Helga Schmiedel

Kleines Weibsbild

Conni ist heute eine erfolgreiche junge Frau. Fünfjährig erzählte sie ihrer Schwester einmal ein Märchen. Und das ging so:
„Rotkäppchen ging in den Wald, bald begegnete ihm der böse Wolf. Er schleichte um das Rotkäppchen herum und wollte es fressen. Der Wolf überlegte es sich aber anders und lief zum Haus der Großmutter. Und er schloch und schloch um das Haus, bis er sie sah. Als er Großmutter und Rotkäppchen gefressen hatte und im Bett lag, kam der Förster angeschlochen und hat den bösen Wolf erschossen.“
Als ich das Wort „schleichen“ berichtigen wollte, sagte Conni: „Du warst ja nicht dabei!“

X


Tiere malte Conni gern, die dann oft wie Fabelwesen aussahen. Sehr gut konnte sie diese aber kommentieren.
Die Kindergartentante erzählte dazu folgendes:
Unser Thema war "Tiere bei uns zu Hause". Wie immer malte Conni sofort drauflos. Als ich an ihren Platz kam und fragte, was für ein Tier sie gewählt hätte, sagte Conni "na, unser Morle". Weil es aber auf ihrem Bild so aussah als ob die Katze fünf Pfoten haben würde, fragte ich sie, warum sie dann fünf Pfoten gemalt hätte.
Darauf kam prompt die entrüstete Antwort: "Ach, das ist doch das Ersatzbein zum Festhalten, wenn sie mal runterfällt!"

X


Heute hat Conni den Beruf einer Lehrerin, zwei Kinder sowie einen liebenswerten Mann. Sechsjährig arrangierte das kleine Weibsbild folgende Fragestunde:
„Mutti, warum wohnen wir in der Stadt?“ Und kurz darauf „sag mal, wie lernt man seinen Mann kennen?“ – „Da gibt es viele Möglichkeiten, durch den Beruf oder beim Sport“. – „Würdest du mir dabei helfen?“ – Die Fragestunde wäre noch weiter gegangen, da ertönte Vaters strenge Stimme aus dem Nebenzimmer „Conni, trödle nicht rum, jetzt mache endlich deine Schularbeiten!“ -
Schnell kam meine Tochter noch mal zu mir. „Ach, hilf mir lieber nicht, du hättest dir ja auch einen netteren Mann aussuchen können!“

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Helga Schmiedel).
Der Beitrag wurde von Helga Schmiedel auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 03.04.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • schmiedel.schwielowseegmx.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Helga Schmiedel als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

Gott gibt keine Zeichen ... oder? von Wolfgang Luttermann



Eine gesellschaftskritische Betrachtung über Terror und Menschen.
Die tragischen Ereignisse vom 11. September 2001 in New York und Washington haben Wolfgang Luttermanns Leben komplett umgekrempelt. Die menschenverachtenden Taten der Terroristen und die drastische Gegenmaßnahme der US-Regierung störten sein inneres Gleichgewicht.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Kindheit" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Helga Schmiedel

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Die Prüfung von Helga Schmiedel (Wahre Geschichten)
...Eiszeit.. von Annie Krug (Kindheit)
Der Augenblick von Klaus-D. Heid (Wie das Leben so spielt)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen