Claudia Lichtenwald

Nur ein Schwein

Nur ein Schwein
- Autorin: Claudia Lichtenwald -
Ein Thema beschäftigte mich sehr an diesen Tagen, in diesem Winter, der mich so nachdenklich machte. Es begann, als ich in einem Zoogeschäft ein Regal mit faustgroßen Plexiglas Behältern entdeckte, in denen farbenfrohe Fische herumdümpelten, und daneben verzückt lächelnde Frauen, winzige Welpen in Glasvitrinen bewunderten. Etwas liess mich starr werden, traurig, und ich wusste nicht warum.
Am Tag zuvor war ich fast über einen einzelnen Käfer gestolpert, der im Treppenhaus vor der Kälte schutzgesucht hatte. Mein Nachbar kam gerade herein, ein breites Grinsen auf seinem Gesicht, als er das Insekt erblickte. "Geil", raunte er, und mit einem einzigen Fußtritt, war der Käfer ausgelöscht.

Wütend war ich zur Arbeit gefahren. Dazu kam, dass mein Bruder, ein neues Schwein bekommen hatte, er hielt sich stets nur zwei davon, die er von einem befreundeten Landwirt bekam, in seinem Schuppen hinterm Haus, mästete sie mit Küchenabfällen, und schlachtete sie für den Hausgebrauch.
Wir waren ausgerechnet an diesem Tag zu Besuch, als Borsti, wie mein Sohn sie taufte, mit einem klapprigen Anhänger gelieftert wurde, und mit unsicheren Schritten ihr neues Heim bezog. Borsti war ein sympatisches junges Tier, mit einem weichen Blick, der große Gelassenheit ausstrahlte, obwohl sie wenig Möglichkeiten hatte, den Angriffen ihrer Stallgenossin aus dem Weg zu gehen. Ich muss gestehen, die nächsten Wochen freundte ich mich ein wenig mit ihr an, das heisst, ich besuchte sie einige Male, als ich bei meinem Bruder zu Gast war, und schon nach kurzer Zeit begrüßte sie mich im Gegenzug , wie ein Hund. Ich fühlte Übelkeit in mir aufsteigen, als sie wenig später, nackt und blaß und mit einem kreisrunden Loch in der Stirn auf dem hölzernen Küchentisch lag, bereit, das diesjährige Spanferkel zu werden.

Das war der Tag, der in mir die Frage aufwarf, wie weit unsere Rechte reichen. Von da an ging ich anders durch die Fußgängerzone, anders durch den Wald, und auch durch mein Bürogebäude.  "Es sind doch nur Tiere", versuchte ich mich zu trösten, "Sie sind einfach dazu da". Doch irgendwie fühlte es sich schal an.

Dann kam Weihnachten. Unübersehbar, so rein und friedvoll war alles um mich herum. Blankgeputzte Gesichter strahtlen mich an, umgeben von blankgebutzten Bänken und einem blankgeputzten Altar. Die Kirche strahlte. Ich hatte sie ganz allein aufgesucht, nach der Bescherung, weder meine Frau noch die beiden Jüngsten hatten Interesse gezeigt.
Vorne stand ein großer Christbaum, üppig geschmückt mit kleinen gelben Strohsternen, und überall Tannenzweige - was für eine Pracht. In der Krippe hatte das Jesuskind Schutz gefunden vor der Unbarmherzigkeit der Welt, bewacht von einem Ochsen und einen Esel. Wir hatten zuhause eine ähnliche Krippe, ein alter Brauch, den vor allen die Kinder nicht missen wollten, nur nicht so groß und pompös, versteht sich.
Ich war lange nicht hier gewesen, mehrere Jahre bestimmt. Ich pflegte zu sagen "der Alltag hat mich fest in seiner Hand, kein Platz für Gesinge und Kerzen"; doch plötzlich war es anders, ich sehnte mich fast nach alldem, und ich glaube, ich war auf der Suche nach einigen Antworten.

Ich spürte, wie ich selbst, ich, der ich normalerweise kein Freund von sentimentalen Gesten bin, ein bisschen gerührt wurde und... weihnachtlich.
Ich setzte mich, gerade noch hatte ich einen der letzten Plätze für mich gesichert, hinten standen schon die Menschen, alle mit derselben Sehnsucht in sich, dachte ich, alle mit dem Wunsch, etwas Schönes mit einander zu teilen, "gut" zu sein, wie man so schön sagt?

Ich fühlte mich dennoch unbeholfen, vor allem die Familie dort sah routiniert aus, drei Kinder, aufgereiht wie die Orgelpfeifen, posierten in der Bankreihe vor mir. Geschäftig ordnete die Mutter die Seidenbändchen an die richtigen Stellen im Gesangbuch, der Vater und die Kinder saßen reglos und schienen andächtig zu warten. Dann plötzlich, hörte das geschäftige Rascheln und tuscheln mit einem Schlag auf. Orgelmusik ertönte, alle standen auf, wir sangen, wir beteten, wir setzten uns, standen wieder auf, setzten uns wieder.
Ich war, ehrlich gesagt, mit diesem Ablauf nicht vertraut, doch ich spürte ich, an den ernsten Mienen meiner Banknachbarn, dass es wichtig war. Und fast, verblaßte, vor lauter Konzentration auf die Choreographie, und vor lauter Staunen, über all die Festlichkeit, der Anlass unsrere Zusammenkunft.

Da trat der Pfarrer nach vorne, blickte bedeutungsvoll in die Runde und sagte, mit melodischer Stimme, "Friede auf Erden ist möglich, da Gott seinen Sohn für die Menschen gesandt hat".
Und er sprach weiter von einem Gott der Menschen, der seinen Sohn für die Menschen, auf die Welt der Menschen geschickt hat. "Ich wünsche Ihnen, liebe Gemeinde, besinnliche Feiertage. Lassen sie sich den Braten schmecken." Unwillkürlich musste ich an den einzigen Braten denken, den ich je persönlich gekannt hatte. Friede, galt eben nicht für alle.
Neben mir schlüpfte eine Dame behände in ihren Nerzmantel. Sie hatte besonders laut gesungen, inbrünstig fast, und ich hatte sie fast als mein Vorbild in Sachen Religostität auserkoren.
Ich ergriff die Flucht. Zuhause wurde ich von Einsamkeit erfasst- ich war ein Geisterfahrer, auf vielbefahrener Straße.

Alle waren zu Bett gegangen, die Kerzen waren erkaltet, neue Spielsachen und zusammengeknülltes Geschenkpapier lag verstreut auf dem Fussboden. Nur der Christbaum, mit seiner elektrischen Lichterkette, war noch beleuchtet. "Stille Nacht..." summte ich.
Ich hob eines der Plastiktiere auf, ein Schweinchen, und musste lächeln. Die Krippe. Neben dem Jesuskind war noch Platz.  


2008
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Claudia Lichtenwald).
Der Beitrag wurde von Claudia Lichtenwald auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Francks Debüt von Axel Kuhn



Die letzte Treppe musste sie zu Fuß emporsteigen. Sie wusste, dass es im Erdgeschoss eine Nachttür gab, durch die sie das Gebäude verlassen und ins Leben zurückkehren konnte. Aber sie wusste nicht, ob sie das wollte. Alles war so furchtbar grau. Noch einmal hob sie das Gesicht in den Wind. Sie trat ans Geländer und schloss die Augen.

Stuttgart 1980: Die beiden Amateurdetektive Andreas Franck und Petra Giseke geraten in ein undurchsichtiges Geflecht privater und politischer Beziehungen. Vier Personen bleiben auf der Strecke: Unfall, Selbstmord oder Mord? Das Verbrechen nistet sich schon im Alltag ein, und die Grenzen zwischen Täter und Opfer verschwimmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Claudia Lichtenwald

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Systemabsturz von Claudia Lichtenwald (Wie das Leben so spielt)
DER KRUMME TANNENBAUM von Christine Wolny (Weihnachten)
Ein ganz besonderer Weihnachtsbaumschmuck von Irene Beddies (Weihnachten)