Martina Wiemers

Pinselohrschwein, oder des Rätsels Lösung

 

8 senkrecht, Bund fürs Leben mit drei Buchstaben? Ehe, schreibt Gabriele mit Kugelschreiber in die dafür vorgesehenen Kästchen und weiß auch sofort die Antwort auf 13 waagerecht, Schmetterlinge im Bauch.
 
Schon seit einer Stunde sitzt sie gemütlich rätselnd auf der Couch und sieht nebenbei fern. Die richtigen Lösungsworte ergeben ein Zitat der italienischen Schauspielerin Claudia Cardinale. Nach der Tagesschau und dem Wetterbericht entscheidet sie sich für den Liebesfilm im ZDF.
Einem naiven Blondchen spannt dort, durch Hexerei und Intrige, eine rassige Schwarzhaarige den Kerl aus. Blondchen weint und wartet voller  Katzenjammer tagelang mit Selbstmordgedanken im abgedunkelten Zimmer. Nach etlichen Verwicklungen nimmt der Schuft sie aber dann doch. Gemeinsam reiten sie in der Schlussszene auf einem Schimmel dem Sonnenuntergang entgegen, wobei die Hufe des Pferdes bis zum Abspann viel Staub aufwirbeln.
 
„Die Macher müssen doch den Verstand verloren haben uns Zuschauern solchen Mist zuzumuten“, schimpft Gabriele leise vor sich hin und klickt zum Tierfilm über "Pinselohrschweine in Afrika“ beim MDR.
 
"Schmetterlinge im Bauch, das ist ewig her", denkt sie. Nächstes Jahr feiern Herbert und ich unseren 40. Hochzeitstag. Das waren noch Zeiten als er mich zärtlich Gabi nannte und wir uns stundenlang im Bett liebten. Mein Vorsatz, ihn immer und ewig, in guten wie in schlechten Zeiten zu lieben, löste sich irgendwann in Luft auf. Schmiss wegen ihm, der Kinder und dem Haus das Studium und putze nun, weil das Geld nicht reicht, schon seit Jahren stundenweise in der Sparkasse und beim Fleischer.
 
Die Jugend heute hat es besser. Probiert alles aus, toleriert nicht, sondern orientiert sich lieber gleich anderweitig. Hätte ich auch machen sollen, damals, als Gustav Wernicke mich beim Schützenfest küsste und wir zwei Jahre lang eine Affäre hatten. Herbert weiß bis heute nichts davon. Fachsimpelt täglich mit Gustav über Gott und die Welt und hat doch nicht die geringste Ahnung vom Leben.
 
"Schwamm drüber“, denkt Gabriele als es neben ihr laut kracht. Herbert hat versehentlich beim Einschlafen die offene Rotweinflasche in die Erdnusschips fallen lassen. Gabriele steht wortlos auf, wischt die Sauerei vom Tisch, geht in die Küche und schüttet den Schweinefraß in den Bioabfallkübel. Danke Liebling, bin hundemüde, gehe ins Bett, im Fernsehen läuft ja doch nichts", murmelt Herbert verschlafen, küsst seine Frau kurz auf die Wange und steigt die Treppe nach oben. "Komme gleich nach, schlaf gut und träum was Schönes", ruft Gabriele ihm automatisch hinterher.
 
Die Pinselohrschweine im Fernsehen wühlen mit ihren Hauern im Gestrüpp der afrikanischen Savanne. Sie grunzen, fressen, reiben, ihre Leiber aneinander, wälzen sich im warmen Sand oder schlafen im Schatten der Bäume.
„Der liebe Gott muss bei ihrer Erschaffung einen wirklich schlechten Tag gehabt haben, denn diesen hässlichen Biestern möchte niemand in der freien Natur begegnen", denkt Gabriele und nimmt noch einmal die Rätselzeitung zur Hand.
Auch diesmal braucht sie nicht lange, um die Fragen 25 waagerecht, schmerzhafte Trennung und 72 senkrecht, Zahlung nach Scheidung, zu beantworten.
 
Das Zitat von Claudia Cardinale
 
„Eine Ehe funktioniert am besten, wenn beide Partner immer ein bisschen unverheiratet bleiben“
 
verblüfft Gabriele dann doch ein wenig. Sie schaltet den Fernseher aus, nimmt Mütze, Schal, Hundeleine und geht noch eine Runde mit ihrem Pudel Max ums Haus, bevor sie im 1.Stock die Schlafzimmertür leise öffnet.
 
 
Herbert liegt unrasiert, den Schlafanzug falsch zugeknöpft, mit herausquellendem Brusthaar, im Ehebett. Mit weit offenem Mund stößt er laute, animalisch grunzende Schnarchlaute aus.
Gabriele schaut ihren Mann einige Minuten schweigend an, denkt dabei an die Pinselohrschweine, schlüpft dann schnell unter die Decke, stopft sich Stöpsel in die Ohren, löscht das Licht und schläft sofort ein.
 
 © Martina Wiemers

 

Diesen Beitrag empfehlen:

Mit eigenem Mail-Programm empfehlen

 

Die Rechte und die Verantwortlichkeit für diesen Beitrag liegen beim Autor (Martina Wiemers).
Der Beitrag wurde von Martina Wiemers auf e-Stories.de eingesendet.
Die Betreiber von e-Stories.de übernehmen keine Haftung für den Beitrag oder vom Autoren verlinkte Inhalte.
Veröffentlicht auf e-Stories.de am 04.06.2011. - Infos zum Urheberrecht / Haftungsausschluss (Disclaimer).

 

Die Autorin:

Bücher unserer Autoren:

cover

Befreit - Ermutigende christliche Gedichte von Cornelia Hödtke



Wer sehnt sich nicht nach Befreiung, Annahme und Ermutigung. Die durchlebten christlichen Gedichte haben dieses Ziel.

Möchtest Du Dein eigenes Buch hier vorstellen?
Weitere Infos!

Leserkommentare (8)

Alle Kommentare anzeigen

Deine Meinung:

Deine Meinung ist uns und den Autoren wichtig!
Diese sollte jedoch sachlich sein und nicht die Autoren persönlich beleidigen. Wir behalten uns das Recht vor diese Einträge zu löschen!

Dein Kommentar erscheint öffentlich auf der Homepage - Für private Kommentare sende eine Mail an den Autoren!

Navigation

Vorheriger Titel Nächster Titel

Beschwerde an die Redaktion

Autor: Änderungen kannst Du im Mitgliedsbereich vornehmen!

Mehr aus der Kategorie "Zwischenmenschliches" (Kurzgeschichten)

Weitere Beiträge von Martina Wiemers

Hat Dir dieser Beitrag gefallen?
Dann schau Dir doch mal diese Vorschläge an:

kurze Verschnaufpause von Martina Wiemers (Weihnachten)
Die Nachrichtensprecherin von Norbert Wittke (Zwischenmenschliches)
Das Kind und "der liebe Gott" (kein religiöses Werk!) von Alina Jeremin (Trauriges / Verzweiflung)