Irene Monika Bratz

Hulda Sauber 6

Mei geliebter Eddi.

Ich bin ja so entzückt von Deinen Zeilen. So viel Liebe und Zuwendung habe ich noch nie erfahren, aber ich merke auch, dass Du mit meinem Äußeren nicht zufrieden bist! Wie kann ich das ändern? Darüber mache ich mir viele Gedanken!

Plötzlich hatte ich einen Einfall; ich ging in eine öffentliche Badeanstalt und fragte, ob ich eine Woche umsonst putzen darf, um mich anschließend selber zu schrubben? Die waren natürlich damit einverstanden und obendrein bekam ich noch Seife, Waschlappen und ein Handtuch. Mit Eifer habe ich geschrubbt und geputzt und anschließend mich, so dass der Boden und ich fast wie neu aussahen. Obendrein bekam ich noch 20-Euro. Selbstbewusst marschierte ich in einen Hutladen. Von den verbliebenen Euros konnte ich mich noch fotografieren lassen.

Nun halte ich die Bilder fest an mich gedrückt, werfe ab und zu einen Blick darauf, und kann es gar nicht fassen, wie schön ich doch bin!?-In der Fußgängerzone können viele den Blick nicht mehr von mir lassen. Meine tolle Kopfbedeckung trägt natürlich da zu bei.

Ich kann mir nun vorstellen, dass Deine Liebe zu mir wieder neu entflammt und kann es kaum erwarten, von Dir wieder Post zu erhalten!

Du bist für mich meine Sonne! Du gibst mir Wärme, Licht und Leben! Das animiert mich, noch mehr an mir zu arbeiten!

In immer währender Liebe

grüßt und küsst Dich

                                    deine

                                               Hulda

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Monika Bratz).
Der Beitrag wurde von Irene Monika Bratz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Trilettantia von Dr. Harald Krusekamp



Trilettantia ist der Titel einer Erzählung, deren Handlung Ende des 22. Jahrhunderts spielt. Trilettantia ist keine SF-Erzählung, was sie vielleicht auf den ersten Blick zu sein scheint. Was in Trilettantia in der Zukunft spielt, ist die Gegenwart, die beleuchtet wird aus einer Perspektive, die unsere heutige Wirklichkeit überwunden zu haben scheint – jedenfalls ihrem Anspruch nach. Denn selbstverständlich geht der aufgeklärte Mensch des 22. Jahrhunderts davon aus, dass in 200 Jahren die Welt – bzw. das, was wir dann darunter verstehen werden – vernünftiger geworden ist, die Vernunft wieder ein Stückchen mehr zu sich selbst gekommen ist. Aus dieser Perspektive werden uns Strukturen und Charaktere des begonnenen 21. Jahrhunderts deutlich als Atavismen erscheinen. Nun ja: jedenfalls vielleicht...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Monika Bratz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Erwachen von Irene Monika Bratz (Besinnliches)
Die Traumfrau von Ingrid Drewing (Liebesgeschichten)
Der Spielverderber von Klaus-D. Heid (Weihnachten)