Daniel Günther

Der Wald (Reloaded)

Der Wald (Reloaded)

Marcel ging den Weg an der Straße entlang ohne darauf zu achten ob ein Auto von hinten kam. Er war mit etwas anderem beschäftig.
Er wurde immer gehänselt. Er dachte oft daran wie er das beenden konnte, diese hänselein.
Diese ganze doofe Klasse war gegen ihn verschworen und nicht mal der Lehrer tat etwas  obwohl einem doch immer eingebläut wurde das der Lehrer auf ein aufpasst und einem hilft. Doch wo war er fragte sich Marcel?
Er wurde  durch ein lautes Hupen aus seinen Gedanken gerissen. Er konnte noch im letzten augenblick dem Lkw aus dem weg stolpern und somit ein Stück auf den Wald zu ging. Er wusste was man sich erzählte. Das dort ein Monster oder derartiges wahr doch Marcel glaubte nicht an so was. Er war ja kein klein Kind mehr.
Seine Meinung änderte sich in den nächsten Minuten.
Ein schreckliches dunkles Heulen durchbrach die schöne Stille des Freitag Nachmittags. Es war lang und durchgezogen und Marcel stand nur am rand des Waldes und war wie erstart.
Was war den das?
Aso, fast wäre ich darauf herein gefallen. Die Kinder aus seiner Klasse waren dass. Bestimmt.
Er ging weiter und kichtere in sich hinein weil sie ihn nicht erschrecken konnten.
Diese Trottel wussten auch garnichts. Alles Kleinkinder. Er war fast an der Ecke angekommen wo er abiegen musste und der Straße folgen musste die sich vom Wald entfernte.
Marcel war froh fast da zu sein, weil so sehr er auf cool machte er hatte auch irgendwo angst vor dem Wald.
Bald wünschte er sich das er nie hier entlang gegagen wäre und lieber den umweg zu gehen.
Er war fast an der Straße die ihn weg von diesem alten dreckigen und vorallem dunklen Wald wegführte, als ihn etwas aus der Dunkelheit anknurrte.
Es war dumpf und rau und verbreitete in Marcel eine Angst die er noch nie zu vor hatte.
Sein Herz bliebt erst stehen und pochte dan als würde er 200 meter laufen.
Das Knurren wurde weitergeführt nur bewegte sich jetzt etwas in der Dunkelheit und zwei rote Augen betrachteten ihn.
Marcel war wie gelähmt. Er wollte sterben oder weg von hier.
Es liefen ihm Tränen übers gesicht . Und an seinem Bein lief Urin entlang.
Lachen.
"Er hat sich angepisst."
Die roten Augen verschwanden  und seine Klassen kameraden kamen zum Vorschein.
Marcel war es nicht mal peinlich. Er war so enttäuscht das es so Kinder gab die jemand ohne Grund so ärgern.
Er lief weg. Er lief so lange bis er nicht mehr konte und das lachen auch verstummte.
Er blieb stehen. Sein Herz raste und er musste sich kurz ausruhen.
Die Stille wurde durch Schreie unterbrochen. Marcel schreckte auf.
Ach bestimmt verarschen die mich.
Doch das schreien wurde immer hysterischer bis es verstummte. Das kam Marcel etwas komisch vor und er beschlos zurück zu gehen und nahm somit das Risiko ausgelacht zu werden in kauf.
Er kam an den rand des Waldes. Er sah Blut. Und zwar sehr viel. Es verteilte sich und wurde von einer Spur die in den Wald  ging weiter geführt.
Doch er konnte nicht weiter in den Wald sehen . Er beschloss sich seiner Angst zu stellen und in den Wald zu gehen. Er war nicht weit gekommen als er erkannte wie jemand an einem Baum lehnte. Er erkannte das es Merle war. Doch als er näher kam wünschte er sich nie in den Wald gegangen zu sein.
Sie hing regelrecht dort. Sie war zerfetzt. Ihr Bauch war offen und man konnte sachen erkennen die er nie ihm Leben sehen wollte. Und der Geruch gab ihm den Rest. ER übergab sich.
Er schreckte auf als er ein Geräusch hörte. Er dachte es wäre einer aus seiner Klasse aber jetzt bei dem Anblick von Merle war kam ihm der Gedanke das das hier nur verarsche war komisch vor.
Er beschloss aus dem Wald zu gehen. Oder zu rennen.
Nach 2 min war er am rand der Straße. Er konnte nicht glauben was er dort gesehen hatte. Er wirkte zerstreut und er wusste nicht was er jetzt machen sollte bis er ein Knurren hörte.

( Ich habe die Geschichte "Der Wald" nochmal bearbeitet weil es die erste Geschichte von mir war und sie mir nicht gefiel. Ich hoffe meine bearbeitete Geschichte von der Wald gefällt euch)
Mfg Daniel

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Daniel Günther).
Der Beitrag wurde von Daniel Günther auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.10.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Auch Kühe brauchen mal Urlaub - Gute Nacht Geschichten von Susanne Schulmann



Kleine Kindergeschichten, in die man sich hineinversetzen kann. Kühe, die dringend Urlaub brauchen, Borkenkäferkinder, die ohne ihre Nussschale nicht Schlitten fahren können und sich erst einmal auf die spannende Suche begeben, ein Mistkäfermann Namens Hugo Müffelklotz, der eine Freundin sucht und ein Restaurant führt indem man Butterblumensuppe essen kann, ein Mückenmädchen, das verloren gegangen ist, ein Kakadu, der zum Südpol will, eine kleine Fledermaus, die eine Guten Tag Geschichten zum Einschlafen braucht und noch andere Abenteuer. Kindergeschichten zum Vorlesen und mit Bildern zum Ausmalen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Spannende Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Daniel Günther

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Nachts wenn die Kinder Schlafen von Daniel Günther (Horror)
Spitze Zungen von Margit Farwig (Spannende Geschichten)
Unglaublich dreist von Rainer Tiemann (Mensch kontra Mensch)