Victor Loginov

Wie Smack_Jack der tapfere Held zu seinem supercoolen Hut kam


Der dicke baertige Kerl, der einem Vikinger gleicht,
nahm den riesigen Kolben aus Holz in seine gewaltigen Haende,
mit denen er schon hunderte von Feinden schlachtete und schlug ihn auf den Boden, zwischen die Beine, direkt
vor die Eier seines gefangenen, um ihm Angst einzujagen und sagte:

"So mein gefiederter Freund, jetzt erzaehlst du mir alles, was du ueber das
verschwinden meines schwulen juedischen Liebhabers weisst oder ich
schwoere bei Gott und seiner Hurentochter Eva, du wirst niemals
wieder ins Vergnuegen kommen deinen dicken schwarzen Penis in das
kleine Arschloch eines weissen Knaben zu stecken, weil ich ihn dir
Platt dreschen und dir zum Abendessen vorsetzen werde!"


Und der schwarze fing an sich auszukotzen. Er erzaehlte ihm alles. Wirklich alles ey!
In diesem Moment wuerde er sogar seine eigene Mutter an die Nazis
verraten. Er wuerde den Namen des Hausmeisters aus Scrubs und den
Namen der Rose aus dem Film "Der Name der Rose" in den
rosaroten Himmel schreien, der jetzt symbolisch seinen Tod
ankuendigte. Er wuerde ihm am liebsten alles sagen um am Leben zu bleiben.

Der gewaltige Riese hoerte sich alles ganz genau an, was der Schwarze ihm zu sagen hatte,
nahm einen kraeftigen Schluck Grog, spuckte ein wenig davon auf den Boden
zwischen die Beine seines neuen "Freundes", und schlug dem ekelhaftem schwarzen dreckigen Penner
seinen verfluchten Kopf mit nur einem einzigen Hieb ab und setzte mit einem Zuendholz,
welches er vorher anzuendete, in Kombination mit dem Grog auf dem Boden, vor den
Eiern des schwarzen, seine schwarzen haarigen faltigen Eier in brand
und schrie in dem Moment:

"Die Rache sei MEIIIIN!"

Der Vikinger-like aussehende baertige Kerl packte seine drei Dinge, die er zum Leben
benoetigte aus seiner Nachtschublade, machte sein Bett, sprang auf
das Pferd und ritt in den Sonnenuntergang in Richtung des juedisches
Gefangenencamps, wo sein schwuler Lebenspartner gefangen gehalten und
in vielen Hinsichten missbraucht wird, welches von Schwarzen
betrieben wird und pfiff die Melodie aus dem "Duke Nukem Forever" -opening,
waehrend er sich warme Gedanken machte wie er seine Feinde demnaechst schlachten wird.

NOTE: Da die Juden
das qualitativ minderwertigste Volk sind, ist es eine
Selbstvertaendlichkeit, dass die Schwarzen erstmal klein anfangen und
die Juden versklaven und toeten moechte, bevor sie auf echte weisse
Uebergehen und somit die Welt erobern: NOTE ENDE


Waehrenddessen im gefangenenlager:
Aus einem der Zelte kommen Stoehngeraeusche...naja,
eigentlich aus jedem Zelt, aber wir konzentrieren uns mal auf nur
dieses eine Zelt, wo Joshua, der liebhaber unseres Dicken, massiv
sexuell vergewaltigt wird.
Joshua: "Mein Freund wird kommen, er wird mich befreien und diesem
ganzen Horror ein Ende setzen. Er wird uns alle befreien! ER WIRD
KOMMEN; AAARGH!"


Schwarzer mit Hut: "Achja? Ich zeig dir gleich wer auch noch kommen wird.
Achtung!"
-und spritzte eine Ladung Samen auf den Torso von dem gefesselten Joshua ab.

Schwarzermit Cappy: "Hehe, das hast du gut gesagt MISTER_BLACK, voll lustig ey :)"


Der Dicke waehrenddessen reitet auf seinem Pferd und singt:

"Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Ich bins, der Dicke mit meinem Kind!
Das Kind ist der Schlaeger in meinem Arm,
Ich bin unterwegs also zieht euch warm
...an!"

 
 
Das erste was unser dicker, baertiger, haariger und homosexuelle Held
gemacht hat, als er im Camp der schwulen schwarzen angekommen ist,
war es ein Nachtlager aufzuschlagen, weil er sehr muede von seiner
Reise war. Er schlug sein Pferd K.O. Grillte es auf dem Lagerfeuer, welches bereits
brannte und genehmigte es sich. Das ganze Pferd ey!

Im Morgengrauen, nach ein paar Stunden wohltuenden Schlafes, raeumte er
im Camp so richtig auf. Er smackte jeden annaehrenden Feind mit
seinen gewaltigen staehlernden Faeusten zu Boden und schrie
verzweifelt den Namen seines juedischen Lebensgefaehrten.
Es kam jedoch keine Antwort.

NOTE: Da die Zelte auf
eine unerklaerliche Weise hermetisch abgeriegelt waren, gingen dort
die Eskapaden und Orgien weiter. Keiner der schwarzen Vergewaltiger
ahnte nur im geringsten, was drausen vor sich ging und wie deren
Gefolgen aufgespießt, zerrissen und schlimmstens verpruegelt wurden.
Da gingen Dinge vor sich ey, daraus haette man eine weitere
SAW-Trilogy machen koennen
: NOTE ENDE

Also hatte unser tapfere Kerl keine andere Moeglichkeit, als jedes der
Zelte zu infiltrieren und die Feinde zu Zerreissen.
Als er das leztze Zelt aufschlug fand er seinen Freund endlich.
Joshua rief ihm verzweifelt etwas unverstaendliches zu, wovon er kein Wort
verstehen konnte, denn in seinem zierlichen Mund steckte ein enorm,
sogar fuer Afro-verhaeltnisse, großer schwarzer Penis samt rechtem
Hoden.

Unser Held, dessen Namen ich noch nicht genannt habe, sprach:
"So. Jetzt hoer mir mal zu du ekelhafter schwarzer Mensch. Du
nimmst jetzt sofort deinen laecherlichen Penis aus dem Mund meines
Freundes. Denn der einzige Penis, der dort hineingehoert, ist meiner!
Also lass ihn in ruhe, oder ich werde dich fressen, so wie ich mein
Pferd gefressen habe!"


Der schwarze Haeuptling mit dem Hut wollte sein "Revier" allerdings nicht aufgeben,
also entbrannte ein ziemlich langer Kampf zwischen den Beiden.
Sie kaempften auf einem Minenfeld bis zum Tod...naja, so waere es ja auch
gekommen haette MISTER_BLACK nicht angefangen rumzuwinseln, als er
auf eine der Minen getreten ist und seinen großen Zeh nicht verloren
haette.
Der dicke zeigte sich jedoch beeindruckt von der Staerke und Ausdauer des
schwarzen und lies ihn am Leben. Er nahm ihm seinen coolen Hut weg
und sagte:
"Ich werde dich nicht umbringen, so wie ich vorhin deine Freunde
umgebracht habe! Aber ab heute bist du gebrandmarkt! Und dein neuer
name soll lauten: "Nine_Toe_Black!" was mehr oder weniger
ein Anagram fuer "Nein to Black", also Nein zu Schwarz!"
heissen soll! Und ich behalte auch noch deinen tollen Hut! Aber
sollte ich nochmal deinen Penis in meinem Besitz erwischen, wische
ich mit dir den Boden und toete dich!"

-Und Grinste fuer einen kurzen Moment ueber seinen "erwische, wische" Reim.

Nine_Toe_Black:
"Und wer bist du, haariger Fremder? O.O"

Smack_Jack:
"Man nennt mich SMACK_JACK, der tapfere Held!"

Joshua:
"Aber SMACK_JACK, du hast ja deinen riesigen Schlaeger gar nicht
benutzt mit dem du gekommen bist O.o"


SMACK_JACK:
"So ist es, du hast ein scharfes Auge mein Freund. Ich bin bekannt dafuer, dass ich mit blossen Faeusten morde!"

SMACK_JACK klopfte die getrockneten Samen der schwarzen vergewaltiger von seinem
Freund Joshua ab, legte ihn auf seine riesige linke Schulter und ging mit ihm Richtung Sonnenuntergang nach Hause.
Denn by now ist es schon Abend geworden, denn SMACK_JACK hat den ganzen Tag gewuetet ey.

Daheim angekommen legte er Joshua vorsichtig mit dem Gesicht nach unten auf das Bett,
legte die Kleidung beider ab und machte mit ihm die ganze Nacht heisse trostlose liebe, ohne die Socken abzulegen!

Und das war die Geschichte von unseren Tapferen Helden SMACK_JACK und wie er zu seinem supertollen neuen Cowboy-Hut und in Joshuas Mund gekommen ist.

Perverses gewalttaetiges Thema. Menschen mit schwachen Nerven sollten die Geschichte meiden :)Victor Loginov, Anmerkung zur Geschichte

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Victor Loginov).
Der Beitrag wurde von Victor Loginov auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 12.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Emotionale Welten von Jürgen Skupniewski-Fernandez



In den Gedichten hat der Autor das lyrische "Ich" durch ein vorwiegendes lyrisches "Du" bzw. "Wir" ersetzt, was eine kollektive Nähe zum Geschehenen hervorruft.
Die sehr eindrücklichen Beschreibungen leben von den vielen Metaphern und Vergleichen.
Eine klare und leicht verständliche Sprache sowie wohlgeformte Reime ermöglichen dem Leser einen guten Zugang zu den Gedichten.
Etwas für Lyrik-Liebhaber und jene, die gerne über das Leben philosophieren. Eine kleine poetische Reise, die den Leser zum Verweilen und zum Nachdenken über den Sinn des Lebens einlädt.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Humor" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Victor Loginov

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

7 Punkte, warum Sie als Mann NIEMALS ... von Helena Ugrenovic (Humor)
Seitenschläfer schnarchen selten von Fritz Rubin (Alltag)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen