Gaby Wehr

Das 9. Türchen


                                                Das   9.  Türchen

Morgen ist  Advent .  Ein  Zauberbild  hat die Mutter für die kommenden   24 Tage vor
dem  Fest  für mich aufgehängt . Ein Bild voller Magie in tintenblau :
In der eiskalten Winternacht leise rieselnder Schnee über der verschneiten Dorfidylle.
Die Mondsichel baumelt am Nachthimmel  und wirft ihren fahlen Schein in die Weite
.Der Winterwald glänzt . Geduckte Holzhütten tragen im tiefen Schlaf ihre dicken
Schneemützen . Verschneite Pfade ,vom Mondlicht erhellt, führen an einem Stapel
Kaminholz vorbei , das wartend am  weiss gezuckerten Lattenzaun  lehnt . Sie führen
an schneebedeckten Kleingärten vorbei , in dem zwei hungrige Rehlein mit grossen
Augen den Betrachter anblicken .Heller Lichtschein dringt aus den
Häuschen  ins Dunkel hinaus  und taucht die Umgebung in warmes
Licht . Irgendwo träumt eine Katze auf dem Fenstersims ihren wohligen  Weihnachts-
Katzen - Traum .
Dort tanzen lustige Zwerglein mit roten Zipfelmützen auf flinken bestiefelten Beinchen
um einen festlichen Christbaum herum . Mit bunten Kugeln im Überfluss geziert ,funkelt
und strahlt er hell ;  und lässt auch mein Herz in froher Erwartung höher schlagen . Das
A l l e r s c h ö  n s t e  aber   ist der  Glitzerstaub  ! Silbrig liegt eine üppige Pracht von
Geklitzer und Gefunkel über dieser Winternacht .
Doch schon braust aus dem Hintergrund ein überdimensionaler Holzschlitten , mit
Päckchen  in schiefer Turmhöhe beladen , hervor. Nikolaus , ein dicker Mann im
hellroten Mantel eingepackt , Glühweinnase , Rauschebart . Seine kräftigen Hände
stecken in  Fellhandschuhen und erinnern so  eher an kleine ,buschige Murmeltiere.Er
friert nicht . Gütig lächelnd hockt er auf seinem schnellen Gefährt , die Rosse zügelnd,
eine gewisse Autorität nicht ganz verbergend . Sein Körperumfang ist beträchtlich .
Noch dazu sein Blick , den er jetzt direkt auf mich richtet .



So stehe ich am frühen Morgen des 1. Advent  noch barfuss vor dieser
winterprächtigen Verheissung : dem durchnummerierten Traum aus
Pappe,Seidenpapier  und Glitzerstaub . M e i n e m Adventskalender .



Mein Bruder steht daneben .Er bestaunt seinen Kalender .
Ich verweile  bei meinem Zauberbild , sehe mir  die liebevoll gestalteten
Details  meiner überzuckerten Dorfszenerie an,; lasse mich in eine süsse
Weihnachtsgeschichte einlullen . Sie befördert mich ,eh ich mich versehe , in einen
kurzweiligen Tagtraum ins Lala-  Land , bevor ich fröstelnd daraus erwache und vor
der Tür stehe .  Vielmehr vor 24  davon , die nur darauf warten geöffnet zu werden .
Sie springen  mich förmlich an und eine leise Stimme  flüstert mir  beschwörend zu :
“ Öffne mich . Öffne mich .” D a s  ist der Gewissenkonflikt , in den man unverschuldet
gestürzt wird  !
Zwölf Stunden hat der zähe Tag im Advent . Nach dem Aufstehen darf ich das 1. Türchen
endlich öffnen . Dann das 2 .Dann das 3........
Soweit befolge ich tagtäglich diese Spielregeln , sage ich mir . Aber wenn das so
weitergeht ,den lieben langen Tag dahinstarren zu müssen auf Türchen 4  .
Ich  nähere mich dem schneeweissen Refugium an der Wand um es anzutippen :  Halt ,warten
bis zum nächsten Morgen ! 
In Anbetracht einer verschlossenen Tür , hinter der sich eine Überraschung ,
verbirgt , lohnt sich das  Warten ,sage ich mir .

Der rote , dicke Typ aber auch !  Hockt da breitbeinig auf seinem Kufengefährt .
Zu faul zum Gehen stiebt er da herein, wo er garnicht hingehört !  Blickt
mir tief in die Augen . Was soll das ?!  Aber nicht mit mir  . Abschrecken lasse ich mich
von  d e m nicht .  Dennoch , warum schaut er mich so allwissend an ?   Die gewaltigen
Fäuste : Würgegriff ?    Die dicken ,roten Backen : Umpusten, beissen ?  Ich bin mir nicht
mehr so sicher ,wie das mit dem Grinsen von ihm gemeint ist .
Aus diesem Grunde halte ich mich an das  Spiel  ,übe mich im Warten auf jeden neuen
Morgen und gehe täglich weiter zu Tür Nummer 4  , 5 und 6  ,um bei Hausnummer  7 und 8
angelangt , endlich einen Entschluss zu fassen . Da prangt das Objekt der Begierde
und lockt mich hinter meiner Kaba-Tasse hervor  . Jetzt reicht’s !!!
Mein Plan steht fest :
Türchen laaangsam mit Fingernagel aus der Falzlinie lösen .Vooorsichtig muss das
geschehen ,um nur einen Spalt weit zu öffnen , reinschielen   u  n  d  wieder schliessen
Sobald ich alleine im Zimmer sein werde, passiert’s !




Hausnummer 9
Es ist soweit . Am knorrigen Fuss eines Baumes ist sie versteckt , meine Numer 9 ,die
ich soooo suche. Na, war wohl die Aufregung.  Die Erfüllung meines Glücks naht . Ein Moment
als öffne ich das Allerheiligste . Ich vermeide jeglichen Blickkontakt mit dem rotnasigen Kerl
im Bild oben . Als ob sie knarren würde , geht die Tür auf : Wuuunderschöööön   !   
Keiner stört die Stille ,als mir aus dem  Innenleben des Schreins aus Seidenpapier ein
inniges Bildchen erscheint : Die  knusprig braune Brezel . Ich lasse meinen Finger gleiten zu...

Hausnummer 20
böte sich alsdann an , aber soll ich nun ganz der Sünde verfallen ?!  Zu dem Aufseher
auf seinen Kufen schiele ich hoch . Versöhnlich und stabil ist seine Sitzhaltung . Er hat
also nichts gemerkt . Oh , ein Schaukelpferd .Nur noch die 11  jetzt . Dann ist Schluss ,
sonst rächt sich der  rote Wärter , der über seine ganze Türensammlung wacht, womöglich noch .
Was macht mein Zeigefinger mit mir ?

Hausnummer  11
Ein blaues Spielzeugauto .  Hm, das war jetzt enttäuschend . Was soll ich mit Autos ?!
Aber der ganze Zauber ist für Jungens und Mädels gemacht ,unisex  ,ich will nicht
unfair werden .  Hab eh schon Schuld auf mich geladen .Jetzt noch beschweren geht
garnicht . Daraus ergibt sich...

Hausnummer  13
Glänzend an den beiden oberen Rundungen der Herzform , spitz auslaufend zur
unteren Mitte hin . Dazu eine saftig -rote kandierte Frucht in der  Mitte . Das
Lebkuchenherz zum Reinbeissen .  The way of no return ....

Hausnummer  23
D i e  Puppe ( für mich ). Inbegriff aller Schönheit und Liebe mit blonden Zöpfen ,
weissem Rüschenblüs-chen .In ihren schwarz -glänzenden Lackschuhen ( ach, was
gäbe ich alles für ein solches Paar Lacklederner ..) steht sie in  blütenweisse Söckchen . Adrett und
brav ....    A  propos  b r  a  v  .  Davon entferne ich mich immer weiter . Sündig bin ich .
mea culpa ;und deshalb kommt’s nimmer drauf an ...

Hausnummer  15
Routiniertes Öffnen zeichnet mich aus. Ratsch, der Fingernagel . Gegendruck von
hinten . Sesam ,öffne dich ! Oh, der Stern von Bethlehem !



Da!  Eine bucklige Gestalt  hinterm Busch ! Ist dieser Oberweihnachtsrat also nicht
alleine unterwegs in der Landschaft  meines Kalenders . Dacht ich mir’s doch , dass mich da einer
beobachtet ! Der Handlanger des Chefs . Dass einem aber auch jede Freude an dem
lächelnden Kinderfreund der Vorweihnachtszeit gleich wieder jäh getrübt wird durch  diesen  Kumpanen .
Diese Folter-figur Knecht Rupprecht listigen Blickes mit voluminösem Jutesack . Schreck lass nach !
Es eilt  .Türen allesamt  schliessen ,wenn sie auch etwas windschief in der Um-Rah-
mung hängen jetzt . Versöhnlich bleibe ich ,indem ich eine gute Tat beschliesse :Ich ge-
lobe  allen  Verführungen  zu widerstehen  ,morgen und übermorgen  und .....  na ja . Damit
hebe ich mich durch Askese und Abstinenz von meinem neugierigen Bruder ab,der sich
am Morgen an den Ort des Geschehens stürzt ,seinen Kalender .I  c h    pausiere . Nein,
ich stehe über diesem Kinderkram und will garkeine Tür öffnen . So !
Stattdessen strafe ich den grinsenden Menschen auf seinem Flitzegefährt samt
Zechkumpel  hinterm Busch mit Verachtung ... bis zu  Hausnummer  werweisswieviel .

Und wie ich glaube meine Sünden durch den Verlauf der  Zeit  u n d  so mancherlei
guter Taten abgebüsst zu haben , stehen wir vor der 24 . Himmelstür . Weihnachten ist
da !  Wir singen in der Grundschule  “ Lasst uns froh und munter sein !”  und vertrauen auf
die Belohnung aller Kinder dieser Welt.  Ganz sicher bin ich mir ,die Beiden hatten
einen heissen Draht zum Christkind gehabt !   Sie haben sich nämlich übelst an mir
gerächt am Heiligenabend :  Handgestricke  Strickstrümpfe und Strickunterhosen in braun
aus dieser harten Wolle der 50ger Jahre .
EINE  einzige  kratzige Strafe .

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Gaby Wehr).
Der Beitrag wurde von Gaby Wehr auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 30.11.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Tadeusz – Die Geschichte eines Kindertraumes von Diana Wetzestein



Tadeusz kann nicht fliegen und nicht zaubern, er kann nichts tun, was andere Kinder mit zehn Jahren nicht auch tun könnten und dennoch schafft er gemeinsam mit seinem Freund Paul, was Erwachsene allein niemals geschafft hätten. Er baute sich sein Zauberschloss.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Gaby Wehr

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Treppe von Gaby Wehr (Wahre Geschichten)
Der Brief von Gott von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Are you crying? von Andrea G. (English Stories)