Helga Schmiedel

Die Prüfung

"Kellerkind" nennt sie sich selbst, die Mutter. Diese kleine, wuschelige Person mit den raspelkurzen Haaren, hat ihren Arbeitsraum im Kellergeschoß. Sie betreibt eine Änderungsschneiderei.

Das heißt: Tag für Tag die Klamotten von anderen Leuten ändern und wieder neu zusammen nähen. Noch hat der Raum kein Fenster, aber sie kann ihren Sohn hören: Er unterhält sich gerade vor dem Haus.

Sinnend hält sie inne: Er ist ein unkompliziertes, kluges und so bescheidenes Kind immer gewesen. Das merkte sie schon, als er noch klein und sein glattes, brünettes Haar so weich wie Flaum war, wenn sie darüber strich. Heute würde er sich das nicht mehr gefallen lassen.

"Klug" - darf man das von seinem eigenen Kind überhaupt sagen? Im Herbst hatte er von allen Gymnasien der Stadt als Allerbester sein Abitur gemacht. Die Schulleitung hatte ermöglicht, dass er in die "Deutsche Physikalische Gesellschaft" aufgenommen wurde. Diese hatte Einstein gegründet, und Christian war gerade mal 18 Jahre alt.

Ihre Erinnerung geht zurück: Schon in den Schuljahren vorher, als er noch eine etwas schmächtigere Figur hatte, sollte er Klassen überspringen. "Nein", hatte er auch zu ihr immer wieder gesagt, "ich bleibe bei meinen Kumpeln". So gaben ihm die Lehrer Zusatzaufgaben. Beispielsweise bei Klassenarbeiten in Physik, die er rasend schnell abgearbeitet hatte, berechnete er schwarze Löcher im All.

Ihr Sohn Christian besucht nun die Uni und hat sich in Theoretischer Physik eingeschrieben. Sie murmelt vor sich hin: "Ich muss zugeben, um praktische Dinge drückt er sich gern. Hier werde ich ihn noch mehr fordern müssen." Aber mächtig stolz ist sie schon auf ihn!

Es ist nun Frühling. Gern möchte sie sich als Mutter mit ihrem Sohn über die Uni unterhalten. Aber er wiegelt immer wieder ab: "Kannst ganz beruhigt sein, alle Belegarbeiten sind bestens." Eines Tages dann sagt Christian ganz überraschend: "Heute Abend will ich mit dir und Vater etwas besprechen." "Was er uns wohl zu sagen hat?"fragt sie sich immer wieder.

Die Eltern stehen beide am Tisch im Wohnzimmer als Christian hereinstürmt, und fast schreiend kommt es aus ihm heraus: "Ich schmeiße das Studium hin!" Der Vater fasste sich zunächst als erster und fragt: "Ja, warum denn?" "Einfach so, habe keine Lust mehr", die lakonische Antwort.

Eine halbe Stunde später ohrenbetäubendes Sirenengeheul. Die Mutter hat die Medizinische Hilfe rufen müssen. "Schneller!" hört sie den Notarzt sagen, ehe der Vater auf einer Trage in den Unfallwagen geschoben wird. Herzinfarkt war die Diagnose!

Nach Christians Offenbarung hatte sich der Vater so aufgeregt, dass er zusammengeklappt war. Fassungslos und ausgelaugt steht die Mutter am Tor. Die Augen brennen, sind tränenschwer. "Nein, das hat mein Sohn bestimmt nicht gewollt" hört sie sich voller Überzeugung sagen.

Christian sitzt nun Tag für Tag in seiner Dachkammer am Computer. "Wie soll das bloß weiter gehen?" So die bange Frage des Vaters, der aus dem Krankenhaus wieder zu Hause ist. Er und die Mutter sind sich einig, dass die Entscheidung des Sohnes, vor allem aber, wie er sie übermittelte, keine reife Leistung war.

Die Mutter verteidigt ihren Sohn wie eine Löwin: "Er wird seinen Weg noch finden!" Sie hat gelernt, Geduld zu haben, in ihrem Schneiderstübchen, wo auch aus der Tasche so mancher getrennten Jacke Kummer heraus schaut.

Und wieder ist es Frühling. Die Mutter arbeitet in ihrer nun ausgebauten Kellerwerkstatt. Sie kann den Sohn noch nicht sehen, obwohl es jetzt ein Fenster gibt. Aber sie weiß, dass er jetzt durch den Garten geht. Christian kommt von der Nachtschicht - müde, aber zufrieden wird er die Tür aufschließen. Er arbeitet in einem Betrieb, der Computer herstellt. Vor kurzem hatte er seine Dachkammer verlassen und sich dort als Auszubildender beworben.

"Er wird seinen Weg schon gehen", sagt die Mutter allen, die sich nach ihrem Sohn erkundigen. Und jetzt weiß sie auch, dass sie eigentlich selbst daran schuld ist, wenn er die Kündigung des Studiums in Theoretischer Physik so rigoros mitteilte.

"Habe ich ihm nicht immer wieder gesagt: Entscheide dich sofort, wenn du den Eindruck hast, irgendetwas ist nicht dein Ding. Sei immer ehrlich, und das sofort!" Und die Mutter weiß, dass es nicht die letzte Prüfung für sie im Leben ist - und erst recht nicht auf dem weiteren Weg ihres Sohnes.

Und so ist es auch gekommen: Christian hat sich im letzten Herbst in Informatik und Elektrotechnik an der Hochschule eingeschrieben. Ein neuer Abschnitt - mit neuen Prüfungen - hat begonnen.

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Schmiedel).
Der Beitrag wurde von Helga Schmiedel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 13.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • schmiedel.schwielowseegmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helga Schmiedel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Schneerosen: 24 Geschichten zur Advent- und Weihnachtszeit von Christa Astl



In der heutzutage so lauten, hektischen Vorweihnachtszeit möchte man gerne ein wenig zur Ruhe kommen.
Einfühlsame Erzählungen greifen Themen wie Trauer, Einsamkeit, Krankheit und Ausgrenzung auf und führen zu einer (Er-)Lösung durch Geborgenheit und Liebe. 24 sensible Geschichten von Großen und Kleinen aus Stadt und Land, von Himmel und Erde, die in dieser Zeit „ihr“ Weihnachtswunder erleben dürfen, laden ein zum Innehalten, Träumen und Nachdenken.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Wahre Geschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Schmiedel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Der Große und der Kleine von Helga Schmiedel (Reiseberichte)
Eine Reise ins Ungewisse (Fortsetzung) von Karl-Heinz Fricke (Wahre Geschichten)
Die Wichtigkeit des Kommas von Norbert Wittke (Einfach so zum Lesen und Nachdenken)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen