René Oberholzer

Der Brief

Als ich das Hotelzimmer betrat, sah ich einen vollen Papierkorb. Nachdem ich  die Türe hinter mir geschlossen hatte, packte ich meinen Koffer aus. Und immer wieder fiel mein Blick auf den vollen Papierkorb. Von weitem sah ich einen handgeschriebenen Brief darin. Ich näherte mich dem Korb und zupfte den Brief heraus. Darunter lagen noch andere Briefe. Sie trugen alle dieselbe Handschrift. Ich begann im Brief zu lesen. „Lieber Roger, ich liebe dich so sehr.“ Da ich auch Roger heisse, berührte mich dieser Satz merkwürdig. Ich begann weiter zu lesen, bis ich zum Ende des Briefes kam: „Deine Dir in Liebe ergebene Brigitte.“ Ich nahm den zweiten, den dritten Brief usw. heraus, bis ich den ganzen Papierkorb durchgelesen hatte. Da hatte eine Frau Liebesbriefe an einen Mann geschrieben, der gleich hiess wie ich, und diese Frau musste vor mir das Zimmer bewohnt haben.

Ich ging auf den Flur, stieg die Treppe hinunter und erkundigte mich bei der Hotelbesitzerin nach dem Namen der Frau. "Brigitte Hauser heisst sie und ist heute Morgen abgereist." "Wissen Sie, wo sie wohnt?" "In diesem Ort", sagte die Hotelbesitzerin, "gleich einige Strassen weiter, an der Via Al Parco 26. Sie hatte mir bei ihrer Ankunft gesagt, dass sie ein einziges Mal in ihrem Leben eine Nacht in diesem Hotel verbringen möchte." "Ist sie verheiratet?" "Ja, mit Armin Hauser. Warum wollen Sie das wissen?" "Ich weiss es auch nicht", sagte ich und ging aus dem Hotel an die Via Al Parco 26. Es brannte noch Licht. Später kehrte ich ins Hotelzimmer zurück und schrieb einen Liebesbrief. „Liebe Brigitte, ich sehne mich nach Dir. Dein Roger im Hotel Orselina Zimmer 12.“ Ich steckte den Brief in ein Couvert, ging noch einmal an die Via Al Parco 26 und warf den Brief in den Briefkasten.


Am nächsten Morgen klopfte es an meiner Zimmertüre. Die Hotelbesitzerin überreichte mir einen Brief. Auf dem Couvert stand: „Für Roger in Zimmer 12.“ Ich packte meine Koffer, reiste ab und fuhr weit weg. Dort konnte ich in aller Ruhe den Liebesbrief von Brigitte lesen. Ich bin stolz, dass ich Roger und nicht Peter oder Ralf heisse.



© René Oberholzer






 

EV: Die Liebe wurde an einem Dienstag erfunden, Nimrod-Literaturverlag, Zürich (CH), 2006
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2010
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Parvenu: Ein Szintigramm der Einsamkeit von Helmut Englisch



Parvenu ist der Debüt-Erzählband des Autors Helmut Englisch. Sein Protagonist „Parvenu“ ist an den Rollstuhl gefesselt und der klar gestaltete Umschlag deutet es bereits an, dass das Fenster, die Angst, das Leben und das Alter für Parvenu zur Herausforderung werden.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Nachbarn von René Oberholzer (Hoffnung)
Brennende Tränen - Teil V von Sandra Lenz (Liebesgeschichten)
Heute...Tag des Mannes...pah ! von Rüdiger Nazar (Ernüchterung)