Irene Monika Bratz

Hulda Sauber 6

Mei geliebter Eddi.

Ich bin ja so entzückt von Deinen Zeilen. So viel Liebe und Zuwendung habe ich noch nie erfahren, aber ich merke auch, dass Du mit meinem Äußeren nicht zufrieden bist! Wie kann ich das ändern? Darüber mache ich mir viele Gedanken!

Plötzlich hatte ich einen Einfall; ich ging in eine öffentliche Badeanstalt und fragte, ob ich eine Woche umsonst putzen darf, um mich anschließend selber zu schrubben? Die waren natürlich damit einverstanden und obendrein bekam ich noch Seife, Waschlappen und ein Handtuch. Mit Eifer habe ich geschrubbt und geputzt und anschließend mich, so dass der Boden und ich fast wie neu aussahen. Obendrein bekam ich noch 20-Euro. Selbstbewusst marschierte ich in einen Hutladen. Von den verbliebenen Euros konnte ich mich noch fotografieren lassen.

Nun halte ich die Bilder fest an mich gedrückt, werfe ab und zu einen Blick darauf, und kann es gar nicht fassen, wie schön ich doch bin!?-In der Fußgängerzone können viele den Blick nicht mehr von mir lassen. Meine tolle Kopfbedeckung trägt natürlich da zu bei.

Ich kann mir nun vorstellen, dass Deine Liebe zu mir wieder neu entflammt und kann es kaum erwarten, von Dir wieder Post zu erhalten!

Du bist für mich meine Sonne! Du gibst mir Wärme, Licht und Leben! Das animiert mich, noch mehr an mir zu arbeiten!

In immer währender Liebe

grüßt und küsst Dich

                                    deine

                                               Hulda

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Irene Monika Bratz).
Der Beitrag wurde von Irene Monika Bratz auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 22.02.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Höllentrip mit Luzifer von Doris E. M. Bulenda



Der Zettel war in meinem Briefkasten ein strahlend weißes Blatt Papier. Und darauf ein großer, roter Blutstropfen. Mein Entsetzen hätte nicht größer sein können, als ich diese »Nachricht« zwischen ein paar uninteressanten Werbesendungen fand ...
Seit vielen Jahren ist sie auf der Flucht vor einem Stalker. Als dann plötzlich ihr Kater mit ihr spricht, glaubt sie zuerst, den Verstand verloren zu haben, doch er schlägt ihr tatsächlich einen Ausweg vor:
Ihre vor Jahren verstorbene Großmutter soll eine Hexe gewesen sein. Kurzerhand macht sie sich mitsamt dem Kater auf den Weg ...

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Irene Monika Bratz

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Selbstbewusstsein von Irene Monika Bratz (Besinnliches)
Der ältere Mann und seine Prinzessin von Monika Wilhelm (Liebesgeschichten)
Seitenschläfer schnarchen selten von Fritz Rubin (Alltag)