René Oberholzer

Das Glöcklein

Meine Grossmutter lebt im Altersheim. Sie hat ein Glöcklein an der linken Hand. Wenn sie durch die Gänge schlendert, hört man sie schon von weitem kommen. "Ich will, dass man mich hört", hat sie einmal einer Angestellten gesagt.

Meine Grossmutter ist vor langer Zeit Pianistin gewesen und hat in allen grossen Konzertsälen gespielt. Die Menschen waren aufgestanden und hatten begeistert applaudiert, wenn sie Mozart oder Beethoven gespielt hatte. "Ich liebe euch alle", hatte sie jeweils ins Mikrophon geschluchzt, und der Applaus war noch grösser geworden.

Jetzt applaudiert niemand mehr. Klavier spielen kann sie auch nicht mehr. Doch meine Grossmutter erzählt viel von den Stars, die sie angetroffen hatte. Immer wenn meine Grossmutter von ihnen erzählt, frage ich mich, in welchen Altersheimen jene Stars jetzt ihren Lebensabend verbringen. "Grossmutter", frage ich sie dann, "wen würdest du jetzt gerne noch einmal treffen von all den Stars, von denen du mir erzählt hast?" Und sie sagt mir dann immer: "Keinen. Nur den einen, der kein Star gewesen war, einen Mann, den ich auf einer Tournee kennen gelernt hatte. Sandro hiess er, Sandro Cavalli, ein grosser, kräftiger Mann war er gewesen. Ihn würde ich gerne noch einmal treffen. Ich hatte mich in ihn verliebt. Er war für die Tontechnik in Florenz zuständig gewesen."

Meine Grossmutter erzählt mir immer wieder dieselben Geschichten vom Tontechniker Sandro Cavalli. Und immer wenn das Wort Sandro über ihre Lippen kommt, zittert ihre Hand, und ich höre ihr Glöcklein. Ganz leise.



© René Oberholzer






 

EV: Gegenwind, Nr. 12, Literaturzeitschrift, Diedorf (D), 1998
V: Wenn sein Herz nicht mehr geht, dann repariert man es und gibt es den Kühen weiter, Verlag im Waldgut, Frauenfeld (CH), 2000
V: e-Stories, Internet-Portal, Nauheim (D), 2010
V: amobo, Internet-Portal, Ursensollen (D), 2011
V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012
René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Höllentrip mit Luzifer von Doris E. M. Bulenda



Der Zettel war in meinem Briefkasten ein strahlend weißes Blatt Papier. Und darauf ein großer, roter Blutstropfen. Mein Entsetzen hätte nicht größer sein können, als ich diese »Nachricht« zwischen ein paar uninteressanten Werbesendungen fand ...
Seit vielen Jahren ist sie auf der Flucht vor einem Stalker. Als dann plötzlich ihr Kater mit ihr spricht, glaubt sie zuerst, den Verstand verloren zu haben, doch er schlägt ihr tatsächlich einen Ausweg vor:
Ihre vor Jahren verstorbene Großmutter soll eine Hexe gewesen sein. Kurzerhand macht sie sich mitsamt dem Kater auf den Weg ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Mitternachtsmesse von René Oberholzer (Weihnachten)
Liebe auf dem ersten Blick von Selma I. v. D. (Liebesgeschichten)
… ein ganz normales Abendessen mit zwei Schul-Kindern von Egbert Schmitt (Schule)