Konrad Folkmann

Mit dem Dampfzug in den Harz

Im Gebiet der ehemaligen DDR gibt es noch eine ganze Reihe dampfbetriebener Schmalspurbahnen, die die Wende überlebt haben, und seit Jahren von Eisenbahnfreunden liebevoll gepflegt werden. Eine davon ist die Harzer Schmalspurbahn im Ostharz.

Auf einem Teilstück des großen Netzes der Harzer Schmalspurbahn bin ich mit dem Dampfzug von Quedlinburg im Harzvorland bis nach Alexisbad im Harz gefahren. Der Zug bestand aus einer kleinen Dampflok und drei historischen Gepäck- und Personenzugwagen.

Die ersten Kilometer fuhr der Zug langsam durch das Harzvorland an Wiesen, Bäumen und alten Bahnhofsgebäuden vorbei. Langsam näherten sich die waldreichen Höhen des Harzes. Nach einem Halt in Gernrode fuhr der Zug in den Harz und gewann langsam an Höhe. Durch das Zugfenster konnte ich nun schöne Mischwälder mit vielen, alten Bäumen sehen. Auch fuhr der Zug an zwei Teichen vorbei. Bei etwa 400 Meter Höhe erreichte der Zug beim großen Bahnhofsgebäude "Mägdesprung" mit Gaststätte mitten im Wald den Höhepunkt und fuhr nun langsam wieder bergab. Er fuhr noch etwa eine Viertelstunde am wildromantischen Bachlauf  des waldreichen Selketales entlang und erreichte schließlich den Bahnhof Alexisbad.

Die langsam, schnaufende Fahrt durch das wiesenreiche Harzvorland und schließlich durch den waldreichen Harz dauerte etwa eine Stunde und war ein Genuß.

Im Bahnhof Alexisbad stand der Zug etwa eine halbe Stunde, um dann wieder nach Quedlinburg zurückzufahren. Viele Leute standen hier an den Gleisen, um die schnaufende Dampflok zu beobachten, welche nach einer Weile vom Zug abgekoppelt wurde, an den Waggons vorbeifuhr, um auf der anderen Seite des Zuges wieder angekoppelt zu werden, bereit, die Rückfahrt anzutreten. Im idyllischen Bahnhofsgebäude mitten im Wald gab es lauter Souvenirs zur Harzer Schmalspurbahn zu kaufen aber auch Fahrkarten.

 

Dampfzug
schnaufende Langsamkeit
gemütlich durch Wald
an idyllischen Bahnhöfen vorbei
Gemächlichkeit


Konrad Folkmann, 27.07.09
 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Konrad Folkmann).
Der Beitrag wurde von Konrad Folkmann auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Legenden zwischen Lenden: Mittelmeer Gedichte von Dr. André Pfoertner



André Pfoertners Poeme wurzeln in der archaischen Erkenntnis, dass Erotik und Lyrik seit jeher eng miteinander verschlungen sind. Seine mit Meerwasser gesalzenen Verse kreisen um mediterrane Liebesakte zwischen göttlicher Schöpfung und irdischer Erschöpfung.
Aphrodite, Kalypso und andere bezaubernde Frauen begegnen legendären Liebhabern wie Odysseus, Casanova oder Lord Byron. Unter einer immer heißen Sonne, die von der Antike bis in die Neuzeit Hormone zum Brodeln bringt, zeigt Ischtar, die babylonische Göttin des Krieges und des sexuellen Begehrens, ihre beiden Gesichter. Die Liebenden in André Pfoertners lyrischem Mittelmeer treiben ruhelos zwischen Lust und Verlust hin und her.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (3)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Konrad Folkmann

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Mein gelebter Traum von Konrad Folkmann (Romantisches)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Pariser Stippvisite von Rainer Tiemann (Impressionen)