Ingo Baumgartner

In den Everglades von Abtenau


 
Von Abtenau im schönen Salzburger Lammertal ist bekannt, dass der Marktplatz auf 712 m Meereshöhe liegt, die Winter schneereich und wohl auch sehr frisch und die Sommer nicht übermäßig heiß sind.
Manche Sommertage, vielleicht sogar eine ganze Woche oder im Extremfall vierzehn Tage sind sehr warm bis tatsächlich heiß. Da erwärmt sich auch das Wasser im Egelsee angenehm, aber in Schotterteichen mit den rückstrahlenden Steinwänden können Luft und Wasser südländische Temperaturen erreichen. Diese Tatsache nützte ich - und bin somit beim Thema angelangt.
Es möge mich jetzt niemand fragen, warum und wieso, es sollte das Faktum genügen, dass ich in der Hauptschule Abtenau Krokodile, nämlich südamerikanische Brillenkaimane pflegte. Sie waren in vielen Jahren von Eidechsengröße zu stattlichen Burschen (eigentlich war ein Bursche ein Mädchen) herangewachsen, fraßen viel und liebten – wie alle Krokos eben – die Wärme.
Was lag näher, als die Pfleglinge ins Auto zu packen und mit ihnen an den Schotterteich zu fahren, wo sie dann natürliches UV-Licht und herrlich warmes Wasser einen ganzen Nachmittag lang genießen konnten. Wenn ich es genau bedenke, lag das Ganze aber alles andere als nahe.
Nun gut, ich schnappte die Krokos, sie waren damals noch nicht sehr lang, etwa eineinviertel Meter – aber doch schon ziemlich schwer. Damit sie mich beim Aus- und Einladen nicht verletzten (das hätten sie ihrem Pfleger ohne mit der Wimper zu zucken angetan, auch wenn ihnen dazu die Wimpern fehlten), warf ich ihnen einen Pullover oder ein Tuch über den Kopf, nicht gleichzeitig bei beiden, hintereinander, versteht sich. Nach dieser Prozedur ließen sich die Panzerechsen wie leblose Plüschfiguren behandeln. Plüschfiguren, die beim Verrutschen des Stoffes aber durchaus ihrem Ärger mit einem kräftigen Biss Luft machen konnten.
Kurz und gut, ich setzte sie auf dem Uferschotter ab, nahm ihnen die Decken ab – von diesem Zeitpunkt an konnten sie ihren Nachmittag gestalten, wie sie lustig waren.
Als ob es für sie eine tägliche Übung gewesen wäre, machten sie sich möglichst flach, um ja an genügend Sonnenlicht  zu kommen. Dann begaben sie sich gemächlich ins Wasser. Von da an waren im leicht lehmigen Wasser des Teiches nur mehr Nasenhöcker mit zwei Löchern zu erkennen, wenn überhaupt.
Ich saß mit einem Buch im Schatten der Eiche, die das einzige Grün in der Nähe des Tümpels abgab.
Abtenau ist ein Fremdenverkehrsort, im Winter gut besucht, im Sommer noch lieber. Wo Gäste weilen, wird auch viel spaziert. So führte auch an der Grube ein Wanderweg vorbei, der recht häufig begangen wurde. Immer, wenn sich Leute näherten, stand ich auf und schaute angestrengt auf das Wasser. Schließlich sollten nicht nur die Krokos, sondern auch ich Spaß an der Sache haben.
Viele Wanderer gingen achtlos vorbei, einige aber blieben stehen, schauten ebenfalls angestrengt auf den Teich – bis sie sich zur Frage durchringen konnten, was es denn da zu sehen gäbe. Ich tat aufgeregt und eröffnete dann den staunenden Leuten, dass ich einige der äußerst raren Lammerkrokodile entdeckt hatte, die so selten anzutreffen sind, dass nur ganz wenige Abtenauer sie jemals zu Gesicht bekommen hätten.
Mit Unglauben ist unzureichend beschrieben, wie mich die Fremden musterten. Da rief ich plötzlich in gut gespielter Aufregung: „Da, dort auf der linken Seite sieht man einen Kopf, sehen Sie?“ Und sie sahen, die Kameras klickten und Fragen prasselten auf mich ein. Ich erzählte, so viel ich wusste (also, so viel mir gerade in den Sinn kam) über die Biologie der Lammerkrokodile. Wenn dann noch Kiki oder Koko (so die Taufnahmen – nein nicht katholisch) zum Aufheizen ans Ufer kamen (immer auf der gegenüberliegenden Seite des Teiches) kannte die Begeisterung keine Grenzen mehr. Ich bin sicher, dass sich in den Diavorträgen des Herrn Heesters aus den Niederlanden, der Frau Schulze aus Düsseldorf und der Familie Brinkmann aus Essen ganze Serien von Bildern vom fast unbekannten Lammerkrokodil befanden.
 
 
 
 
 
 
 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Ingo Baumgartner).
Der Beitrag wurde von Ingo Baumgartner auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 25.01.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

  • Autorensteckbrief
  • rosmaringoaon.at (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Ingo Baumgartner als Lieblingsautor markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schatztruhe voller Glücksmomente von Herta Nettke



Zärtliche Liebespoesie aus einer glücklichen Ehe und bezaubernde Momente des Lebens.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (1)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Ingo Baumgartner

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Aufklärung von Ingo Baumgartner (Humor)
Meine Familie und ich von Margit Kvarda (Humor)
Die Muschel von Adalbert Nagele (Beobachtungen am Strand)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen