René Oberholzer

Die Verabredung

Dem Paar sind auf der Zunge Haare gewachsen.

Als der Winter näher rückte, die Nächte kälter wurden, sagte er: "Komm zu mir, ich wärme deinen Rücken mit meiner Zunge."


Als der Sommer näher rückte, die Nächte wärmer wurden, sagte sie: "Komm zu mir, ich trockne deinen Rücken mit meiner Zunge."
 

Und als der letzte Winter kam, schliefen sie Zunge an Zunge miteinander ein.


© René Oberholzer








 

V: WebStories, Internet-Portal, Berlin (D), 2012René Oberholzer, Anmerkung zur Geschichte

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (René Oberholzer).
Der Beitrag wurde von René Oberholzer auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 26.05.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Bücher unserer Autoren:

cover

Der Schrei der Nachtigall von Anna Elisabeth Hahne



Das Buch handelt von einer einmaligen Liebe, die nicht gelebt werden kann, in der Kinder den ersten Platz einnehmen.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (0)


Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Liebesgeschichten" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von René Oberholzer

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Donnerstag, 15.25 Uhr von René Oberholzer (Mensch kontra Mensch)
Disteln im Haar von Martina Wiemers (Liebesgeschichten)
Verdummung der Kunden von Norbert Wittke (Glossen)