Klaus-D. Heid

Das Gespräch zweier ehemaliger Sportreporter ...

Das Gespräch zweier ehemaliger Sportreporter in einer geschlossenen Anstalt...

„Haben Sie auch das Spiel gesehen?“
„Das Spiel? Welches Spiel denn?“
„Na, das Spiel, wo die immer so laufen und mit so einem Dings da...“
„Schach?“
„Heißt das so? Na gut. Haben Sie das Schachspiel gesehen? Spannend, was?“
„Ich hasse Schach. Tippe immer aufs falsche Pferd.“
„Tut mir leid. Ehrlich. Treiben Sie sonst noch Sport? Vielleicht Judo?“
„Judo? Wo die immer wie die Doofen im Kreis fahren und einen Höllenlärm produzieren?“
„Nee, das ist glaube ich Golf. Ich meine aber diesen Sport, bei dem Gewichte gestemmt werden.“
„Ach so. Dann meinen Sie wahrscheinlich Handball.“
„Ja. Handball. Elfmeter. Südkurve. Boxenstop. Genau. Handball.“
„Das ist aber Tennis, was Sie beschreiben.“
„Tennis? Sie spielen Tennis?“
„Gelegentlich. Ist mir aber zu gefährlich.“
„Wegen der Abgase?“
„Ach was. Wegen dem Wasser. Ich kann nicht schwimmen!“
„Oh weh! Tut mir leid. Kriegsverletzung?“
„Sportunfall.“
„Im Krieg?“
„Im Schwimmbad.“
„Was Schlimmes?“
„Grippe. Von der ganz schlimmen Sorte. Drei Monate Gips. War hart für mich!“
„Gips? Ich hatte schon mal die Masern!“
„Und?“
„Sind mir amputiert worden. Alle beide!“
„Armes Schwein.“
„Vegetarier.“
„Malaria? Auch noch? Sie sind ja echt gestraft!“
„Irrtum. Das wurde nicht bestraft. Bewährung. Zwei Jahre.“
„Glück gehabt.“
„Und? Haben Sie nun das spiel gesehen?“
„Am Mittwoch?“
„Nein, um 16.00 Uhr.“
„Vormittags?“
„Zweimal täglich. Hat mein Arzt gesagt. Erst die blauen und dann die roten Tabletten.“
„Rot und Blau? Ist das dann nicht Grün?“
„Tut mir leid. Ich war nie besonders gut in Kopfrechnen...!“
„Kein Problem. Ich hatte in Sport auch immer eine Sechs.“
„Wegen dem Spiel?“
„Welchem Spiel denn?“
„Keine Ahnung. Ich dachte, Sie wüssten es?“
„Ich? Ich hab jetzt keine Zeit mehr. Muss los.“
„Gehen Sie spielen?“
„Nein. Kommen Sie mit?“
„Spielen?“
„Natürlich. Haben Sie die Boxhandschuhe dabei?“
„Könnten Sie mir vielleicht Ihre leihen?“
„Meine? Warum?“
„Ich sehe nichts ohne Boxhandschuhe. Altes Kriegsleiden.“
„Na gut. Aber ich darf zuerst schießen, ja?“
„Klar. Ich versteh ja gar nichts vom Reiten...!“
„Na, dann mal los, Heribert!“
„Genau! Auf in den Kampf, Marcel!“

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Klaus-D. Heid).
Der Beitrag wurde von Klaus-D. Heid auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 05.10.2001. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Der Autor:

Buch von Klaus-D. Heid:

cover

Lieber Papa von Klaus-D. Heid



Klaus-D. Heid beschreibt auf witzige Weise, wie die Nachkommen die Marotten ihrer Erzeuger überstehen, und zeichnet viele Situationen nach, in denen sich Väter gerne wiedererkennen werden. Mit Cartoons von Laurie Sartin.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (7)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Absurd" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Klaus-D. Heid

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

Ich liebe sie ... von Klaus-D. Heid (Satire)
Die Couch von Klaus-D. Heid (Absurd)
Wunder der Weihnacht von Werner Gschwandtner (Weihnachten)