Andreas Rüdig

Der Jägerhof-Hofgarten in Düsseldorf

Der Jägerhof, der heute Schloß Jägerhof genannt wird, ist in den Jahren von 1748 bis 1772 erbaut worden. Kurfürst Carl Theodor hat seinem Architekten Nicolas de Pigage den Auftrag erteilt, einen "öffentlichen Spaziergang" zu planen und anzulegen. Der Park bleibt zwar als fiskalischer Hofgarten im Besitz des Fürsten; er wird aber zum ersten öffentlichen Volksgarten Deutschlands. Außerdem dient er als Vorbild für den Englischen Garten in München. "Schnell wurde er zum beliebten Treffpunkt der Gesellschaft. Bilder des 19. Jahrhunderts zeigen ihn selten ohne Besucher, Spaziergänger. Heute fungiert die 27,5 Hektar große Parkanlage im Herzen der dicht bebauten City als `Grüne Lunge´," berichten Historiker. Als die Franzosen Düsseldorf 1791 beschießen, wird der Hofgarten aber auch schon wieder zerstört. Ab 1803 stellt der Hofgärtner Maximilian Friedrich Weyhe den Park dann wieder her. Im Jahre 1836 eröffnet ein Gartenlokal auf dem Ananasberg an der Landeskrone, also im nördlichen Teil des Hofgartens. Es wird zu einem beliebten Ausflugsziel. Erst durch die Zerstörungen des 2. Weltkrieges beenden "das für Düsseldorf charakteristische gesellschaftliche Gartenleben des 19. und frühen 20. Jahrhunderts", wie ein Hinweiseschild berichtet. Heute ist der Hofgarten eine riesige und beliebte Grünfläche mit Goethemuseum an der einen Seite, Theatermuseum mittendrin und den 1926 erbauten Ehrenhofkomplex als Abschluß an der Rheinfront.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 08.03.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Heike und die Elfe von Ingrid Hanßen



Da ich der Meinung bin, dass die Kinder heute viel zu wenig lesen ( sehe ich bei meinen 11 und 13 ), habe ich mir Gedanken gemacht, was man machen könnte um dieses zu ändern.

Es ist nämlich nicht so, dass die Kinder lesen grundsätzlich "doof" finden, sondern, dass die bisherigen Bücher ihnen zu langweilig sind. Es ist ihnen in der Regel zu wenig Abwechslung und Aktion drin und ihnen fehlt heute leider die Ausdauer für einen reinen "trockenen" Lesestoff.

Daher habe ich mir überlegt, wie ein Buch aussehen könnte, das gleichzeitig unterhält, spannend ist, Wissen vermittelt und mit dem die Kinder sich beschäftigen können.

Herausgekommen ist dabei ein kombiniertes Vorlese-, Lese-, Mal- und Sachbuch für Kinder ab 5 Jahren bis ca. 12 Jahren.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Eitelkeit von Andreas Rüdig (Sonstige)
Halb-so-schLimerick von Siegfried Fischer (Reiseberichte)
Das Geständnis eines reuigen Verkehrssünders von Heideli . (Skurriles)