Rainer Tiemann

Nach zwanzig Jahren

Die Nacht vom 2. auf den 3. Oktober 1990 war für uns alle ein nicht für möglich gehaltenes Fest gewesen. Mit unseren Magdeburger Verwandten Elisabeth und Rainer standen wir in unmittelbarer Nähe des Brandenburger Tores in Berlin, um den Reden unserer Volksvertreter aus Sichtweite hautnah zu lauschen. Wir waren Zeitzeugen der Deutschen Einheit.

Und wir wurden nicht enttäuscht. Die Bilder und Szenen nach den ehrlichen und wenig national anmutenden Ansprachen und der dann von vielen Menschen gesungenen, jetzt gemeinsamen deutschen Nationalhymne waren unbeschreiblich. Hupende Autos mit Fahnen in Schwarz-Rot-Gold und winkende Menschen mit gleichfarbigen Kostümen säumten fröhlich unsere Wege. Das Gläschen Sekt der Marke "Rotkäppchen" aus der einstigen DDR schmeckte uns besonders gut. Auf ein wiedervereinigtes Deutschland!

Genau zwanzig Jahre später wurden wir zum Tag der Einheit von unseren Magdeburgern zum Essen eingeladen. Das gemeinsame Ziel: Schloss Meseberg bei Gransee am Huwenowsee in Brandenburg, idyllisch gelegen im Norden von Berlin. Und von Fontane einst als Zauberschloss bezeichnet. Solch ein Jubiläum dürfe einfach nicht vergessen werden, meinten sie. Und wir folgten der Einladung sehr gerne, weil wir ebenso dachten.

Das aparte Barockschloss, jetzt als komfortables, schmuckes Gästehaus der deutschen Bundesregierung genutzt, war komplett saniert worden. Es bot einen wundervollen Rahmen für eine Jubiläumsfeier. Auch das gute Essen in der Schänke "Schlosswirt" trug positiv dazu bei, über zwanzig Jahre Deutsche Einheit emotionslos zu diskutieren.

Wie glücklich können wir uns schätzen, dies erreicht zu haben, ohne dass Blutvergießen angerichtet wurde. Unser aufrichtiger Dank galt an diesem Tage all jenen Menschen, die den Wink der Geschichte seinerzeit realistisch einschätzten und rechtzeitig richtig handelten. Denn sonst hätten vier glückliche Verwandte aus Ost und West hier nicht so fröhlich gestimmt beeinander sitzen können.

Und von einigen Fotos an der Wand lächelte uns wohlwollend freundlich Angela Merkel zu.

 

RT 2010





 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Rainer Tiemann).
Der Beitrag wurde von Rainer Tiemann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 21.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Rainer Tiemann:

cover

Sehnsuchtstage: Poetische Gedankenreise von Rainer Tiemann



Der rheinische Autor Rainer Tiemann unternimmt mit seinem Buch „Sehnsuchtstage“ gereimt und ungereimt eine sehnsuchtsvolle, poetische Gedankenreise durch das Leben. Liebe und Leid spielen dabei eine wichtige Rolle. Auch Impressionen der Fußball-EM 2012 in Polen und der Ukraine wurden zeitnah festgehalten.

Es appelliert daran, sich dankbar an das zu erinnern, was jedes Leben so facettenreich und einzigartig macht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (19)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Autobiografisches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Rainer Tiemann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Alpen sind nicht der Ural von Rainer Tiemann (Erinnerungen)
Kartoffelsalat von der Währungsreform von Norbert Wittke (Autobiografisches)
Sprachlos von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)