Rüdiger Nazar

Pilgerweg...letzte Episode

Werde nun endlich meine letzte Episode...vom Pilgerweg einsetzen...mit weniger Euphorie und Freude...wie bei den anderen Artikeln.
Warum ? Werde demnächst wohl meine Touren alleine machen...wenn überhaupt noch...mal sehen.


...........................................................................................................................
Wir gingen an der wunderschönen Kathedrale vorbei...der Weg...nein die kleine Gasse...die sich Strasse nannte...hinunter...auf beiden Seiten kleine romantische Geschäfte...einfach urig. Jetzt mußten wir uns aber beeilen...da wir um 19.30 da sein sollten...oder war es 20.30 Uhr...ich weiß es nicht mehr.
Nach langem hin und her...und Fragen...fanden wir das kleine Hotel. Es war in einer Häuserreihe eingebaut...und sah wie eine Baustelle aus...was sie auch war.
Die Türe war schon verschlossen...so daß wir schellen mußten...der Surrer surrte.
Der Weg führte hinauf in die erste Etage...hier war der Empfang...hier lagen auch die Zimmer rechts und links verteilt im Flur. Machte irgendwie den Eindruck einer Kaserne.
Die Dame war sehr nett...sprach etwas englisch.
Der Schlüssel wurde uns überreicht...Zimmer Nummer 26.
Ein kleines...aber top sauberes Zimmer bot sich unseren Augen.
Renate warf alles erst mal auf`s Bett.
Jetzt gehe ich eine Stunde duschen...sagte sie...und verschwand in einer Nische...wo sich Waschbecken und Dusche befand.
Die Toiletten waren leider auf dem Flur...ganz hinten links am Ende....aber was soll`s ?
Ich räumte in dieser Zeit unsere Rucksäcke komplett leer...sie hatten es nötig.
Was Müll war...kam weg...Papiere wurden sortiert...Wäsche in sauber und schmutzig auf zwei verschiedenen Haufen gelegt.
Renate rief...Oh mein Gott...warmes Wasser.
Mir fielen bald die Augen zu...beeil`dich...ich penne schon bald.
Dann war ich dran...der Schmutz lief in kleinen graubunten Rinnsalen meinem Körper hinunter. Uff...was eine Wohltat.
Als ich nach einiger Zeit aus der Dusche kam...lag Renate schon im Bett und war eingeschlafen.
Ich legte mich daneben...ohne sie zu stören...und es dauerte bestimmt keine zehn Minuten...ich war hinüber.
Die Nacht verging so schnell...so schnell. Aber wir waren ausgeschlafen...sauber...und fit. Heute sollte es nach hause gehen...good old Germany.
Wir packten unsere Sachen...bezahlten an der Rezeption...28 Euro...was ein Preis...für einen solchen himmlischen Komfort.
Wir verabschiedeten uns und begaben uns wieder von der Rue de Gaulle in Richtung Kathedrale. Wir mußten uns schon etwas sputen..um den Bus nicht zu verpassen...sahen daher auch wenig von Saint Clermont.
Nach einer halben Stunde...kamen wir auf dem Busbahnhof an.
Einige Menschen standen herum...vollgepackt mit Koffer ...Taschen und Plastiktüten. Viele Busse gingen nach Italien...Bulgarien...Türkei.
Wir standen an unserem Busbahnsteig und warteten. Und...wir standen verdammt alleine da...was mich allerdings sehr wunderte.
Die Zeit kam...wo der Bus ankommen sollte...aber er tat es nicht. Naja...vielleicht etwas Verspätung.
Und...er kam und kam nicht. Die anderen Fahrgäste zu den anderen Ländern...waren schon weg und unterwegs. Wir zwei Idioten standen immer noch da.
Ich war es satt...bleibe hier...ich gehe kurz zum Büro von Eurolines...um zu fragen...was denn los sei. Es lag ja genau gegenüber vom Busbahnhof.
Ich stapfte los. Bonjour...als sich die Türe öffnete.
Hm...ich glaube...wir haben da ein Problem... habe gestern hier zwei Karten gekauft...nach Deutschland. Oui sagte die nette Dame...die uns auch gestern die Karten ausgeliefert hatte.
Und...wo ist der Bus ? Sie schaute mich entgeistert an.  Büs ?
Ja Büs...sagte ich...Büs....und hielt ihr die Fahrkarten hin.
Ah...Berlin...Bölör. Ich unterdrückte ein blödes Grinsen...was mir schwer fiel.
Demand`...morgen sagte sie. Ich schnappte nach Luft...und suchte nach Worten.
Wie morgen...das haben sie gestern schon gesagt. Sie zeigte mit ihrem Finger auf das Tiket...morgen !
Meine Augen schossen aus ihren Höhlen als ich auf das Ticket schaute. Verdammt...hätte ich doch gestern nur korrekt darauf geschaut. Aber wieso sagte sie gestern morgen...wenn es doch übermorgen heißen sollte.
Die arme Frau verstand vermutlich die Welt nicht mehr...als ich Wutschnaubend das Büro verließ.
Und sagte Renate...Verspätung ?
Ich lachte laut los...wie ein Irrer...MORGEN !
Ich erzählte ihr alles...und jetzt ? Noch eine Nacht in Clermont...super...das Geld geht zur Neige.
Bergauf...in die Stadt hinein...etwas gegessen...an der Kathedrale halt gemacht...ein Bistro...wunderschön...direkt an dem Kathedralenplatz.
Hier saßen wir stundenlang herum.
 Durchwanderten alle Strassen...kleine Gassen...ein bildschöner Ort.
Aber du weißt schon...das wir nach berlin fahren...und nicht nach Mönchengladbach ? Und sagte ich !
Wie kommen wir von Berlin nach Gladbach ? Ohne Geld ?
Ich rufe Andreas an...er muß ganz schnell mal....200 Euro überweisen.
Wir liefen herum...alle Telphonboxen...nur mit Karte...wie in Deutschland....es war zum Verzweifeln.
Einfall...Internetcafe...Callshop...so etwas gab es auch hier.
Aber wo war einer. Zwei junge Mädchen ...vielleicht so 15 oder 16...standen an der Kathedrale...kamen uns entgegen.
Äh...hallo...Madmoseille...Internetcafe ?  Dann sprach ich englisch...eine verstand es...und grinste.
Wir zeigen euch wo einer ist. Die englischsprechende lief neben mir her...und durchlöcherte mich mit Fragen...sie war so neugierig...ich fand es toll. Wir haben englisch in der Schule...magst du Frankreich...unsere Sprache...?
Renate lief mit der anderen hinter uns her...und ich mußte dauernd zwischen französisch-englisch ins deutsche übersetzen...und umgekehrt.
Gut das meine Wölfin nicht alles verstand...denn mein Gesprächsgegenüber...baggerte mich voll an...ich errötete...sie hätte meine Enkelin sein können.
Schade...das du nicht alleine bist...sagte sie...und ich tat...als hätte ich es nicht gehört. Was sagte sie...fragte Renate...? Öh...wir sind gleich da...meint sie !
Sie schäkerte mit mir so herum...das es mir schon peinlich wurde...und ich mir schuldig vorkam...weil ich Renate immer etwas anderes übersetzte. Aber Scheiße...Leute...es tat gut...!
So nach einer viertel Stunde...kamen wir am Internetcafe an. Die zwei...verabschiedeten sich keck lächelnd...Mercie sagte ich...und auf englisch...you are a very pretty Girl.
Jetzt standen wir am Internetcafe...und...und...wer hatte denn verdammt noch mal...die Mailanschrift von Andreas...keiner....!
Und Callshop ? No...nicht hier in Clermont.
Und was war ? Wir fanden ein Callshop !
Nach langem hin und her...kam ich durch...zu Andreas in die Praxis.
Ok...sagte er...ich überweise 200 Euro...hätte er jetzt vor mir gestanden...ich hätte ihn geknutscht.
Langsam zogen wir wieder Stadteinwärts...kleine Gassen...malerisch.
An einer Gaststätte kamen wir vorbei...ein Hüne von einem Mann im Eingang...graue Haare...zum Pferdeschwanz gebunden...so wie ich...Bart so wie ich... lächelte uns an....wohin ihr Freunde ?
Kommt rein auf ein Bier.
No Money sagte ich verlegen. Er antwortete auf englisch...habe ich gefragt ob ihr Geld habt ...fFunde...kommt rein.
Ich...wir gingen in die Höhle des Löwen...es war meine Welt...mittelalterlich eingerichtet...und die Musik...keltisch...gällisch...Musik aus der Heimat....mir stellten sich die Armhaare...Tränen in den Augen. Das Lokal heißt Silver Inn...direkt links hinter der Kathedrale...wenn ihr mal dort hin kommt.
Jedenfalls hielten wir uns dort zwei...Stunden oder so auf.
Das Haus war sein Eigentum...aus dem fünfzehnten Jahrhundert...und so sah es auch aus. Im fünfzehnten Jahrhundert hat es dem Sheriff von Saint Clermont gehört....nun war es sein`s...und er war offensichtlich stolz darauf. Original Türen aus der Zeit...und ein absolut noch erhaltener und original ...äh...Folterkeller...mit allen Geräten.
Dann mußten wir irgendwann aufbrechen...ich leicht einen im Tee...zogen wir los....es war schon spät.
Nein...kein Hotel mehr...direkt zum Busbahnhof...wir wollten den Bus nicht verpassen.
Im Halbdunkel kamen wir an...
und jetzt liebe Freunde...es wird sonst zu lang... kürze ich ab.
Kamen um ca. 20...Uhr an...es regnete...ich war sauer...Renate war sauer.
Wir durften nicht verschlafen...also was tun.
Renate schlief auf einer Bank...ich lief hin und her...dreizehn Stunden lang...ohne zu schlafen...bis zum anderen Morgen...bis der Bus kam.
Er kam zu spät.
Renate steig ein...während ich noch mit dem Gepäck hantierte...der Bus fuhr los...und ich stand draußen.
Ich lief und lief dem Bus hinterher...sprang hoch und klopfte an die Scheibe....er hat mich bald überfahren.
Es war der falsche Bus...man hatte die Tour umdisponiert...ich verzweifelte.
Dann ein Bus...Eurolines...Portugal...unsere Namen standen auf der Liste.
Hallo...ich will nicht nach Portugal...!
Nein...wir springen ein...wir fahtren nach Berlin.
Ich blickte nicht mehr durch....aber egal...Gepäck rein und los.
Nach Stunden...hielt er in Lion...Endstation.
Hallo...wieso Endstation...? Berlin bitte umsteigen...Eurolines...polnische Linie nach Warzawa...also Warschau...!
Hilfe....!
Der Busfahrer sprach weder deutsch...noch englisch...no no sagte er...Berlin...ok....!
Also Gepäck umgeladen...auf die Sitze...und gute Nacht...erst mal schlafen.
Als ich geweckt wurde...waren wir im Elsaß...hä...wieso Elsaß ?
was eine Tour ?
Er fuhr von Frankreich über den Elsaß...Colmar...nach Berlin.
Unterwegs hielt er an einer Raststätte...sie hatten einen Geldautomaten...und die 200 Euro waren drauf...jauchz.
In Berlin angekommen...bekamen wir sofort Anschluss...mit einer Buslinie ...von Berlin nach Düsseldorf...140 Euro.
Halleluja...nach einer Fahrt von 36 Stunden...erreichten wir Düsseldorf...hauten uns erst mal die Wampe voll in einem türkischen Lokal...dann der Zug nach Mönchengladbach.
Renate kniete vor der Haustüre wie ein Moslem vor der Moschee...
endlich zuhause...!

















Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rüdiger Nazar).
Der Beitrag wurde von Rüdiger Nazar auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 27.09.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Endstation Zoo Ein Bahnhof sagt Adé (Lyrische Hommage) von Jakob Wienther



Sein offizieller Name lautet Berlin Zoologischer Garten. Bekannt ist der Bahnhof Zoo, wie im Volksmund genannt, weit über die heimatlichen Grenzen hinaus. Er ist Mythos und Legende zugleich und kann auf eine mehr als 100 jährige, bewegende Geschichte zurückblicken.

In der vorliegenden Hommage vereinen sich Gedanken, Hoffnungen und Wehmut über diesen Bahnhof und den nahe gelegenen Kurfürstendamm.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Sonstige" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rüdiger Nazar

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Hallo...ich heiße Edwin... von Rüdiger Nazar (Lebensgeschichten & Schicksale)
MANCHMAL GIBT ES NOCH KLEINE WUNDER von Christine Wolny (Sonstige)
1a Kundendienst von Reinhard Schanzer (Satire)