Christa Astl

WEIHNACHTSERINNERUNGEN





Meine Erinnerungen an Kindheitsweihnachten reichen in die Vorschulzeit zurück. Doch nicht der Christbaum oder die darunter liegenden Geschenke, nein, an Vater mit seiner Weihnachtskrippe erinnere ich mich.
Was ein „echter Krippeler“ ist, und mein Vater war einer, so beginnt Weihnachten am ersten Advent. Da wird die Krippe vom Dachboden geholt, und das war für mich das erste Erleben. Wie wird sie aussehen? Wird sie noch repariert oder gibt es eine neue?
Vaters Krippe war aus Naturmaterialien, die wir während des Jahres im Wald fanden, wie Rinden, Moos, Ästchen von Wacholdersträuchern oder Obstbäumen. Er hatte den besonderen Blick für das, was als Krippenschmuck gebraucht werden konnte. Einmal durfte ich mitgehen um Moos. Nur ein kleines Stück weit oberhalb unseres Hauses gab es genug Moos unter den Bäumen, das ich von sommerlichen Spielen her wusste und dann  begeistert mit heimbrachte. Doch es war nicht das richtige, ich musste lernen, dass es verschiedene Moose gab und welches das passende war.
Die Krippe war meist in einem fürchterlichen Zustand, wenn sie vom Dachboden, wo sie in der hintersten dunklen Ecke verstaut war, herunterkam. Der Leim war ausgetrocknet, (damals machte man ihn aus Roggenmehl und Wasser selber) und die Wände eingefallen, das Moos ausgebleicht und durch sommerliche Trockenheit weg gebrochen, und die Mäuse hatten ein Übriges dazu beigetragen, den Ruin zu vervollständigen. Doch Vater war guten Mutes. Nach einer langen und ausgiebigen Begutachtung des übrig gebliebenen Bestandes und Betrachtung des Schadens reiften jedes Jahr neue Pläne.
Für mich verschwand dann die Krippe – in Vaters Werkstatt, zu der ich keinen Zutritt hatte. Erstens war die Angst zu groß, dass ich mir mit dem Werkzeug wehtun könnte, zweitens könnte ich ja etwas verlieren und es war das Schlimmste, wenn Vater nicht jeden Bohrer, jede Feile  und was sonst noch da war, sofort griffbereit vorfand. Vor diesen seinen Zornesausbrüchen hatte ich heiligen Respekt.
Und am Heiligen Abend dann, meist schon am frühen Nachmittag, kam das neue Kunstwerk in den Herrgottswinkel. Andächtig stand ich davor. Vater erschien mir in diesen Momenten wie der Schöpfer der Welt! Er stand neben mir und nickte mir wohlwollend  und zufrieden zu. Dann holte er vom Schrank die verwitterte Schachtel, deren Inhalt ich voll Sehnsucht erwartet hatte: die Krippenfiguren. Ich hielt den Atem an, während er sie behutsam auf den Tisch stellte und feierlich öffnete. Als ob bereits der Segen der heiligen Nacht herausträte, lagen vor mir in altes Weihnachtspapier säuberlich eingepackt, die Figuren. Ich suchte in der Erinnerung an vergangenes Jahr, wer sich hinter welchem Papier versteckt haben könnte, einige Figuren hatte ich besonders ins Herz geschlossen. Ein kleiner Bub musste ganz vorn beim Christkind knien, wo ich gern gewesen wäre, und die zwei Engel links und rechts von ihm durften nicht fehlen. Maria und Josef verschwanden fast immer im dunklen Hintergrund, bis Vater mit einer Taschenlampe den Stall erhellte. Das Christkindlein, das mitsamt der Futterkrippe aus einem Stück Holz geschnitzt war, durfte ich manchmal kurz in die Hand nehmen, bevor es zur Gottesmutter in den dunklen Stall musste. Wie gerne hätte ich es manchmal zum Puppenspielen ausgeliehen, auch meine kleinen Puppen hätten sich gern ein Baby gewünscht! Während des Aufstellens wurde kaum ein Wort gesprochen, mein Staunen und die heilige, ehrfürchtige, Stille gaben dem traulichen Tun ein ganz besonderes Gepräge.
Gerade als wir fertig waren, bimmelte das Glöckchen und das Christkind, ein ganz anderes als das eben gesehene, kam.  Unvermittelt war ich von einer Welt in eine ganz andere gerückt, in die einer Realität, eines Wünschens und Bekommens, aus der passiven Welt des Zuschauens in eine aktive Welt des Lichterglanzes, der Kerzen, der verpackten Geschenke, die es auszupacken galt, der zu bestaunenden Spielsachen und Kleidungsstücke, die meist von Vater, welcher Schneider war,  und Mutter verfertigt waren, und bald darauf stieg mir auch schon der Duft des einzigartigen, Weihnachtspunsches, der mich jetzt noch an Mutter erinnert, in die Nase. Und an der wohlgefüllten großen Keksschüssel durfte ich mich nach den aufregenden Stunden laben und vergaß darüber alle weihnachtlichen Krippenträume.


ChA 12/10

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christa Astl).
Der Beitrag wurde von Christa Astl auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Buch von Christa Astl:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (5)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christa Astl

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aufregung um Einssechzig von Christa Astl (Tragigkömodie)
Johannisfeuer (Kanzfeuerla) von Annie Krug (Kindheit)
Der Esel und die junge Frau von Christine Wierda-Weigl (Freundschaft)