Christine Wolny

DIE MUNDHARMONIKA


 
In einer Woche ist Weihnachten. Oma hat noch kein Geschenk für ihr Eng(k)elchen, sie war im Sommer fünf.
Eine Puppe?
Das wäre die Nummer vier. Nein, das muss nicht sein. Vielleicht schaut sie sie gar nicht an, und das würde Oma weh tun.
Ein Bilderbuch? Davon hat sie schon ein Regal voll.
Anziehsachen? Alles ist in vielen unterschiedlichen Farben vorhanden. Mit den Winterschuhen ist es nicht anders.
Einen Schlitten? Davon stehen schon zwei im Schuppen.
Oma fragt sich: Was macht das Kind gerne?
Sie singt oft vor sich hin, eigentlich recht schön.
Wenn sie bei Oma ist, trommelt sie jedes Mal auf dem alten Klavier herum.
Oma mahnt: „Nicht so fest, du machst es ja kaputt.“ Und schon spielt sie piano, aber nicht lange, dann wechselt sie wieder auf forte.
Zum Glück hat sie nicht all zu lange Ausdauer, darüber freuen sich Omas Nerven.
Wenn Oma Weihnachtslieder spielt, sitzt sie auf dem Schoß.
„Oma, du spielst auf dieser Seite und ich auf der anderen. Jetzt wird mit vier Händen gespielt.“
Oma kennt sich aus. Da fehlt bei Fiona nie das hohe C, das Oma bis ins Hirn dringt.
Fiona liebt also Töne.
 
Oma kommt in Salzburg in der Getreidegasse an einem Musikgeschäft vorbei.
Jetzt hat sie eine Idee. Eine Mundharmonika ist klein und handlich, sie gibt nicht all zu schrille Töne von sich, also nicht so laut wie ein Klavier. Das ist ein Geschenk für Fiona.
Der Verkäufer prüft sogar, ob sie gestimmt ist. Oma erzählt kurz von ihrer musikalischen Enkelin, und er sucht eine besonders schöne mit Holzinnenleben heraus, Marke Hohner. Diese Firma kennt Oma noch aus ihren Jugendtagen.
Wie oft hat sie sich mit diesem kleinen Musikinstrument die Zeit vertrieben.

Oma hofft, dass die Eltern auch Freude an der Musik haben, die Fiona dem Instrument entlockt.
Wenn nicht, haben sie die Möglichkeit, die kleine Künstlerin samt Mundharmonika bei Oma abzugeben.


© C.W.


 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 16.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein tiefes Blau - Berlin von Heiger Ostertag



Während eines Berlinaufenthalts lockt eine schöne Unbekannte den Schriftsteller Alexander Veldo in die Räume einer Vernissage. Dort wird er mit einem Bild konfrontiert, das ihn völlig in den Bann schlägt. Am nächsten Morgen ist das Gemälde verschwunden. Die Suche nach dem Bild führt Veldo tief in die faszinierende und vielfältige Welt der Kunst. Im Kunstmilieu selbst begegnen ihm Anne, Julia und Antonie, drei sehr eigenwillige Frauen, mit denen bald ein verwirrendes Beziehungsspiel beginnt. Im Hintergrund des Geschehens agiert der Händler Panduli, der Veldo für seine zwielichtigen Kunstgeschäfte zu nutzen sucht. Veldo macht sich in seinem Auftrag mit Julia auf die Suche nach dem verlorenen Bild. Auf der Reise intensiviert sich das kunstvolle Spiel ihrer Verbindung. Doch bald zerstören Pandulis dunkle Geschäfte die Idylle. Julia verlässt ihn und Veldo lebt kurz mit Anne und dann mit Antonie zusammen. Eine unbestimmte Drohung lastet über den Beziehungen, vor der Veldo nach Ägypten flieht. Vergeblich, denn während einer Schiffsfahrt auf dem Nil treten ihm erneut Anne, Antonie und Julia entgegen und Veldo verliert sich mit ihnen in einer surrealen, Angst erfüllten Traumwelt, aus der er nur mit Mühen entkommt. Schließlich kehrt er mit Anne nach Deutschland zurück, aber ihre Beziehung scheitert erneut. Monate vergehen, die er mit der Verarbeitung und der Niederschrift seiner seltsamen Erlebnisse verbringt. Und eines Tages macht Veldo eine eigenartige Entdeckung.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der kranke Nikolaus von Christine Wolny (Weihnachten)
Der Spielverderber von Klaus-D. Heid (Weihnachten)
Gibt es zu viele oder zu wenige Seelen? von Norbert Wittke (Fragen)