Hans Witteborg

Baum der Erkenntnis

 
 
Den Biblischen Geschichten haftet zuweilen etwas Märchenhaftes an. Nur im Märchen geht es am Ende immer gut aus, was man aufgrund des berühmten alt-testamentarischen Zorns nicht sagen kann. Natürlich, es gibt Ausnahmen.
Adam und Eva beispielsweise, die wurden aus dem Paradies vertrieben, weil sie vom Baum der Erkenntnis genascht hatten, höchst ungezogen, doch clever! Jeder, der die Geschichte kennt, wundert sich über derartige Ansichten. Man kann zwar darüber diskutieren, ob der Baum der Erkenntnis ein Apfelbaum oder ein Pfirsichbaum gewesen sei, letzteres mit höherer Wahrscheinlichkeit, weil Köstlichkeiten ja aus dem Paradies kommen und geographisch das Paradies wohl eher im heutigen Iran zu suchen war (woher, wie jeder weiß, ja auch der Teufel, also das Böse) kommt. Da ist so ein ordinärer Apfel wohl eher fehl am Platz. Egal.
Adam und Eva wurden also aus dem Paradies vertrieben, was als Strafe gedacht war. Zugleich aber wurden sie aus der Nähe des Baumes der Erkenntnis entfernt,
das hat ihnen etliche Arbeit erspart. Von wegen im Schweiße deines Angesichts usw.
Ich habe recherchiert, gründlich. Der Baum der Erkenntnis war weder Pfirsich noch Apfel: er war eine Scheinbuche, gehört botanisch zu den Birkengewächsen,
wenn euch das etwas über die Blätter sagt, schnell wachsend und reichlich Sauerstoff produzierend.
In unserem Vorgarten steht ein solcher Baum. Im Frühling und im Sommer ist er paradiesisch anzuschauen, was aus dem vorher Gesagtem nicht verwunderlich ist.
Nun aber ist es Spätherbst. Adam und Eva hatten sich da schon aus dem Staube gemacht. Ich bin sesshaft und damit beginnt das eigentliche Dilemma. Der Baum ist eitel wie eine Mode bewusste Frau: ihm gefallen seine Blätter auf einmal nicht mehr. Gutes Zureden hilft da wenig, er wirft sie weg, wie andere Leute ihre Zigarettenkippen. Alles in den Vorgarten. Auf die Strasse. Zu den Nachbarn.
Wahllos aber gerecht verteilt, schließlich hat er Gerechtigkeit im Paradies gelernt.
Jeden Tag kämpfe ich vergeblich gegen die Blätterflut an. Ich habe „Rücken“ und alles wegen des Baumes der Erkenntnis: ich erkenne nämlich, dass jede Mühe täglicher Schufterei umsonst ist. Baum der Erkenntnis eben!
Adam und Eva haben bewusst Ungehorsam provoziert, da können andere noch so viele Märchen erzählen, sie sind vor dem Baum der Erkenntnis geflohen – oder steht irgendwo, dass einer von den Beiden vielleicht  „Rücken“ hatte? Na, also!

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 06.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Welt der Unzufriedenen von Hans Witteborg (Parabeln)
Ist Schreiben wichtig? von Christa Astl (Glossen)
Meine vergeudeten Lehrjahre von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)