Diethelm Reiner Kaminski

Dann is ja alles jut



Oma Wriedt liegt mit ihrem kleinen zusammengeschrumpften Körper wie verloren in dem viel zu großen Bett. Die Augen hält sie geschlossen. Mit dem Sehen ist es nicht mehr weit her, aber dafür kann sie für ihr hohes Alter noch halbwegs gut hören. So ist es fraglich, ob sie Niels und Ralf, ihre 15- und 16-jährigen Enkel, überhaupt erkannt hat, die es sich nicht haben nehmen lassen, sie im Altersheim zu besuchen, um ihr zu ihrem Neunzigjährigen zu gratulieren. Sie haben ihr sogar eine selbst gebackene Erdbeertorte mitgebracht. Mit den schönsten Früchten haben sie in der Mitte der Torte die Zahl 90 gelegt. Die Unterhaltung, sofern von einer solchen überhaupt die Rede sein kann, bestreiten die Jungen, während die Oma zwar nicht antwortet oder fragt, aber dem Geplapper über Schule, Ferien, Familie immerhin zu lauschen scheint.
Sie winkt Ralf mit ihrer welken Hand zu sich heran. Er beugt sich über sie, um sie besser zu verstehen.
„Wie spät ist es?“, fragt sie mit zitteriger Stimme.
„Eine Minute nach Fünfe.“
„Stellt den Volksempfänger an. Frontbericht.“
Ralf drückt auf die On-Taste des kleinen Radioweckers auf dem Nachttisch. Der Nachrichtensender ist dort voreingestellt.
 
„…. wurden in mehreren Angriffswellen Stellungen der Hisbollah im Osten der Bekaa-Ebene bombardiert.“
 
„Osten?“ fragt Oma Wriedt aufgeregt, „Haben wir denn im Osten immer noch nicht gesiegt?“
„Noch nich janz, Oma, aber bald. Wir stehen schon tief in Sibirien. Omsk, Tomsk, Irkutsk, allet schon einjenommen.“
Niels hat gerade ein Referat über Sibirien in der Schule gehalten und kennt sich gut aus in der Geographie Russlands.
„Aber die Kälte …“, murmelt Oma Wriedt.
„Allet halb so schlimm. Von wejen Klimawandel un so, wenn de vastehst, wat ick meine.“
„Dann kommt mein Erwin bestimmt bald nach Hause.“
„Der is schon so jut wie hier“, tröstet Niels seine Oma. „Dauert aber noch´n Weilchen. Die müss´n sich erst noch mit de Japsen auf Kamtschatka vaeinijen, und dann jemeinsam ruff uff de Schinesen. Und dann herrscht Ruhe im Karton.“
 
„…. brachte Frankreich einen Antrag im Weltsicherheitsrat ein …“
 
Beim Namen Frankreich wird Oma Wriedt ganz unruhig: „Was ist mit Frankreich? Wie steht es an der Westfront?“
„Allet friedlich, allet friedlich, die Westfront is uffjelöst. Deutsch-französische Freundschaft und so“, beruhigt Ralf sie.
„Dann is ja alles jut“.
Oma Wriedt ist eingeschlafen, ein glückliches Lächeln im Gesicht.
„Siehste“, sagt Ralf, „is doch meine Rede. „Mit de Wahrheit darfste det nich so jenau nehmen. Mit Lügen machste die Menschen viel glücklicher. Der jünstige Frontbericht war Omas schönstes Jeburtstagsjeschenk.“
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Diethelm Reiner Kaminski).
Der Beitrag wurde von Diethelm Reiner Kaminski auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  Diethelm Reiner Kaminski als Lieblingsautor markieren

Buch von Diethelm Reiner Kaminski:

cover

Von Schindludern und Fliedermäusen: Unglaubliche Geschichten um Großvater, Ole und Irmi von Diethelm Reiner Kaminski



Erzieht Großvater seine Enkel Ole und Irmi, oder erziehen Ole und Irmi ihren Großvater?
Das ist nicht immer leicht zu entscheiden in den 48 munteren Geschichten.

Auf jeden Fall ist Großvater ebenso gut im Lügen und Erfinden von fantastischen Erlebnissen im Fahrstuhl, auf dem Mond, in Afrika oder auf dem heimischen Gemüsemarkt wie Ole und Irmi im Erfinden von Spielen oder Ausreden.
Erfolgreich wehren sie mit vereinten Kinderkräften Großvaters unermüdliche Erziehungsversuche ab.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Historie" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Diethelm Reiner Kaminski

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nadjas Puppen von Diethelm Reiner Kaminski (Schule)
Der Tod des Templers von Claudia Laschinski (Historie)
Talkshow von Sebastian Koop (Horror)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen