Eric Julius Bohli

Kürzestgeschichten: Die Beförderung I - IV

 

I

Er wollte eines Tages sagen können, er habe es geschafft. Seine Kinder sollten es besser haben und er ein geruhsames Alter ohne Geldsorgen. Er arbeitete daran, Tag und Nacht, zählte die Überstunden nicht. Änderte seine Anträge, Statistiken und Analysen so oft ab, wie seine Chefs es von ihm verlangten. Er machte das gut, sehr gut. Dank ihm wurden seine Chefs befördert und immer weiterbefördert. Als man ihn nicht mehr brauchte, wurde auch er befördert. Hinaus.

 

II

Er wollte eines Tages sagen können, er habe es geschafft. Seine Kinder sollten es besser haben. Und er ein geruhsames Alter ohne Geldsorgen. Er arbeitete daran, Tag und Nacht, zählte die Überstunden nicht. Änderte seine Anträge, Statistiken und Analysen so oft ab, wie seine Chefs es von ihm verlangten. Er machte das gut, sehr gut. Dank ihm wurden seine Chefs befördert und immer weiterbefördert. Es dauerte nicht lange, wurde auch er – der Unentbehrliche – befördert.

 

III

Er wollte eines Tages sagen können, er habe es geschafft. Seine Kinder sollten es besser haben. Und er ein geruhsames Alter ohne Geldsorgen. Er arbeitete daran, Tag und Nacht, zählte die Überstunden nicht. Änderte seine Anträge, Statistiken und Analysen so oft ab, wie seine Chefs es von ihm verlangten. Dank ihm wurden seine Chefs befördert und immer weiterbefördert und er mit ihnen. Als sich die Analysen später als falsch erwiesen, war der Schuldige schnell gefunden.

 

IV

Er wollte eines Tages sagen können, er habe es geschafft. Seine Kinder sollten es besser haben und er ein geruhsames Alter ohne Geldsorgen. Er arbeitete daran, Tag und Nacht, zählte die Überstunden nicht. Immer blieb er sich treu: Niemals schrieb er seine Anträge, Statistiken und Analysen nach dem gerade vorherrschenden Wind. Endlich wurde er befördert. Hinaus. Von da an ging’s bergauf.

 

 

 

 

5./26.12.2010

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Eric Julius Bohli).
Der Beitrag wurde von Eric Julius Bohli auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.12.2010. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

doch man schweigt... von Margit Marion Mädel



...doch man schweigt... Ist ein Gemeinschaftswerk von Menschen, welche sich seit 2005 für Betroffene im Hartz IV und SGBII engagieren. Sie erleben Ausgrenzung, Schikanen, Sanktionen bis hin zu Suiziden von vielen Freunden aus eigenen Reihen, welche für sich keinen anderen Ausweg mehr sahen. Die Autoren versuchen in ihren Episoden und Gedichten das einzufangen, was das Leben zur Zeit für fast 10 Millionen Menschen birgt. Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein Soziales Zentrum Höxter e.V., da wir wissen, hier wird Menschen tatsächlich geholfen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Eric Julius Bohli

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Variationen: Der Alte von Eric Julius Bohli (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Menschen im Hotel III von Margit Farwig (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Die Couch von Klaus-D. Heid (Absurd)