse. Die Übergabe war aber mit dem Auftrag verbunden, die 100m-Leichtathletikbahn mit den Blumen in der Hand in 15 Sekunden hinter sich zu bringen.

So ging er am nächsten Tag ins Sportstadion und trainierte. 17 Sekunden, das genügte noch nicht. Während Monaten ging er jeden Abend nach der Arbeit ins Stadion, 16,5, 16, 15,5 Sekunden.

Am wärmsten Tag des Jahres ging er mit seiner Frau ins Sportstadion, sie stand hinter der Ziellinie, er vor den Start-pflöcken. Auf ein Zeichen von ihr rannte er los, die Blumen in seiner Hand, er rannte und rannte, bei 14,9 Sekunden stoppte seine Frau die Uhr. Keuchend fiel er zu Boden und streckte ihr die Blumen entgegen. "Das hast du gut gemacht", meinte sie, nahm die Blumen und sagte: "Leider sind sie nicht mehr frisch genug."



© René Oberholzer

 

EV: Wir schreiben, Anthologie, Haag & Herchen, Hanau (D), 1994
V: Krautgarten, Literaturzeitschrift, St. Vith (B), 1995
V: Lillegal, Fremd. Das Ding, Literaturzeitschrift, Salzburg (A), 1995
V: Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden, Nimrod-Literaturverlag, Zürich (CH), 2006
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2010
V: amobo, Internet-Portal, Ursensollen (D), 2011
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 17.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  René Oberholzer als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Stille Sehnsucht: Gedichte von Marion Batouche



Fernweh
Unsere Gefühle
Fahren einfach Karussell
Alte Narben brechen auf
Möwenschrei!

Marion Batouche, geb. 1962 in Waren an der Müritz; lebt zur Zeit mit ihrem Mann und ihren beiden erwachsenen Kindern in Lilienthal bei Bremen. Sie arbeitet seit dreizehn Jahren als Sachbearbeiterin in einer Bremer Im- und Exportfirma und füllt ihre Freizeit damit aus, Gedichte zu schreiben.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Ernüchterung" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Johann von René Oberholzer (Tiergeschichten)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)
Meine Bergmannsjahre (achter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen