Andreas Rüdig

Das Hetjens-Museum in Düsseldorf

 

Das Hetjens Museum Deutsches Keramikmuseum liegt in der Düsseldorfer Altstadt schräg gegenüber der Maxkirche. Flächenmäßig groß ist es durchaus ein sehens- und besuchenswertes Museum.

Der Besucher bekkommt die ganze Bandbreite an Keramik und Porzellan zu sehen. Die ausgestellten Stücke stammen größtenteils aus deutscher Produktion. Krüge, Vasen und Teller gibt es genauso zu sehen wie Büsten, Figuren, Bierkrüge und Eßgeschirr. Die künstlerische Bandbreite reicht von klassisch bemaltem Porzellan (Blumen, mythologischen Motiven) bis zu modernem Design. Die Dauerausstellung wird durch Sonderausstellungen sowie ein museumspädagogisches Programm ergänzt.

Man muß kein Experte sein, um die Pracht der Exponate zu erkennen. So viel Schönheit, so viel Eleganz gibt es sonst kaum in einem Museum zu sehen. Allein schon deswegen lohnt sich ein Besuch.

Ist moderne Museumspädagogik (wie Hör-. und Videostationen) in einem solchen Museum möglich? Ja, durchaus - sie fehlt hier allerdings. Wie wird Keramik und Porzellan hergestellt? Welche wichtigen Produzenten gibt es heute? Wie sieht die Geschichte von Keramik und Porzellan aus? Themen wie diese lassen sich leicht filmisch darstellen. Leider wird dieser thematische Bereich hier sträflich vernachlässigt. Der Ausstellungsbereich beschränkt sich auf Vitrinen und Gemälde. Sachinformationen werden hier nicht vermittelt. Es wäre schon schön, wenn das Museum diesen Mangel beseitigen würde.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 14.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Die Giftmischerin von Bettina Szrama



Die Hansestadt Bremen im frühen 19. Jahrhundert. In ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen, intelligent und schön, sehnt sich die junge Gesche nach Glanz und Reichtum. Um dieses Ziel zu erreichen, ist ihr jedes Mittel recht. Skrupellos und heimtückisch tötet sie alle, die ihrem Erfolg im Weg stehen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ratinger Splitter von Andreas Rüdig (Sonstige)
Halb-so-schLimerick von Siegfried Fischer (Reiseberichte)
Fingerspitzenzaubertanz von Helmut Wendelken (Leidenschaft)