Andreas Rüdig

Rheinisches Schützenmuseum

Das Rheinische Schützenmuseum mit Joseph-Lange-Schützenarchiv liegt etwas versteckt in der Neusser Innenstadt schräg gegenüber dem dortigen Kreishaus. Es wurde 2004 eröffnet. Nach eigenen Angaben machen Orden und Ehrenzeichen, Schießpreise und Pokale den größten Bestand aus.

Uniformen und Ballkleider, Königs- und Zugkönigsketten, Musikinstrumente, Schießscheiben, Fahnen und Blumenhörner kommen hinzu. Es gibt aber auch eine kleine Galerei. Hier gibt es beispielsweise die Lithographie "Schützenparade in Neuss 1922" von Richard Bloos, ein Bild mit Neusser Motiven von Max Clarenbach, die Holzplastik eines Regimentsfahnenträgers von Heinrich Eihoff und den Gipsentwurde für ein Sappeur-Standbild von Ursula Küppers Schollmayer als Ausstellungsstücke zu sehen. Im Erdgeschoß gibt es eine kleine nachgebaute Kneipe; die übrige Ausstellung ist in den beiden darüberliegenden Etagen zu sehen.

Wieso sich das Museum "rheinisch" nennt, ist für mich als auswärtigen Besucher nicht so ganz nachvollziehbar. Die Ausstellung konzentriert sich auf Neuss und seine Schützenvereine. Behaupte ich etwas falsches, wenn ich sage, daß das Rheinland vom Bodensee bis zum Niederrhein reicht? Für ein "rheinisches" Museum hätte ich auch Exponate aus anderen Städten erwartet.

Das Museum gesteht selbst ein, nicht sehr finanzkräftig zu sein. Es ist daher auf Schenkungen, Erbschaften usw. angewiesen. Inwieweit es sich aktiv darum bemüht, ist für den Besucher nicht unbedingt ersichtlich.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Andreas Rüdig).
Der Beitrag wurde von Andreas Rüdig auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 29.03.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Das ewige Wort: Wie Gott mit einer Seele spricht von Werner Leder



Werner Leder pflegt seit frühester Jugend Meditation und Kontemplation. Über Jahrzehnte sammelte er Eingebungen,Gedanken und Intuitionen aus der Zwiesprache mit Gott-Vater und Jesus. Durch sein mutiges Glaubensbekenntnis,vor den Menschen,wurde er bald als Außenseiter abgestempelt. Das aber hinderte ihn nicht sich noch mehr und intensiver mit Gott zu befassen. Die "Freundschaft" Gott-Mensch dauert bereits über Jahrzehnte. Und noch immer empfängt Werner Leder Worte,Bilder und Eindrücke nicht nur in der "Stillen Stunde", sondern auch während alltäglicher Arbeitsverrichtungen. Immer und immer wieder sagte Jesus zu ihm: "Bewahre meine Worte,schreibe auf was du hörst,siehst und empfindest,und zu gegebener Zeit veröffentliche alles mit all euren Möglichkeiten. ICH BIN der ICH BIN von Ewigkeit zu Ewigkeit. Trinke das Wasser aus der Quelle des Lebens. ICH BIN die Quelle. Amen. So sei es!"

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie Reiseberichte Deutschland

Weitere Beiträge von Andreas Rüdig

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Androzentrismus von Andreas Rüdig (Sonstige)
Pilgertour IX. von Rüdiger Nazar (Reiseberichte)
Ganymed 1 von Paul Rudolf Uhl (Science-Fiction)