Claudia Laschinski

König Eberhard

3. Teil der Rapunzel Gedichte
Gedicht von C. Laschinski

Schwaches Licht erhellte die Gassen,
der Ort wirkte seltsam verlassen.
Nur in wenigen Fenstern brannten Lichter,
schemenhaft erkannte man Gesichter.
Sie spähten in die Nacht hinein,
draußen hörte man lautes Schreien.
Krieger zogen durch die Stadt,
auf ihrem Weg, machten sie alles platt.
Doch ein Mann stellte sich ihnen entgegen,
seine Erscheinung war wüst und verwegen.
Er wirkte wie ein großer Held,
und es schien, als sei er nicht von dieser Welt.
Begleitet wurde er von einer jungen Maid,
sie war schön und auch gescheid.
Aus der Gruppe trat ein Mann hervor,
es fehlte ihm ein Stück vom linken Ohr.
Ich bin der König Eberhard,
und komm zurück von großer Fahrt.
So macht mir den Weg jetzt frei,
und laßt mich und mein
Heer vorbei.
In Schlachten traf ich auf viele Krieger,
und bei allen Kämpfen blieb ich der Sieger.
Laßt es nicht auf einen Kampf ankommen,
sonst wird auch Euch das Leben genommen.
Der Held hob sein Gesicht,
und der König glaubte es nicht.
Eberhard wurde plötzlich bleich,
in dem Mann erkannte er den Scheich.
Er hatte ihn schon einmal getroffen,
damals war er mächtig besoffen.
Mit dem Scheich hatte er Streit begonnen,
der hatte den König dafür, ein Stück von seinem Ohr genommen.
Das konnte Eberhard nicht vergessen,
und war von der Rache besessen.
So zog der elende Strolch,
hervor unter seinem Gewand einen Dolch.
Der Scheich hob den Kopf und grinste ihn an,
und schon gleich der Zauber begann.
Es erschien ein schaurig, großer Drachen,
Feuer spie aus seinem offenen Rachen.
Es verbrannte den König und das Heer,
nun gab es diese Schurken nicht mehr.
Sogleich gaben die Dörfler ein Fest,
Rapunzel und der Scheich bekamen vom Essen nur den Rest.
Gemeinsam gingen sie nach Haus,
auch dieses Abenteuer war schon wieder aus.

ENDE


Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Laschinski).
Der Beitrag wurde von Claudia Laschinski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 09.01.2003. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Claudia Laschinski als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Glück wartet online ... von Lisa-Doreen Roth



Den Mann fürs Leben zu finden, kann ganz schön schwer sein. Eigentlich könnte für die dreißigjährige Ina alles so bleiben, wie es ist bis auf eine Kleinigkeit und die nagt an ihr. Wo ist die gesuchte Nadel im Heuhaufen? Sie hat keine Lust mehr länger allein zu sein. Zwar hat sie genügend Freunde, aber wo ist der richtige Mann? Ob sie ihn irgendwann findet, nach den ganzen Pleiten? Bald wird sie dreißig, da haben andere schon Kinder. Langsam wird sie ungeduldig, denn die biologische Uhr tickt. Freundin Nena gibt ihr einen Rat Das Glück wartet online turbulent und unterhaltsam, wie alles von Lisa-Doreen Roth

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Laschinski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

..., und zweitens als man denkt ! von Claudia Laschinski (Krimi)
7 Punkte, warum Sie als Mann NIEMALS ... von Helena Ugrenovic (Humor)
Eine Nacht mehr von Nando Hungerbühler (Liebesgeschichten)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen