Hans Witteborg

Mir träumte (oder verhunzen der Sprache)



Mir träumte (bitte feine Formulierung beachten!), dass mein alter Englisch- und
Deutschlehrer (Spitzname: Tiger) , was schon einiges über ihn aussagt!!) wutschnaubend vor meinem Bett stand und mich anschrie, warum ich die Deutsche Sprache so verhunze und, schlimmer noch, die unendlich gequälten Reime einer unschuldigen Öffentlichkeit zugänglich mache. Er sähe darin eine Missachtung seiner Kompetenz, weil ich offenbar wohl nichts gelernt hätte. Ob ich denn glaube, dass mein Publikum so arm im Geiste sei (holla: hier fiel mir meine Formulierung „Dichter für Arme“ ein….eine ungewollte Interpretation, die mir die Schamröte ins Gesicht trieb, was er aber Gott sei Dank nicht wahrnahm, da man bekanntlich nicht farbig träumt) also, dass ich mir einbildete es könnte jemand gefallen. Ich sollte mir ein Beispiel an der eleganten Sprache der englischen und deutschen Klassiker nehmen, z. B. an Shakespeare. Dabei packte er mich mit hartem Griff bei den Schultern und rüttelte mich dermassen durch, dass mir die Reime aus Mund, Nase und Ohren herauspurzelten.(Aha, daher der Name Schüttelreime, selbst im Traum lernt man dazu!!) Erschrocken schaltete ich meine Synopsen ab und ließ den Tiger über meine Gehirnwindungen verschwinden.
Ich kramte in meinem Gedächtnis nach. SHAKESPEARE?? – Da fiel mir Julius Caesar ein,
jene berühmte Passage der Grabrede Marc Antons (sorry, William, die Römer verbrannten ihre Toten ..Hier die moderne Übersetzung in der heute üblichen Sprache:

Friends, Romans, countrymen lend me your ears (Freunde, Römer Landsleute schenkt mir Gehör)
Hi Itaker, alle herhören

We have come to burry Caesar (wir haben uns zusammengefunden um Caesar zu Grabe zu tragen)
Das ist ein Trauer Event für Caesar

Not to praise him (nicht, um ihn zu preisen)
Will sagen: er war nicht voll fett!

The evil that men do lives after them (das Böse, das Menschen tun lebt auch nach ihremTod)
Die Scheisse, die Leute bauen, klebt ihnen bis zur Hölle an

The good is often interred with their bones (das Gute wird oft mit ihnen begraben)
Das Fetzige wird meist eingebuddelt mit den Knochen

So let it be with Caesar (so ist es auch mit Caesar
Soll so sein mit Caesar

Noble Brutus says Caesar was ambitious (der edle Brutus sagt, daß Caesar ehrgeizig war)
Der feine Pinkel Brutus labert, Caesar wäre ein geiler Sesselfurzer gewesen

If it were so it was a gravious fault (wenn dem so war, war es ein schwerwiegender Fehler)
Wenn das echt stimmte, war das voll daneben

And graviously has Caesar answered it ( und dafür wurde er bitter bestraft)
Dafür wurde er aufgeschlitzt und platt gemacht!

Also Tiger , wer verhunzt hier die Deutsche Sprache? ICH DOCH NICHT!!!

Bis jetzt hat er sich noch nicht wieder gemeldet…… oha, ihr übrigens auch nicht, besteht da ein Zusammenhang? Das fragt sich euer Hauspoet und Dichter für Ar….. (besser nicht, lieber neutral) Hans, genannt Hauspoet.

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Hans Witteborg).
Der Beitrag wurde von Hans Witteborg auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 18.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Hans Witteborg:

cover

Vom Ufer aus von Hans Witteborg



Die Gedichte begleiten durch die vier Jahreszeiten und erzählen wie die Natur erwacht, blüht und welkt, wissen von reicher Ernte zu berichten. Der Spätsommer im Park, winterliche Gefilde oder Mailandschaften scheinen auf. Der Autor verwendet meist gereimte Zeilen, zeigt sich als Suchender, der neues Terrain entdecken möchte. Der Band spricht von den Zeiten der Liebe, zeigt enttäuschte Hoffnungen und die Spur der Einsamkeit. Wut und Trauer werden nicht ausgespart. Es dreht sich das Kaleidoskop der Emotionen. Der kritische Blick auf die Gesellschaft und sich selbst kommt zum Zuge. Kassandras Rufe sind zu hören. Zu guter Letzt würzt ein Kapitel Humor und Satire. So nimmt der Autor seine Zettelwirtschaft aufs Korn, ein hoffnungsloser Fall.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (2)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Glossen" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Hans Witteborg

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Lest es oder laßt es... von Hans Witteborg (Mensch kontra Mensch)
Wunderlappen von Norbert Wittke (Glossen)
Ein Tag mit Karli (witzig) von Margit Kvarda (Humor)