Anika R.

In der Höhle des Löwen Kapitel 1

 

"Mum! hast du meine blaue Hose irgendwo gesehen?", fragte Jade und kruschte dabei in ihrem Kleiderschrank wie wild herum.
"Nein Schatz. Ich weiß es gerade selber nicht! Außerdem habe ich jetzt keine Zeit! Du willst doch kein verbranntes Mittagessen haben oder?", rief sie mir aus der Küche entgegen und damit schlug sie die Küchentüre viel laut hinter sich zu.
Aber nicht mit Absicht, denn in Jades Wohnung zog es immer furchtbar, weil ihre Eltern ja immer frische Luft brauchten und die Fenster Tag und Nacht offen standen. Eigentlich bräuchte diese Wohnung überhauptkeine Fenster.
Schmollend drehte sie um und ging in ihr Zimmer zurück, um nochmal von vorne anzufangen.
Aber ihre Lieblingshose ließ sich nicht auftreiben.
Nachdenklich setzte sie sich auf ihr Bett und grübelte. Sie überlegte noch einmal haargenau, wo ihre Hose sein konnte.
Und da fiel ihr es plötzlich wie Schuppen vor den Augen.
Jetzt wusste Jade wo ihre Hose gelandet war, und zwar bei Jenny. Ihrer kleinen Schwester, die nichts besseres zu tun hatte als ihre große Schwester in den Wahnsinn zu treiben.
"Dieses dumme kleine Biest!", kreischte sie. Immer nahm sie sich ohne zu fragen Jades Sachen.
Und Jade suchte dann immer wie verrückt.
Wutschnaubend stapfte sie aus ihrem Zimmer, knallte die Türe mit voller Wucht hinter sich zu und riss ohne anzuklopfen die Zimmertüre von ihrer hinterhältigen kleinen Schwester auf.
Diese saß gemütlich mit einem dicken Buch in der Hand auf der Couch und setzte einen Blick auf, als würde sie von nichts wissen. Aber dann erschrak sie doch ziemlich, wie ihre Schwester einfach so die Türe aufriss und sie aus ihrem gemütlichen Lesetag riss.
Bevor sie etwas sagen konnte, brüllte Jade auch schon los wie eine Verrückte.
"Du blöde Kuh! Wo hast du meine Hose versteckt?"
Ihre Schwester sah sie nur fragend an: "Hä? Was meinst du?"
"Tu nicht so unschuldig!", brüllte Jade außer sich.
"Was willst du eigentlich von mir? Kannst du nicht einmal anklopfen? Und woher soll ich denn wissen wo du deine Sachen hin räumst?"
Jenny war inzwischen aufgestanden, die Arme vor der Brust verschränkt und schaute wie eine giftige Schlange. Wenn Blicke töten könnten, dann wäre Jade wahrscheinlich jetzt Tod. "Immer wenn du dein Krümpel nicht findest, dann habs immer gleich ich genommen!"
Jade raufte sich die Haare vor Wut: "Bis jetzt hab ich meine vermissten Sachen immer bei dir wieder gefunden! Also gib jetzt sofort meine Jeans her, sonst kannst du was erleben!"
Von oben im Gang hörte sie eine Türe laut zuschlagen und keine Vier Sekunden später stand Jade und Jennys Mutter im Zimmer und schrie: "Was ist denn hier schon wieder los? Jade,.... lass sofort deine Schwester los! Seid ihr nicht mehr ganz dicht oder was?"
Jade lies von ihrer Schwester ab und Jenny kroch auf allen Vieren zu ihrer Mum.
"Diese kleine Zecke nimmt immer mein Zeug!", schimpfte Jade atemlos.
"Sie lügt, ich hab ihre Jeans nicht genommen!, jammerte Jenny tränenüberströmt.
Mum blickte mit einer finsteren und strengen Miene zu Jade herab: "Jade, deine Hose ist in der Waschmaschine! du wolltest sie doch mitnehmen!"
"Aber als ich dich vorhin gefragt habe, hast du gesagt dass du es nicht weist", warf sie ihrer Mum entgegen.
"Na dann habe ich mich halt mal versprochen! Ich habe gekocht und dich nicht richtig verstanden. Das kann doch mal passieren!"
Auf einmal färbte sich Jades Gesicht rot. Oh man, dass war ihr jetzt total peinlich. Dann hatte ihre kleine Schwester dieses Mal wirklich nichts damit zu tun.
"Jade! Ich glaube da ist eine Entschuldigung fällig. Findest du nicht auch?"
Sie nickte um ihrer Mutter nicht noch mehr aufzuregen. Und das kurz bevor sie weg fuhr, wollte sie nicht noch einen Streit anfangen.
"Ich warte!", flötete Jenny mit einem hochnäsigen Ton.
"Tschuldigung", murmelte Jade und verschwand ganz schnell wieder in ihrem Zimmer.
Sie warf sich aufs Bett und starrte an die weiße Zimmerdecke.
Da hatte sie sich aber gerade eben total blamiert.
Sie hatte gerade ihre Augen geschlossen und wollte, bevor es losging nochmal vor sich hin dösen, als ihr Handy laut losdudelte.
Jade schrak auf und schaute auf die Kommode, neben ihrem Bett. Auf dem Display stand Lucy.
Sie grinste und hob ab."Hallo Lucy! Was gibts?", frage sie.
"Hi Jade, ich wollte nur noch Mal kurz anrufen, um zu fragen wann wir uns nochmal treffen?
Ich habs vergessen!", gestand sie.
Jade lachte und meinte: "Ach nicht so schlimm. Um Halb Zwei an dem Penny Markt in der Blumenstraße. Da wollten wir uns doch noch ein bisschen was zum knabbern besorgen und von dort aus gehen wir dann gemeinsam zum Waldrand."
"Achso. Okay dann bis in Einer Stunde. Ich freu mich schon! Tschüss", sagte Lucy.
"Ja, bis nachher! Ciao."
Jade Sprang auf und packte ihre letzten Sachen in einen großen Wanderrucksack.
Anziehsachen, ihre Taschenlampe, eine warme Jacke für den Abend, ein anders paar Schuhe und noch allerlei Krimskrams.
Als dann endlich alles im Rucksack verstaut war, konnte sie ihn kaum heben, so schwer war er.
Sie ließ das schwere Ding fallen und ging in den Flur.
Sie wollte nachsehen, ob ihre Mutter schon das Zelt aus dem Keller geholt hatte.
Und ja!
Sie hatte. Es lag schön verpackt neben der Wohnungstür. Es hatte genau die richtige Größe zum Tragen.
"Danke Mum!", schrie sie durch die ganze Wohnung und sie beschloss jetzt schon zu gehen, um endlich von diesem Stress und der dicken Luft, die hier im Hause lag, zu flüchten.
"Bye Schatz! Viel Spaß, und passt auf euch auf", schrie sie Jade entgegen und Jade verschwand draußen auf der Straße.
Sie ging langsam und gemütlich die Bohnenstraße entlang. Die Straße war sehr sehr lang.
Dreieinhalb Kilometer. Und zu Fuß dauert das eine halb e Ewigkeit, um am Ende der Straße anzukommen. Denn dort trafen sich die Bohen- und Blumenstraße.
Und dort musste sie ja hin.
Gemütlich und ohne Zeitdruck, bummelte sie voran.
Jade bog um die Ecke und ging die Blumenstraße hinauf, bis zum Penny - Markt. Es dauerte keine Zehn Minuten und sie stand vor dem Laden.







 














 

Vorheriger TitelNächster Titel
 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Anika R.).
Der Beitrag wurde von Anika R. auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 15.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

Die Autorin:

  • Autorensteckbrief
  • AnikaReiserweb.de (Spam-Schutz - Bitte eMail-Adresse per Hand eintippen!)

  Anika R. als Lieblingsautorin markieren

Bücher unserer Autoren:

cover

TANZ INS LICHT - Botschaften im Wandel des Lebens von Florentine Herz



Botschaften erreichen uns, wenn wir abschalten und uns öffnen. Für die Autorin sind ihre empfangenen Botschaften Wegweiser für ein energievolles Leben durch Bewusstsein und Achtsamkeit, aber auch eine Möglichkeit, Vertrauen zu finden in die innere Kraft und die Leichtigkeit unseres Seins.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Thriller" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Anika R.

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

In der Höhle des Löwen // DER HAUPTTEIL// von Anika R. (Thriller)
Pilgerweg...letzte Episode von Rüdiger Nazar (Sonstige)

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen