Pia De Pineda

Zu Weihnachten ein neuer Engel

Als in jungen Jahren meines Lebens Weihnachten begann zu drohen, schnürte es meinen Brustkorb zu: Wie Geld für all die Geschenke herbei zu schaffen, die zu uns kommen würden?
Das ganze Haus war mit Besuch proppevoll von Freunden meiner Eltern und hinzu würde noch die Verwandtschaft dazugeschlendert kommen. Welch Riesen-Not war das immer jedesmal und man freute sich einerseits über alls......
Konnte aber kaum mehr schlafen wegen der Frage, wie man all diese Menschen beschenken sollte!

Im Nachhinein, weiß ich, wenn meine Mutter damals mir erklärt hätte, ein Kind habe den Erwachsenen nichts zu schenken, daß Geld koste, wäre ich friedlich die Tage in ein gesegnetes, glückliches Weihnachten.
Und wie gerne hätte ich mit einem selbst verfassten Gedicht, oder selbst komponiertem Lied die Runde erheitert.

Nicht jedes Kind hat das Glück , eine Mutter zu haben, die auch eine Mutter IST...

...Wohl hat aber jeder Mensch die Wahl, selbst ein Kind von Gott zu erbeten und niemals die selben Fehler seiner Eltern zu wiederholen.

Ich hörte oft in meinem Leben, tja ich bin so, weil mein Vater auch so war.

Unzählige Male liest man in den Nachrichten über Grausamkeiten, die Eltern ihre Kinder antun und oft mit der Ausrede, sie ( also die Verbrecher ) hätten es auch  nicht anders gehabt.

Verstehe ich nicht und akzeptiere ich auch nicht, diese Erklärung!

Genau WEIL ich es nicht als Kind so hatte, wie ich es brauchte, gebe ich, sofern mich Gott gesegnet hat und ein Kinder/ Kinder geschenkt hat, diesem Kind / diesen Kindern das, wonach ich mich selbst gesehnt hatte - und bekomm dadurch meinen Frieden.

Was sind das für Menschen, die einem hilflosen Kind was antun können?
Und auch - was sind es für Leute, die helfen könnten und es unterlassen?

Zu Weihnachten feiern wir die Geburt Christi - ein Kind ward uns geboren, daß uns schließlich alle erlöste...

Eigentlich hätten Menschen, die ihre Kinder quälen, kein Anrecht, Weihnachten mitzufeiern, denk ich mir. Aber es liegt nicht in irgendeinen Menschen Recht, zu verurteilen.
Wenn ich dennoch einen Wunsch losschicken dürfte hätte ich eine Bitte:
Ich möchte, daß eine immense Menschenschar  zu Engel erweckt  werden, um für alle Kinder dieser Welt  gerecht und liebevoll einschreiten und kämpfen mögen!

....Es gibt nicht nur die Erzengel...die Erzählungen sind voll von Engelsnamen, warum nicht noch mit deinem dazu...

In einem Kind wohnt Gott, die reinste Form der Liebe.

Und Gottes Kinder sind wir alle.

:)










Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Pia De Pineda).
Der Beitrag wurde von Pia De Pineda auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 20.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das Licht in mir: Die Geschichte meines Überlebens von Eva Maria Thevessen



Nach zwölfjähriger Erkrankung der linken Brust, welche seit der Schwangerschaft ein blutiges Sekret absonderte, durfte das Geschenk der Heilung an Körper, Geist und Seele durch die Verbindung mit der Urkraft gelingen.
Das Bewusstsein über diesen steinigen Weg führte zu Licht und Liebe in ihr.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Pia De Pineda

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Was wäre, wenn es wäre? von Pia De Pineda (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Erinnerungen an 1944 (Erster Teil) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Der Stiefvater von Karl-Heinz Fricke (Autobiografisches)