Christine Wolny

MOZARTDUFT


 
Titelvorgabe von Erna Meffert

An einem eiskalten Tag im Dezember schlenderte ich durch die
berühmte Getreidegasse in Salzburg. Es war kurz vor Weihnachten.
Alles war festlich geschmückt. Überall glitzerte und leuchtete es, wohin das Auge sah.

Plötzlich kam mir ein angenehmer Duft entgegen.
Ein Parfümgeschäft lockte Kunden mit dem Mozartduft.
Zwei Probierflakons lagen dekorativ in einer Schale am Eingang,
eines weiß, das andere schwarz.
Ich griff nach dem schwarzen, doch das war leer. Scheinbar wurde diese Farbe von der probierfreudigen Kundschaft bevorzugt.
Durch das dicke Glas konnte man den Inhalt nicht sehen. Also probierte ich, ob in dem weißen Fläschchen noch etwas drin war.
Ich zog meine Handschuhe aus, schob den Ärmel des Mantels etwas höher, so dass der Puls der linken Hand frei wurde und drückte beherzt auf den Kopf des Flakon.
Ein angenehmer Duft entströmte und benetzte meine Haut. Ich roch gierig daran, und mit etwas Phantasie, daran fehlt es mir ja nie,
spürte ich, wie plötzlich MOZART neben mir stand, mich freundlich anlächelte und mir liebevoll seinen Arm anbot.
„Gnädige Frau, ich führe sie jetzt in mein Lieblingskaffee. Es sind nur ein paar Schritte. Am Ende der Getreidegasse auf der linken Seite. Können Sie schon den Namen FÜRST lesen?
Ich nehme doch an, dass sie mir Gesellschaft leisten, wenn Ihnen schon mein Duft so angenehm erscheint.“
Ich schenkte ihm mein schönstes Lächeln und ging schweigend mit.
Er war ein charmanter Unterhalter, und ich genoss die gemütliche Kaffeestunde mit ihm.
War es ein Traum? Nein, denn am nächsten Morgen roch ich an meinem Handgelenk immer noch den zauberhaften Mozartduft, und ein Lächeln glitt über mein Gesicht.

© C.W. 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Christine Wolny).
Der Beitrag wurde von Christine Wolny auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus von Florian Seidel



Rapunzel in Puppengesprächen, Adoptivkinder auf Zeitreisen, Fragebögen, Bekundungen am Bauch der Sonne. Rätsel und Anspielungen, die uns, an Hand scheinbar vertrauter Muster, in die Irre führen. Florian Seidel hält seine Gedichte in der Balance zwischen Verschweigen und Benennen, zwischen Bekanntem und Unbekanntem. Jeden Augenblick könnte alles aus dem Gleichgewicht geraten, uns mitreißen, uns enden lassen in einem Augenblick der Verwirrung. Die in dem Gedichtband „Ein Tiger schleicht durchs Puppenhaus“ versammelten Texte schildern Suchbewegungen. Glückspiraten, Tiger, Jäger und andere Unbehauste in jenen Momenten, da die Realität Schlupflöcher bekommt und wir uns selbst im Spiegel sehen. Ein ungewöhnlich großes Sprachgefühl und vor allem die Bildhaftigkeit machen die Qualität dieser Lyrik aus.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (14)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Weihnachten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Christine Wolny

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Schneemann-Familie von Christine Wolny (Weihnachten)
DER SILBERNE ENGEL von Christine Wolny (Weihnachten)
Armalite von Gary Shaw (English Stories)