Christine Wolny

DER ROTE VORHANG




Jedes Jahr um diese Zeit fällt mir Omas roter Vorhang ein.
Oma wohnte im dritten Stock eines Bäcker Wohnhauses.
Unten war die Backstube und der Verkauf, und  unter dem Dach juchhe, wohnte Oma.
Wir Kinder nahmen zwei Treppen auf einmal, aber Oma brauchte lange, bis sie oben war. Bei jedem Treppenabsatz blieb sie eine Weile stehen. Wir Kinder schauten ihr dann von oben zu und kicherten.
Verstanden haben wir es damals noch nicht, aber mit jedem Jahr wird mein Verständnis für Oma größer…..
Im Haus roch es so gut. Ich rieche heute noch das Brot und die Brötchen und kann mich in den Geruch ganz verlieben.
Oma hatte nur ein Zimmer. Das war Küche, Wohn- und Schlafzimmer in einem.
Aber im Treppenhaus neben ihrer Tür, gab es einen Abstellplatz,  eine Art Vorratskammer ohne Tür, die ersetzte der rote Vorhang.
Es war ein ganz dicker Filzstoff, und als Kind wickelte ich mich gerne dort ein.
Bevor wir Kinder bei Oma klopften, schlichen wir erst einmal hinter den Vorhang, um zu sehen, ob Oma etwas eingekauft hatte.
Gerade vor Weihnachten war das ein Ort, wo sie gern etwas versteckte.
Wir kamen aber nicht überall dran. Da waren Kisten und Schachteln an der Wand aufgetürmt, und lesen konnten wir noch nicht.
Körbe mit Kartoffel und Äpfel gab es auch. Holz und Holzspähne zum Feueranzünden, eine Kohlenschütte, eben Dinge, die Oma tagtäglich brauchte, waren wichtiger Vorrat, um das lästige, schwierige Treppensteigen zu vermeiden. Eine Wanne zum Baden, die viel Platz wegnahm war uns Kindern bekannt, und es war immer ein besonderer Spaß, wenn uns Oma am Samstag plantschen ließ.
Doch das interessierte uns nicht.
Wie kleine Mäusekinder schnüffelten wir überall herum.
Da war Mehl und Zucker. Doch was sollten wir damit anfangen?
Oma hatte sicher schon ihre Weihnachtskekse versteckt. Doch wo?

Eine Leiter gab es nicht, und an die oberen Schachteln kamen wir nicht dran.
Wenn wir danach fragten, war Oma streng. Sie sagte dann: „Da müsst ihr noch ein wenig warten bis das Christkind kommt.“
Und wir Kinder schauten ein wenig enttäuscht drein.
Doch Oma konnte uns schnell ablenken. Sie öffnete den Brotkasten und holte die Butter, Milch und ein Honigglas hinter dem Vorhang hervor, denn einen Kühlschrank gab es damals noch nicht. Den brauchte sie auch nicht, denn im Treppenhaus war es im Winter so kalt wie in einem Eisschrank.
Wir Kinder saßen schon auf den Stühlen und sahen Oma beim Broteschmieren zu. Wer kriegt das erste?
Kein Problem. Oma schnitt es in der Mitte durch, und ehe sie das zweite Brot fertig hatte, war das erste schon aufgegessen.
„Ihr futtert mir noch die Haare vom Kopf,“ sagte sie manchmal und lächelte dabei.
Und schon hatten wir wieder etwas zum Kichern.
An diese Kindheitserlebnisse denke ich gerne, und hinter den roten Vorhang würde ich heute noch schauen.
 
© C.W 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Liebhaberstück -Xenia- von Noreen Aidan



Wie wird man erfolgreich?
Die Hebamme Xenia praktiziert altes Heilwissen, feiert keltische Rituale und baut gleichzeitig als moderne Unternehmerin eine Network-Marketing-Organisation auf. Als sie von einem Geschäftspartner gebeten wird, seinen Bruder Thorsten für ihr gemeinsames Unternehmen zu gewinnen, ahnt sie noch nichts Schlimmes. Doch als sie Thorsten gegenüber steht, erkennt sie schockiert, dass es sich bei ihm um den Arzt handelt, mit dem sie sich noch wenige Tage zuvor in der Klinik erbitterte Gefechte geliefert hat. Für Thorsten ist dieses komische Geschäft, das sein Bruder mit dieser Xenia aufbaut, eine große Lachnummer [...]

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (16)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

EINSAMKEIT von Christine Wolny (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Elina, kein Tag wie jeder andere von Adalbert Nagele (Weihnachten)
Meine Bergmannsjahre (elfter Teil) von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)