Irene Monika Bratz

Der Eisknubbel und die Wärmflasche

 

 

Mein Dasein fing viel versprechend an; denn immerhin war ich das Geburtstagsgeschenk meiner neuen Besitzerin. Diese nahm mich dankend in Empfang, und ich fühlte mich sehr wohl.
Mein Glücksgefühl dauerte nicht lange, denn eh ich mich versah landete ich in der Speisekammer.
Mein Zu-hause hatte ich mir anders vorgestellt, denn meine Mitbewohner (Gläser, Flaschen, Verpackungen, Dosen,) redeten lautstark auf mich ein. Sie prahlten mit ihren Innenleben, und einer meinte verächtlich:“ Was hast du zu bieten? Du bist doch platt wie eine Briefmarke!“  
Ich wollte mich verteidigen, aber das Gelächter erstickten meine Worte im Keim. Ich ermahnte mich zum Stille sein!
Bald verstummten die Mäuler denn ohne mein Dazutun war ich uninteressant geworden.
Ich dachte bei mir; nah ja die haben ja auch eine Aufgabe zu erfüllen, denn immerhin sind sie dazu da, hungernde Mägen zu füllen .Der Eisknubbel wird sich schon meiner erinnern, wenn ihn die Kälte übermannt, und deshalb werde ich geduldig warten. Wenn er mich einmal spürt, wird er nimmer mehr von lassen. _
Meine Geduld wurde auf eine harte Probe gestellt, denn es vergingen Tage, Wochen und Monate. Doch eines Tages öffnete sich mal wieder die Speisekammertüre und eh ich mich versah wurde ich mit heißen Wasser gefüllt . Ich hätte bald Weinen können vor Freude, aber das durfte ich ja nicht, sonst hätte der Eisknubbel mir sofort die Freundschaft gekündigt. Mit einem prallen Bauch verschwand ich mit meinen Eisknubbel ins Bett.

Schade, dass meine Kollegen mich nicht sehen konnten! Sie würden vor Neid erblassen! Meine Geduld wurde reichlich belohnt, denn in der Folgezeit wurde die Liebe zwischen uns immer inniger und es war mir ein Vergnügen, die kalten Knochen zu wärmen!

Ich habe gelernt; Niemals die Hoffnung aufgeben, denn nur der, der beharrt und sich bewährt, kann man einsetzen für bestimmte Aufgaben!

Ja, mein Leben ist spannend, und so warte ich geduldig in der Speisekammer auf meinen nächsten Auftritt!

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Monika Bratz).
Der Beitrag wurde von Irene Monika Bratz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Preis der Unsterblichkeit. Der Weg zwischen den Sternen 1 von Hermann Weigl



Seit ihrer Geburt war sie vor einer großen Gefahr versteckt worden. Endlich ist die Gefahr beseitigt und ihr Geist wurde geweckt. Sie verwandelt sich in eine wunderschöne Frau und ihre magischen Kräfte erwachen. Wird sie ihre Bestimmung erkennen?

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Einfach so zum Lesen und Nachdenken" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Monika Bratz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Huld Sauber 8 von Irene Monika Bratz (Liebesgeschichten)
Anonym von Martina Wiemers (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)
Vom Harz in die Rocky Mountains von Karl-Heinz Fricke (Geschichten aus der Heimat)